Spielberichte Ligaqualifikation Damen NLB/1. Liga Spiel 2 und 3

Spiel 2

Vor diesem Wochenende stand es in der Best-of-five-Serie 1:0 für die Trimbacherinnen. So weit so gut, bis die Spiele zu Ende gepfiffen wurden.

Am Samstag hiess es den Gast aus Visp in der heimischen Gerbrunnen willkommen zu heissen.

Nach dem etwas holprigen Einschiessen startete man ins zweite Spiel der Auf-/Abstiegsspiele.

Beide Mannschaften begannen stürmisch und man liess sich keinen Platz. Die Solothurnerinnen waren in der Startphase aber nicht so gefährlich wie erwartet. Zudem konnte man ein Powerplay nicht wie gewollt umsetzen, und kam so nicht zur gewünschten Führung. Auch die Lions taten sich schwer. Das lag vor allem an der Torfrau Meret Herzog, die bei den Trimbacherinnen die Schüsse mit Bravour abwehren konnte. So ging man torlos in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann dann mit etwas schweren Beinen. So machte es von aussen jedenfalls den Anschein. Doch dies liess sich Sanora Stalder in der 25. Minute nicht anmerken, schnappte sich bei der Mittellinie den Ball von den Gegnern und testete sofort mit einem flachen Weitschuss den Visper Goalie; mit Erfolg. Das lang ersehnte 1:0 für Trimbach war da. Die Führung hielt leider nur knappe fünf Minuten, ehe die Walliser innert zehn Minuten auf 1:3 davonziehen konnten. Selbst ein Powerplay konnte man sich nicht zu nutzen machen, um den verdienten Anschlusstreffer zu erzielen.

Im letzten Drittel hatte man nichts mehr zu verlieren. So spielte man teilweise sogar mit sechs Feldspielerinnen. War es da aber schon zu spät bei einem Stand von 1:5? Man sah, dass die Frauen von Head-Coach Zweiacker kämpften und sich seit dem letzten Spiel verbessert haben. Heute aber musste man sich klar geschlagen geben. Trotz der Niederlage wollte man nach vorne schauen, die positiven Eigenschaften aus dem Spiel mitnehmen und sie versuchen fürs Sonntags-Spiel zu nutzen.

Serie ausgeglichen 1:1

UHC Trimbach – Visper Lions 1:5 (0:0, 1:3, 0:2)

Gerbrunnen Trimbach: 83 Zuschauer.

SR: Wicht/Drapel.

Tore: 25. S. Stalder 1:0. 30. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:1. 36. M. Zurbriggen 1:2. 39. S. Bumann (M. Parvex) 1:3. 43. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:4. 46. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:5

Strafen: 2 x 2 Minuten Visper Lions.

Spiel 3

Auf nach Visp hiess es einen Tag nach der schmerzlichen Niederlage zu Hause.

Mit guter Stimmung und viel Platz im Zug reiste man zusammen mit dem Trainerstaff, Betreuern und wenigen Fans ins sonnige Wallis ans 3. Spiel der Auf-/Abstiegspiele.

1. Drittel

Die Mittelländerinnen begannen stark und leiteten das Spiel von Anfang an in die richtige Richtung. Doch wie so oft schon in der Meisterschaft, schoss man nicht ins Innere des Netzes. Allerdings spielten die Trimbacherinnen endlich ihr Spiel und fanden sich in ihrer Rolle als Favorit besser zurecht. Dennoch waren es wiederum die Walliserinnen, die kurz vor der ersten Pause, durch einen Konter, in Führung gehen konnten. Mit hängenden Köpfen und etwas Ratlosigkeit ging das erste Drittel zu Ende.

2. Drittel

Es begann wie das erste aufgehört hat. Man war nicht mehr ganz so stark wie im ersten Drittel. Spürte man jetzt schon den gestrigen Match in den Beinen? Man hoffte nicht. Es war die Schnelligkeit der Visperinnen, die Trimbach immer wieder zum Verhängnis wurde, so auch ein paar Minuten nach Anpfiff des zweiten Drittels. Visp konnte so die Führung, wieder mit einem Konter, auf 2:0 ausbauen. Danach war man zum Glück etwas wacher und erspielte sich zwar nicht mehr so viele Torchancen wie im ersten Drittel, konnte jedoch dagegenhalten und das Wichtigste: Man fand wieder zum eigenen Spiel zurück. So wurde man gefährlicher und für einen Moment war das Anschlusstor in greifbarer Nähe, als man ein Powerplay 5 gegen 3 spielen konnte. Leider siegten die Nervosität und der Druck ein Tor schiessen zu müssen womit die Strafen ohne Tore verstrichen.

3. Drittel

Jetzt hiess es nochmals alle Kräfte zu sammeln und als Team ein Zeichen zu setzen, dass man immer noch gewillt war zu gewinnen. Die Solothurnerinnen fanden sich gleich wieder zurecht und wurden erneut gefährlich vor dem gegnerischen Tor. Doch es half nichts mehr. Zum dritten Mal waren es die Visperinnen, die durch einen Freistoss das letzte und entscheidende Tor schossen. Naja…ist wohl oder übel an der Zeit zu schreiben: Wer sie vorne nicht macht bekommt sie bekanntlich hinten.

So hiess es am Ende von diesem Sonntagsspiel, ohne Punkte und Tore nach Hause fahren zu müssen. Schade, denn es war schön zu sehen, was diese Mannschaft als Team in den letzten Wochen zusammen erarbeitet hat und sich von Spiel zu Spiel weiterentwickelt hat.

Kopf hoch und weiterkämpfen, positive Gedanken sammeln und nach vorne schauen für eine gute und schnelle Regeneration.

Fazit und wie es weitergeht: Ein Wochenende zum vergessen? Ja vielleicht, man sollte aber die positiven Aspekte vom Ganzen sehen und diese nicht vergessen mitzunehmen. Was kann der Head Coach Zweiacker noch aus seinem Hut zaubern, um mit seinem Team die Serie zu drehen und den Ligaerhalt zu schaffen=

Das alles seht ihr am kommenden Freitag 29.3. in der Gerbrunnen in Trimbach um 20:00

Visper Lions – UHC Trimbach 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

BFO Visp, Visp. 200 Zuschauer.

SR: Brunner/Käser.

Tore: 19. N. Zumtaugwald (L. Zurbriggen) 1:0. 22. L. Zurbriggen 2:0. 50. S. Bumann (N. Passeraub) 3:0.

Strafen: 4 x 2 Minuten Visper Lions. 2 x 2 Minuten UHC Trimbach. o