Spielberichte 1. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U17

Für die erste Meisterschaftsrunde mussten wir U17-Spielerinnen weder früh aufstehen noch weit reisen. Dafür stand uns eine ganz andere Herausforderung bevor. Und zwar mussten wir mit einer komplett fremden Mannschaft die Saison beginnen, das heisst, dass sich die meisten Spieler von UM und Spielerinnen des UHCT das erste Mal sahen. Mit dieser eher schwierigen Voraussetzung hiess es für uns also ab nach Olten und unseren Gegnerinnen, den Skorpions Emmental Zollbrück II sowie UH Lejon Zäziwil zu zeigen, dass auch eine neu zusammen gewürfelte Mannschaft eine saubere Leistung auf das Feld bringen kann.

Nach einem kurzen Kennenlernen und einem gemeinsamen Einlaufen, warteten unsere Gegnerinnen schon auf uns. Unser Ziel war es, in jeden Schuss der Gegnerinnen rein zu stehen und dem Spiel ein hohes Tempo zu verleihen. Wir kämpften zwei Halbzeiten und haben im Grossen und Ganzen eine sehr gute Leistung an den Tag gelegt, welche leider aber nicht belohnt wurde. Trotz aller Mühe passierten uns kleine Fehler, die unsere Gegnerinnen gnadenlos ausnutzten. Dazu kam noch, dass der Ball einfach nicht ins gegnerische Tor wollte und wir unsere Torchancen als Chancen stehen lassen mussten. Dies führte am Ende zu einer Niederlage von 6:2, dafür zu einem sehr starken Teamzusammenhalt.

Nach einer kurzen Pause ging es für uns dann auch schon weiter und wie die UM-Jungs sagen würden, warteten schon wieder so grosse Mädchen auf uns. Doch wir probierten uns auch ein zweites Mal nicht von ihrer Körpergrösse einschüchtern zu lassen. Wir wollten mit der gleichen Taktik an das Spiel gehen, ausser dass wir logischerweise mehr Tore erzielen wollten. Und dies setzten wir auch hervorragend um. Wir gingen nach kürzester Zeit 2:0 in Führung. Leider nahm die Konzentration immer mehr ab und unsere Gegnerinnen schossen ebenfalls zwei Tore. Doch das letzte Wort war noch nicht gesprochen. Wir konnten ein weiteres Tor erzielen, so dass wir 3:2 in Führung gingen. Am Ende des Spiels mussten wir uns aber mit einem Unentschieden zufriedengeben.

Zum Schluss können wir trotz allem ein Punkt und viele neue Erfahrungen mit nach Hause bringen. Das Team kann stolz auf sich sein, dass sie aus so einer ungewohnten Situation das Bestmögliche gemacht haben.

Trimbach: Nadia, Lara, Silja, Liliane, Fiona, Livia, Milo, Manuel, Luca, Fabio, Nils, Tim, Timon, Hannes, Cederic, Laurenz, Noah, Till