Spielbericht 11. Meisterschaftsrunde Damen NLB

Gut, aber noch nicht gut genug

Für die 11. Runde reisten die Damen ins ferne Appenzell. Nach einer fast endlosen Carfahrt waren Alle voller Energie und motiviert, den Aufsteigern Punkte zu stehlen.

Im Startdrittel waren es aber vor allem die Appenzellerinnen, die das Spiel schnell machten und die Trimbacher Abwehr forderten. Das 1:0 fiel nach einer Unkonzentriertheit der Trimbacherinnen, ansonsten funktionierte die Defensive gut. Offensiv fanden die Damen des UHCT jedoch nicht wirklich ihren Tritt. So stand es zur Pause 2:0 für die Gastgeberinnen.

Im zweiten Drittel starteten die Trimbacherinnen in Überzahl.  Der Anschlusstreffer gelang kurz vor Ablauf der Strafe, 2:1. Weitere Minuten vergingen, in denen Trimbach sich in der Abwehr gut verhielt, aber vorne etwas glücklos agierte. Innert 2 Minuten gelang dann Appenzell ein Doppelschlag. Den Schlusspunkt hinter das zweite Drittel setzte dann nochmals Trimbach mit einem Freistosstor.

Das dritte Drittel startete nochmals mit einem Gegentreffer. Aber dem Kampfgeist tat dies keinen Abbruch. Immer besser kamen die Damen des UHCT ins Offensivspiel, woraus es diverse Chancen gab. Eine davon verwertete Wagner (an allen Toren beteiligt!) dann noch in der 56. Minute. Die Schlussphase mit 6 Feldspielerinnen brachte leider auch keine zusätzlichen Tore mehr. So wurde die insgesamt gute Leistung mit dem Endresultat von 5:3 für Appenzell nicht belohnt. Auf der Teamleistung lässt sich allerdings aufbauen.

UH Appenzell – UHC Trimbach   5:3 (2:0; 2:2; 1:1)
Gringel Appenzell
SR: N. Koller / H. Koller
Tore: 10. Fässler (Gmünder) 1:0, 15. Zwingli (Born) 2:0, 21. Wagner (Wiedmer) 2:1, 24. Wöcke (Zwingli) 3:1, 26. Frtitsche (Zwingli) 4:1, 38. Krähenbühl (Wagner) 4:2,42. Fässler 5:2, 56. Wagner (Thallinger) 5:3
Strafen: 3 x 2 Minuten gegen Trimbach, 2 x 2 Minuten gegen Appenzell
UHC Trimbach: Andres; Herzog; Bitterli, Hofer, Krähenbühl, Lang, Schenk, Schlub, Siegenthaler, Stalder, Thallinger, Wagner, Wiedmer, Wild, Wollschlegel (C), Wyss
ohne: Bortis, Gurtner, Rütimann, Grütter, Hämmerli, Zedi (abwesend/verletzt).
Best Player: Wagner (Trimbach); Zwingli (Appenzell)