Spielbericht 1. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Start in die Meisterschaft am 18.09.2021

Nach einer langen virusbedingter Zwangspause konnten die Damen des UHC Trimbach am letzten Samstag nun endlich mit der lang ersehnten Meisterschaft starten. Die neue Gruppe ist für die Trimbacherinnen eine Wundertüte, da man sich mit vielen unbekannten Gegnerinnen auseinandersetzen muss. Den Anfang machten am Samstag die Damen des UHV Skorpion Emmental II.

Die Skorpions versuchten von Beginn an Druck auf die Trimbacher Defensive auszuüben. Allerdings konnte Trimbach standhalten. Die Gegnerinnen hielten das Tempo hoch. Trotzdem gelang es Trimbach immer besser, sich auf die schnellen Konterangriffe der Skorpions einzustellen. So rannten die Gäste aus Bern immer wieder vergeblich an. Auch offensiv vermochte man Druck zu erzeugen und der Match wurde immer ausgeglichener. Nach 20 Minuten stand es nach wie vor 0:0 auf der Anzeigetafel.

Während des Pausentees wurden die gegnerischen Spielzüge durch den Trainerstaff nochmals aufgezeichnet, um auch die letzten gefährlichen Situationen zukünftig entschärfen zu können. Zudem wollte man nun auch vermehrt Ballbesitz und Druck aufs gegnerische Tor aufbauen. Der Plan ging auf. Die Bernerinnen wurden immer öfter Opfer ihres hohen Pressings und Überzahlsituationen vor dem gegnerischen Tor wurden möglich. Leider gelang es den Trimbacherinnen nicht, diese vorteilhaften Situationen in Torerfolge umzumünzen. Als der Ball schlussendlich im Tor zappelte, wurde zu allem Übel dieses Tor aufgrund eines Gerangels aberkannt. Trimbach liess sich davon allerdings nicht beirren und hielt den Druck hoch. Auch nach dem zweiten Drittel konnte sich noch kein Team die ersten Tore gutschreiben lassen.

Das dritte Drittel versprach nun viel Spannung, da sich beide Teams mehr als nur ein Unentschieden erhofften. Leider erwischte Trimbach den schlechteren Start, denn nach einem sehr schönen Block der Trimbacher Defensive in der ersten Spielminute, fand der Ball den Weg sehr unglücklich genau an die Kelle einer Bernerin, welche diese Chance doch prompt zum ersten Treffer nutzte. Trimbach liess nicht locker und konnte sich mental ins Spiel zurück kämpfen. Auch physisch forderte das laufintensive Spiel den Trimbacherinnen einiges ab. Trotzdem schaffte man es, die Gegnerinnen über weite Strecken in Schach zu halten. Allerdings waren die Bernerinnen in dieser Phase im Vorteil. Eine Passkombination später sah sich Trimbach bereist mit 0:2 im Hintertreffen. Trimbach geriet immer öfters unter Druck, da man nun auch ein höheres Risiko eingehen musste. Torhüterin Lang hielt mit vielen tollen Paraden ihr Team im Spiel. Ein Wechselfehler etwas später servierte den Bernerinnen prompt noch die Vorlage für den dritten Treffer. Auf der Trimbacher Bank war man sich einig; So konnte es nicht weitergehen. Das Timeout wurde genutzt, um einige elementare Dinge zu klären und wieder neue Motivation zu tanken. Trimbach fand im Anschluss wieder besser ins Spiel. Der Kampfgeist war ungebrochen. Das gegen Ende umgesetzte Überzahlspiel ohne Torhüter wurde souverän umgesetzt, führte aber leider nicht mehr zum erhofften Torerfolg. Die 0:3 Niederlage war somit Tatsache.

UHC Trimbach – UHV Skorpion Emmental Zollbrück II (0:0, 0:0, 0:3)
Dreifachhalle Gerbrunnen Trimbach. SR Steiger / Russenberger
Tore: 41:32 M. Oberli 0:1; 55:51 D. Beer (Zaugg) 0:2; 56:21 C. Zaugg (Beer)

Strafen: keine

UHC Trimbach: Gurtner, Rütimann, Lang (T), Wyss, Rippstein, Wüthrich, Zingaro, Niggli, Laudanovic, Schenker, Arnold, Jost

UHV Skorpion :  Brenner (T), Gurtner (T), Roten, Fankhauser, Schmid, Zaugg, Beer, Arm, Widmer, Sahli, Beer, Oberli, Sahli, Oberli, Romann, Hofer, Steiner

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; UHV Skorpion Emmental: Beer