Saisonbericht Damen 1 – «Spiel mit dem Feuer»

Als frischgebackene Aufsteigerinnen in die 1. Liga wurden die Ziele gegen aussen mit «Ligaerhalt» und «spielerisch Mithalten» in typisch schweizerischer Manier sehr bescheiden formuliert. Bescheiden trat das Damen 1 jedoch nicht auf und konnte vor allem zu Beginn der Saison viele klare Siege einfahren, sodass das Ziel später angepasst wurde und der Gruppensieg als grosses Ziel gesetzt wurde. Speziell zu erwähnen gilt, dass der Gruppensieg ein deutlich ambitionierteres Saisonziel war als ein möglicher Aufstieg in die NLB, da es einige zweite Mannschaften aus NLA Vereinen in der 1. Liga Gruppe West hatte.

Inwiefern das Wort «Aufsteigerbonus» oder «Schnellstarterinnen»auf das Damen 1 zutraf, ist aus objektiver Sicht schwierig zu beurteilen. Zumindest schienen einige Gegnerinnen das Team zu unterschätzen und waren oft zu Beginn nicht bereit, sodass einige Male ein 2-3-Torevorsprung im ersten Drittel herausgespielt wurde. Diesen Vorsprung wurde manchmal mehr, manchmal weniger souverän verwaltet und so grüsste das Team sehr bald von der Tabellenspitze. Nachdem die Ziele gegen oben korrigiert wurden, verliess auch die bisherige Lockerheit und Souveränität das Team, sodass es bis zur letzten Sekunde im letzten Spiel ein Spiel mit dem Feuer wurde.

Unterschätzt wurden die Trimbacherinnen in der Rückrunde definitiv nicht mehr und Revanchegelüste seitens der Gegnerinnen waren spürbar. So musste das Damen 1 sehr hart um Punkte kämpfen und das Punktepolster aus der Hinrunde wurde teilweise leichtfertig verspielt. Das negative Highlight diesbezüglich war ein Verspielen einer 4-Toreführung innerhalb einiger Minuten im Schlussdrittel gegen die Bern Burgdorf Wizards vor Heimpublikum. Das Highlight im positiven Sinne und als Schlüsselmoment im Kampf um den Gruppensieg waren die drei Punkte aus einer sicher geglaubten Niederlage kurz vor Schluss wiederum gegen die Wizards aus Burgdorf, als bei 6 gegen 5 zuerst der Ausgleich und einige Sekunden später gar noch das Siegestor fiel. Im entscheidenden Moment war das Damen 1 auf der Höhe und so durfte im letzten Saisonspiel vor Heimpublikum gar der Gruppensieg inklusive Aufstieg in die NLB gefeiert werden. Jedoch muss auch da erwähnt werden, dass es knapper nicht hätte sein können. Man rannte gegen den Tabellenletzten stetig einem Rückstand hinterher. Die erstmalige Führung gelang erst im Schlussabschnitt und erst eine Parade der Torhüterin nach einem letzten Freischlag in den Schlusssekunden sicherte dem Damen 1 den Gruppensieg.