Spielbericht 9. Meisterschaftsrunde Damen 1. Liga

Kein Weihnachtswunder

Nach drei spielfreien Wochenenden starteten wir letzten Samstag motiviert in unsere letzte Heimrunde in diesem Jahr. Der Gegner an diesem Abend hiess UHC La-Chaux-de-Fonds. Im September trugen wir ein knappes Spiel gegen die Neuenburgerinnen aus. Wir waren also bereit zu kämpfen, um dieses Mal die vollen drei Punkte bei uns zu behalten. In den letzten Trainings wurde hart gearbeitet, Fehler wurden analysiert und es wurden neue Spielformen erlernt.

Leider waren wir auch an diesem Samstag durch diverse Abwesenheiten geprägt. Dafür dürfen wir uns über den Neuzugang von Tanja Steiger freuen.

Der Start in diese Partie ist uns missglückt.  Es wurde unsauber gespielt, was viele unnötige Ballverluste zur Folge hatte. Dass das Schlussresultat von 0:2 nach 20 Minuten nicht höher ausgefallen ist, haben wir unserer Torhüterin Jenny Lang zu verdanken.

Man hatte auch im zweiten Drittel mit der Spielweise der Gäste zu kämpfen. Die Neuenburgerinnen konnten unsere Unkonzentriertheit erneut ausnutzen und ihr Konto mit drei weiteren Toren bereichern.

Das dritte Drittel war dann endlich geprägt von guten Aktionen auf beiden Seiten. Wir kamen vermehrt über die Mittellinie hinaus und konnten den Ball auf das gegnerische Tor bringen. Obwohl wir uns im letzten Drittel wieder gefangen hatten, passierte leider kein Wunder mehr. Das Schlussresultat hiess 0:7. Diese drei Punkte wären wohl das schönste frühzeitige Weihnachtsgeschenk gewesen.

Das Damen 1 Team wünscht allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr 2022.

Wir freuen uns auf alle weiteren Partien, welche wir (hoffentlich) noch austragen dürfen.

UHC Trimbach mit: Arnold, Gurtner (C), Lang (T), Laudanovic, Niggli, Rippstein, Steiger, Walther, Wermelinger, Wüthrich, Wyss, Zingaro

UHC Trimbach ohne: Rütimann, Schenker (beide krank), Rösli (verletzt), Jost, Steffen (abwesend)

Strafen: 2 x 2 Min gegen UHC La Chaux-de-Fonds; 1 x 2 Min gegen UHC Trimbach

Bestplayer: M. Jubin (La Chaux-de-Fonds) J. Lang (Trimbach)

Schiedsrichter: A. Aeschbacher, M. Müller

Spielbericht 8. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Zum Start der Rückrunde reisten die Damen nach Zollbrück ins Emmental, um es erneut mit den Skorpions II aufzunehmen. Nach der bitteren Niederlage vom letzten Wochenende, wollte sich das Team gegen die Zweitplatzierten rehabilitieren und keine Geschenke verteilen.

So starteten die Trimbacherinnen gut in die Partie. Mit einer gut stehenden Defensive (V..) und einer starken Torhüterin gelang es sehr früh, die flinken Skorpione in Schach zu halten. Auch offensiv konnten im ersten Drittel einige sehenswerte Aktionen gezeigt werden. Für beide Teams ging es ohne Zählbares in die Drittelspause. Die Marschrichtung stimmte.

Im zweiten Drittel zeigten die Trimbacherinnen dann mehr Mut und Wille in der Offensive, welcher sodann mit dem ersten Tor der Partie durch S. Wyss (26.) belohnt wurde. Die Skorps ihrerseits konnten zwei Unkonzentriertheiten der Gäste ausnutzen und gingen dann kurz vor Ende des zweiten Drittels erstmals in Führung.

Das dritte Drittel war geprägt von guten Aktionen auf beiden Seiten. Einige Zeit verging, ehe Rütimann nach viel Verkehr vor dem gegnerischen Tor den Ball zum 2:2 in die weite Ecke einschieben konnte (53.). In der Folge erhöhten die Skorpione den Druck und konnten sogleich wieder in Führung gehen (57.). Trimbach, getreu dem Motto «all in», spielte fortan mit 6 Feldspielerinnen. Leider konnte das Skore nicht mehr beeinflusst werden und so endete die Partie 2:3.

Fazit zum Match in Zollbrück:

  • Das Team hat sich im Vergleich zur Vorrunde steigern können
  • Trotz der späten Tageszeit konnte man die Zweitplatzierten in Bedrängnis bringen
  • Auf dem Heimweg stehen ein paar Blitzer…

Skorpion Emmental Zollbrück II – UHC Trimbach 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 38 Zuschauer. SR Glücki/Weber.
Tore: 26. S. Wyss 0:1. 30. A. Steiner (M. Oberli) 1:1. 38. S. Oberli (A. Steiner) 2:1. 54. A. Rütimann 2:2. 55. C. Gurtner 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Trimbach

Bestplayer: S. Schenker (Trimbach) A. Steiner (Skorps)

Trimbach: Arnold, Gurtner, Jost, Lang (T), Laudanovic, Niggli, Rippstein, Rütimann, Steffen, Walther, Wüthrich, N. Wyss, S. Wyss, Schenker, Otz

Spielbericht 7. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Schmerzliche Niederlage zum Vorrundenabschluss

Für das letzte Spiel der Vorrunde wurden am Samstagabend die Damen der Black Creek Schwarzenbach in der heimischen Gerbrunnen-Halle empfangen. Die Partie versprach bereits im Vorfeld eine spannende Affiche, trennten die beiden Teams zu diesem Zeitpunkt lediglich 3 Punkte.

Der Start in das Spiel verlief für die Trimbacherinnen nicht nach Wunsch: nach etwas mehr als 3 Minuten Spielzeit zappelte der Ball das erste Mal in den eigenen Maschen. Dieses Gegentor erwies sich als Weckruf, woraufhin das Heimteam im Anschluss das Spiel in die Hand nahm. Angriff um Angriff wurde auf das gegnerische Gehäuse vorgetragen, der Torerfolg blieb allerdings auch nach einem Überzahlspiel bis zur ersten Drittelspause aus.

Für das zweite Drittel stellte man auf 4 Flügelpaare um, in der Hoffnung, die gegnerische Verteidigung vermehrt unter Druck zu setzen. Die Schwarzenbacherinnen konnten sich jedoch das eine ums andere Mal aus der Umklammerung lösen und erzielten ihrerseits mit schön vorgetragenen Kontern drei weitere Tore. Nach etwas mehr als Spielmitte stand das Heimteam mit einem Zwischenresultat von 0:4 mit dem Rücken zur Wand. Von Arx konnte dabei kurz vor Drittelsende mittels einer Einzelaktion den Anschlusstreffer erzielen und somit die Hoffnung zurückbringen.

Die Devise für das letzte Drittel war klar; es müssen Tore her! Die Damen aus Trimbach versuchten weiterhin alles und sorgten für mächtig Verkehr im gegnerischen Slot. Alle Angriffsbemühungen wurden jedoch durch die stark aufspielende Torhüterin sowie die hartnäckige Verteidigung zu Nichte gemacht. Das Heimteam fand kaum eine Lösung gegen die aufopfernde „Manndeckung“ seitens Schwarzenbach. Wenige Minuten vor Schluss fand ein Schuss von Rütimann doch noch den Weg ins Tor, dies sollte allerdings auch gleich den Schlusspunkt der Partie zum Endresultat von 2:4 bedeuten.

Die Enttäuschung beim Heimteam nach dieser Niederlage war zurecht gross – die Chance auf die Absetzung auf den Abstiegsplatz konnte leider nicht genützt werden. In der am kommenden Sonntag starteten Rückrunde ist man also dringend auf Punkte angewiesen.

UHC Trimbach – Black Creek Schwarzenbach 2:4 (0:1, 1:3, 1:0)
Gerbrunnen, Trimbach. 41 Zuschauer. SR Hirschi/Wantz

Tore: 03:31 Gygax (Fiechter) 0:1; 27:24 Fiechter (Minder) 0:2; 29:06 Leuenberger (Kühni) 0:3; 32:06 Gygax 0:4; 37:48 von Arx 1:4; 56:32 Rütimann (Gurtner) 2:4

Strafen: Trimbach: keine / Schwarzenbach: 3x 2min

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Jost, Lang (T),, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Steffen, Walther, Wüthrich, Wyss N., Dietschi, Schmid, von Arx, Wyss S. , Schenker
ohne: Laudanovic (abwesend), Rösli (verletzt)

Best Player: UHC Trimbach: Rütimann; Black Creek Schwarzenbach: Gygax

Spielbericht 6. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Für unser sechstes Einzelspiel reisten wir letzten Sonntagabend in das idyllische Seftingen bei Thun. Nach dem Sieg von letzter Woche, starteten wir optimistisch in den Match gegen den Tabellenzweiten aus dem Berner Oberland.

Zulgtal zeigte von Anfang an, dass sie in allen Bereichen die bessere Mannschaft war. So konnte das Heimteam bereits in der 4. Minute in Führung gehen. Eine Reaktion der Trimbacherinnen kam nach einem Freistoss in der 11. Minute. Andrea Rütimann konnte den Ball nach mehrmaligem Nachsetzen im Tor der Gegner versenken. Dieser Ausgleich hielt jedoch nicht lange an. Kurz darauf erhöhten die Eagles ihren Vorsprung wieder und das Resultat nach 20 Minuten hiess 1:2.

Im 2. Drittel kam es zu einem Zusammenbruch auf Seiten der Solothurnerinnen. Es wurde unkonzentriert gespielt und es schien nichts mehr zu gelingen. Das Heimteam aus dem Berner Oberland konnte in kurzer Zeit 5 Tore erzielen. Somit stand es 1:7 nach 40 Minuten.

Nach einer intensiven Besprechung in der Pause und einer Umstellung des Systems, startete man wieder hoffnungsvoller in das letzte Drittel. Jedoch wurden die beiden Überzahl-Situationen nicht ausgenutzt und das Gastteam aus Trimbach blieb auch in diesen 20 Minuten ohne Tor.

Das Resultat nach 60 Minuten lautete 1:8, womit Zulgtal neu an der Spitze der Gruppe 1 steht.

UHC Trimbach: Arnold, Baumgartner, Gurtner, Lang, Niggli, Otz, Rippstein, Rütimann, Schenker, Steffen, Walther, Wüthrich, Wyss

Ohne: Rösli (verletzt), Jost, Laudanovic (abwesend)

Spielbericht 5. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Erster Sieg des Damen 1 endlich Tatsache

In der 5. Meisterschaftsrunde konnte das Damen 1 endlich den lang ersehnten ersten Sieg mit 3:2 feiern.

Die Trimbacherinnen starteten gut in die Partie und konnten von Beginn an Druck auf das gegnerische Tor aufbauen. Dies wurde bereits nach zwei Minuten belohnt und Andrea Rütimann durfte nach Assist von Céline Wüthrich das erste Tor bejubeln. Das Selbstvertrauen der Trimbacherinnen konnte so schon früh gestärkt werden. Die Wizards Bern Burgdorf erholten sich nach einiger Zeit und konnten das Tempo der Solothurnerinnen besser mithalten. Nach einem Abstimmungsfehler gelang es den Gästen aus Bern in der zwölften Minute gar, den Ausgleich zu erzielen. Bis zum Pausentee war eine ausgeglichene Partie zu beobachten und es blieb beim 1:1.

Das zweite Drittel startet erneut mit einem Exploit der Trimbacherinnen. Diese übernahmen das Spieldiktat wieder und dominierten das zweite Drittel über weite Strecken. Leider sah man sich nach sechs Minuten mit einer Zweiminuten-Strafe konfrontiert, was den Effort der Solothurnerinnen wieder etwas ausbremste. Glücklicherweise konnte man ein sauberes Boxplay aufziehen und die Strafe ohne Gegentor überstehen. Die anschliessende Druckphase der Trimbacherinnen konnte wie gewünscht wieder aufgebaut werden. Die Auslösungen funktionierten ebenfalls immer besser. Es war daher verdient, als Andrea Rüttimann nach Pass von Laura Niggli erneut jubeln durfte und Trimbach mit 2:1 in Führung brachte.

Mit einem Minivorsprung von einem Tor startete man in das letzte und entscheidende Drittel. Dieses war von vermehrtem Körpereinsatz geprägt. Die Trimbacher Offensive wurde immer wieder mit unerlaubten Mitteln gestoppt. Schliesslich wurde es dem Schiedsrichter zu bunt und so konnte nun Trimbach ihrerseits von einer Überzahlsituation profitieren. Zwar konnte man auch im 5 gegen 4 guten Druck aufbauen, vermochte jedoch nicht, das Score zu Gunsten der Trimbacherinnen zu optimieren. Dann schlug das Strafenpendel wieder zu Ungunsten der Solothurnerinnen aus und die Gäste aus Bern konnten sich im Powerplay beweisen. Allerdings stand Trimbach kompakt und liess den Bernerinnen keine Chance. Leider blieb das Glück nicht auf der Seite der Trimbacherinnen. Die Wizards schafften nur drei Minuten später den Ausgleich zum 2:2. Dieser Treffer rüttelte die Trimbacherinnen auf und man startete eine Offensivaktion nach der anderen. Das Gehäuse der Bernerinnen schepperte mehrmals und es fehlte nur ein Quäntchen zum erneuten Torerfolg. Trimbach spielte in dieser Phase auf sehr hohem Niveau und erarbeitete sich tolle Torchancen, die nicht zuletzt durch eine stark aufspielende Torfrau der Gäste vereitelt wurden. Fünf Minuten später wurde die Mühe endlich belohnt. Sina Schenkers Energieschub führte zur ersehnten und verdienten 3:2- Führung für Trimbach. Das Spiel war allerdings noch nicht gelaufen; fünf Minuten vor Spielende musste eine Trimbacherin erneut auf der Strafbank platznehmen. Das Boxplay war aber gut eingespielt und Trimbach überstand auch diese Strafe ohne Gegentor. Die Wizards warfen nochmals alles nach vorne und versuchten den Druck zu erhöhen. Trimbach hielt allerdings gut dagegen und der erste Saisonsieg wurde Tatsache

UHC Trimbach – Wizards Bern Burgdorf 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
Dreifachhalle Gerbrunnen Trimbach. SR Aeschbach / Müller

Tore:  01:45 A. Rüttimann (C. Wüthrich) 1:0; 12:58 M. Kobel 1:1; 36:25 A. Rüttimann (L. Niggli) 2:1; 51:00 L. Imhof 2:2; 53:55 S. Schenker 3:2

Strafen: 3 x 2 Min. gegen UHC Trimbach; 1 x 2 Minuten gegen Wizards Bern Burgdorf

UHC Trimbach: Gurtner, Hämmerli, Rütimann, Lang (T), Wyss, Rippstein, Walther, Wüthrich, Zingaro, Niggli, Laudanovic, Schenker, Arnold, Portmann

Wizards Bern Burgdorf :  Schneider (T), Kohler, Oberli, Hunziker, Siegenthaler, De Roche, Imhof, Wüthrich, Ruch, Leibundgut, Moser, Kober, Rüegg, Friedberg, Schneiter, Bieri, Hauri, Leuenberger

Best Player: UHC Trimbach: Rüttimann; Wizards Bern Burgdorf: Schneider

Spielbericht 4. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Einen Punkt gewonnen oder 2 Punkte verschenkt?

Mit viel Elan und Siegeswillen begaben sich die Trimbacherinnen auf die Reise nach Konolfingen. Dieser Weg ist zumindest für die langjährigen Spielerinnen kein unbekannter und die Halle auch noch in bester Erinnerung. Beim Einlaufen entlang des idyllischen Bächlis kann man nochmal die guten Vorsätze für das anstehende Spiel durchgehen und sich mental darauf vorbereiten.

Zu Anfang starteten beide Teams gut ins Spiel und es kam auf der einen, wie auch der anderen Seite zu Chancen. Diese wurden jedoch entweder geblockt oder stellten für die jeweils hinterste Frau keine allzu grosse Gefahr dar. In der 14. Minute fand dann der erste Ball den Weg ins Trimbacher Tor. Bei den Solothurnerinnen kam etwas Nervosität auf, worunter die Passqualität litt. Trotzdem konnte der Spielstand bis zur ersten Pause bei 1:0 gehalten werden.

Mit neuen Kräften wollte man dem Heimteam wieder das Trimbacher-Spiel aufdrängen. Dies gelang nicht und somit waren es die Löwinnen, welche nach nur 23 Sekunden ein weiteres Mal jubeln durften. Das Heimteam konnte die Druckphase weiterhin aufrechterhalten. In den Reihen der Trimbacherinnen passierten zu viele Fehler. Pässe kamen nicht dort an, wo gedacht, die Zuordnung liess zu wünschen übrig und es herrschte Chaos im Stellungsspiel. Als der Ball dann doch den Weg zu Rütimann fand, fasste sich diese ein Herz und lochte im Alleingang, sauber ins Eck ein. Langsam kehrte die Ruhe zurück und der Ball lief aus Sicht der Angereisten nach Wunsch. Das Torfeuer wurde dann in der 37. ein weiteres Mal durch Rütimann auf Pass von Dietschi eröffnet. Danach ging es Schlag auf Schlag und es folgten in den nächsten 3 Minuten 2 weitere Tore für die Gäste. Somit stand es in der Partie zur zweiten Pause 2:4 und die Trimbacherinnen schritten zufrieden zur Garderobenbesprechung.

Für das Schlussdrittel wollte man an die Leistung anknüpfen. Weiterhin aufmerksam bleiben, kämpfen, präsent sein und Chancen in Tore ummünzen. Ganz so gut wie vor dem Unterbruch lief es aus Sicht der Solothurnerinnen nicht mehr. Nichtsdestotrotz, versuchten sie ihr Bestes. Aber auch in diesem Drittel konnte zuerst das Heimteam punkten. In der 47. setzte Wyss zum Lauf an, selbst der Versuch der Löwin, diese Gazelle zu stoppen misslang und auch wenn sie erwischt worden wäre, hielt der Unparteiische bereits die Hand zur Strafe empor. Unbeeindruckt setzte die Gazelle ihren Lauf fort und versenkte das Runde im Eckigen. Weiterhin schenken sich die beiden Teams nichts und kämpfen um Punkte. Zäziwil konnte ausgleichen, Trimbach begab sich nochmal in Führung, welche jedoch ein weiteres Mal durch das Heimteam ausgeglichen wurde. Und dann, sechs Sekunden vor Schluss eine Strafe gegen Trimbach, aufgrund von Sperren. Nach Ablauf der Zeit, stand es 6:6. Trimbach startete mit einer Frau weniger in die Overtime und überstand dies nur sehr kurz. Mit einem perfekt platzierten Schuss machte Lejon den Sack zu und schickte die Solothurnerinnen mit einem Punkt nach Hause.

Weiter auf Punktejagd gehen die Trimbacherinnen am Samstag 30. Oktober 2021, um 19:00 Uhr in der heimischen Gerbrunnen Turnhalle in Trimbach.   – be there!

UH Lejon Zäziwil – UHC Trimbach 7:6 n.V. (1:0, 1:4, 4:2)

SLM Arena, Konolfingen. 10 Zuschauer. SR Kammerer / Maurer

Tore: 13:07 Roux-Jost (Glücki) 1:0, 20:23 Roux-Jost 2:0, 24:14 Rütimann 2:1, 36:13 Rütimann (Dietschi) 2:2, 37:55 Laudanovic (Rütimann) 2:3, 38:46 Dietschi 2:4, 42:23 Salvisberg 3:4, 45:41 With (Salvisberg) 4:4, 46:52 Wyss 4:5, 51:58 Dietschi (Rütimann) 4:6, 54:11 Glücki (Schenk) 5:6, 58:19 Schenk (Hug) 6:6, 60:13 Roux-Jost (Schenk) 7:6

Strafen: 1 x 2min gegen UHC Trimbach

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Lang (T), Laudanovic, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Steffen, Wüthrich, Wyss, Dietschi, Schmid, Hämmerli, Rösli

Ohne: Jost, Schenker, Knapp (alle abwesend)

Best Player: UHC Trimbach: Lang ; UH Lejon Zäziwil: Roux-Jost

Spielbericht 3. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Wenn nur die schwachen 20 Minuten nicht wären…

Am Samstag stand für die Damen 1. Liga das zweite Heimspiel der Saison an. Der Gegner war aus dem letztjährigen Cupspiel kein unbekannter.

Die Vorgabe für den Match war, von Anfang an präsent zu sein. Dies gelang den Trimbacherinnen sehr gut. Sie rissen das Spieldiktat an sich und zeigten schöne Offensivaktionen. Diese konnten dann unsere beiden Grossfeld-Neulinge S. Wyss in der 6. Minute und J. Dietschi in der 18. Minute in Tore ummünzen.

Danach folgte völlig aus dem Nichts der totale Einbruch des Heimteams. Man gab das Spieldiktat aus den Händen und leistete sich zu viele individuelle Fehler. Gurmels wusste dies eiskalt auszunützen und erzielte in dieser Schwächephase der Trimbacherinnen 5 Tore. Trimbach versuchte, das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen, scheiterte aber immer wieder an der eigenen Hektik.

Das Heimteam schaffte es gegen Ende des 2. Drittels wieder, Ruhe ins Spiel zu bringen. In der Folge konnte man wieder gute Angriffe auf das gegnerische Tor zeigen. Je länger je mehr kam das Heimteam ins Spiel zurück. In der 53. Minute konnte S. Wyss ihr zweites Tor in diesem Spiel erzielen. Trimbach war bemüht, versuchte es in der letzten Phase des Spiels noch mit 6 Feldspielerinnen. Leider reichte die Zeit nicht mehr und die Hypothek aus der Schwächephase war zu gross, um das Spiel noch zu drehen.

In der bevorstehenden Pause in der Meisterschaft geht es nun darum, die Lehren aus diesem Spiel zu ziehen. Das nächste Mal geht es am 24.10. auswärts gegen die Lejons aus Zäziwil auf Jagd nach Punkten.

UHC Trimbach – UH Gurmels 3:5 (2:1, 0:4, 1:0)
Gerbrunnen, Trimbach 32 Zuschauer. SR Iberg/Stöckli

Tore: 06:00 S. Wyss 1:0; 18:05 Dietschi (Arnold) 2:0; 19:00 R. Dorthe (E. Bélet) 2:1; 23:25 C. Gex (M. Gygax) 2:2; 25:10 C. Gex 3:2; 30:10 R. Dorthe (M. Gygax) 4:2; 31:15 C. Gex (R. Dorthe); 53:50 S. Wyss (C. Wüthrich) 3:5

Strafen: 2min gegen Gurmels (Stossen)

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Jost, Laudanovic, Lemp, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Steffen, Walther (T), Wüthrich, Wyss N., Portmann, Dietschi, Wyss S.
ohne: Knapp, Schenker, Lang (alle abwesend)

Best Player: UHC Trimbach: S. Wyss; UH Gurmels: Pelzner

Spielbericht 2. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Punktekonto in der Westschweiz eröffnet

Bei schönstem Spätsommerwetter nahmen die Damen des UHC Trimbach die lange Reise in die Westschweiz nach La Chaux-de-Fonds mit dem Car des Transportpartners Wyss Reisen AG in Angriff. Das gegnerische Team war den Trimbacherinnen zu diesem Zeitpunkt gänzlich unbekannt, da dieses erst auf diese Saison hin in die 1. Liga aufgestiegen war; die Resultate aus Cup sowie der 1. Meisterschaftsrunde liessen allerdings auf eine starke Offensivreihe schliessen. Auch in den eigenen Reihen war einige Improvisation gefragt, da erstmalig in dieser Saison auf die personelle Unterstützung des Fusionspartner aus Härkingen gezählt werden durfte.

Schliesslich startete das Spiel wie erwartet beidseits eher verhalten und ein gegenseitiges Abtasten war in den ersten Spielminuten angesagt. Man liess sich viel Platz für Auslösungen und konnte dadurch Ballsicherheit gewinnen. In der 15. Spielminute münzte das Heimteam ein schnell vorgetragener Angriff in das erste Tor um, was gleichzeitig auch dem Drittelsresultat entsprach. Die Trimbacherinnen spürten trotz Rücklage, dass in diesem Spiel Punkte in der Luft lagen und nahmen sich für das zweite Drittel vor, die eigenen Angriffe konsequenter vorzutragen.

Gesagt getan – in der 26. Spielminute erzielte Rütimann nach einem Gerangel vor dem gegnerischen Tor mittels «Buebetrickli» den Ausgleich. Nicht einmal zwei Zeigerumdrehungen später zogen die Damen aus La Chaux-de-Fonds nach einer Unkonzentriertheit in der eigenen Defensive bereits wieder mit einer Länge davon. Trotz beidseits vielen und zum Teil hochkarätigen Chancen, welche durch die stark aufspielenden Torhüterinnen allesamt vereitelt wurden, landete der Ball in diesem Drittel nicht mehr im Netz. Die Trimbacherinnen sahen sich zum Pausentee also abermals mit einem Rückstand konfrontiert, was das Trainergespann dazu führte, den Druck zu erhöhen und auf zwei Linien umzustellen.

Gesagt getan zum zweiten Mal – bereits kurz nach Wiederanpfiff konnte die Debütantin Wyss S. mit einem Weitschuss die gegnerische Torfrau überraschen und den erneuten Ausgleich klarstellen. Das Spiel wurde nun ruppiger, für beide Teams lag der Siegtreffer in Griffnähe. Schöne Einzelaktionen sowie Pass-Stafetten führten allesamt nicht zum Torerfolg und somit musste bereits im zweiten Saisonspiel die erste Verlängerung einen Sieger hervorbringen.

Trimbach wollte unbedingt an der Leistung des letzten Drittels anknüpfen und das gegnerische Tor vehement in Beschlag nehmen. Eine längere Pause,, aufgrund technischer Probleme mit der Matchuhr, brachte die Gäste allerdings ein wenig aus dem Konzept, so dass das Heimteam in dieser Phase zu zwingenderen Abschlüssen kam. Knapp zwei Minuten vor Ende der Verlängerung erzielte La Chaux-de-Fonds gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Trimbacherinnen das Golden-Goal und sicherte sich damit den Zusatzpunkt.

Die Enttäuschung des UHC Trimbach wich rasch der Freude über die tolle Leistung sämtlicher Akteurinnen. Auch der Einstand der stark aufspielenden Spielerinnen aus Härkingen wird als klarer Erfolg gewertet; herzlichen Dank für euren Einsatz!

Bereits am kommenden Samstag, 2. Oktober 2021, steht um 19:00 Uhr das nächste Heimspiel im Gerbrunnen gegen Unihockey Gurmels auf dem Programm. Die Damen des UHC Trimbach freuen sich über zahlreiche Unterstützung auf der weiteren Punktejagd!

UHC La Chaux-de-Fonds – UHC Trimbach 3:2 n.V. (1:0, 1:1, 0:1)
Parc des sports, La Chaux-de-Fonds. 34 Zuschauer. SR Münger/Balli

Tore: 15:20 Künzli (Houriet) 0:1; 26:52 Rütimann (Wüthrich) 1:1; 28:36 Jubin (Lanz) 2:1; 41:11 Wyss S. 2:2; 68:30 Houriet (Gardet) 3:2

Strafen: keine

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Jost, Lang (T), Laudanovic, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Steffen, Walther, Wüthrich, Hämmerli, Otz, Portmann, Dietschi, Studer, von Arx, Wyss S.
ohne: Knapp, Schenker, Wyss N. (alle abwesend)

Best Player: UHC Trimbach: Wüthrich; UHC La Chaux-de-Fonds: Houriet

Spielbericht 1. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Start in die Meisterschaft am 18.09.2021

Nach einer langen virusbedingter Zwangspause konnten die Damen des UHC Trimbach am letzten Samstag nun endlich mit der lang ersehnten Meisterschaft starten. Die neue Gruppe ist für die Trimbacherinnen eine Wundertüte, da man sich mit vielen unbekannten Gegnerinnen auseinandersetzen muss. Den Anfang machten am Samstag die Damen des UHV Skorpion Emmental II.

Die Skorpions versuchten von Beginn an Druck auf die Trimbacher Defensive auszuüben. Allerdings konnte Trimbach standhalten. Die Gegnerinnen hielten das Tempo hoch. Trotzdem gelang es Trimbach immer besser, sich auf die schnellen Konterangriffe der Skorpions einzustellen. So rannten die Gäste aus Bern immer wieder vergeblich an. Auch offensiv vermochte man Druck zu erzeugen und der Match wurde immer ausgeglichener. Nach 20 Minuten stand es nach wie vor 0:0 auf der Anzeigetafel.

Während des Pausentees wurden die gegnerischen Spielzüge durch den Trainerstaff nochmals aufgezeichnet, um auch die letzten gefährlichen Situationen zukünftig entschärfen zu können. Zudem wollte man nun auch vermehrt Ballbesitz und Druck aufs gegnerische Tor aufbauen. Der Plan ging auf. Die Bernerinnen wurden immer öfter Opfer ihres hohen Pressings und Überzahlsituationen vor dem gegnerischen Tor wurden möglich. Leider gelang es den Trimbacherinnen nicht, diese vorteilhaften Situationen in Torerfolge umzumünzen. Als der Ball schlussendlich im Tor zappelte, wurde zu allem Übel dieses Tor aufgrund eines Gerangels aberkannt. Trimbach liess sich davon allerdings nicht beirren und hielt den Druck hoch. Auch nach dem zweiten Drittel konnte sich noch kein Team die ersten Tore gutschreiben lassen.

Das dritte Drittel versprach nun viel Spannung, da sich beide Teams mehr als nur ein Unentschieden erhofften. Leider erwischte Trimbach den schlechteren Start, denn nach einem sehr schönen Block der Trimbacher Defensive in der ersten Spielminute, fand der Ball den Weg sehr unglücklich genau an die Kelle einer Bernerin, welche diese Chance doch prompt zum ersten Treffer nutzte. Trimbach liess nicht locker und konnte sich mental ins Spiel zurück kämpfen. Auch physisch forderte das laufintensive Spiel den Trimbacherinnen einiges ab. Trotzdem schaffte man es, die Gegnerinnen über weite Strecken in Schach zu halten. Allerdings waren die Bernerinnen in dieser Phase im Vorteil. Eine Passkombination später sah sich Trimbach bereist mit 0:2 im Hintertreffen. Trimbach geriet immer öfters unter Druck, da man nun auch ein höheres Risiko eingehen musste. Torhüterin Lang hielt mit vielen tollen Paraden ihr Team im Spiel. Ein Wechselfehler etwas später servierte den Bernerinnen prompt noch die Vorlage für den dritten Treffer. Auf der Trimbacher Bank war man sich einig; So konnte es nicht weitergehen. Das Timeout wurde genutzt, um einige elementare Dinge zu klären und wieder neue Motivation zu tanken. Trimbach fand im Anschluss wieder besser ins Spiel. Der Kampfgeist war ungebrochen. Das gegen Ende umgesetzte Überzahlspiel ohne Torhüter wurde souverän umgesetzt, führte aber leider nicht mehr zum erhofften Torerfolg. Die 0:3 Niederlage war somit Tatsache.

UHC Trimbach – UHV Skorpion Emmental Zollbrück II (0:0, 0:0, 0:3)
Dreifachhalle Gerbrunnen Trimbach. SR Steiger / Russenberger
Tore: 41:32 M. Oberli 0:1; 55:51 D. Beer (Zaugg) 0:2; 56:21 C. Zaugg (Beer)

Strafen: keine

UHC Trimbach: Gurtner, Rütimann, Lang (T), Wyss, Rippstein, Wüthrich, Zingaro, Niggli, Laudanovic, Schenker, Arnold, Jost

UHV Skorpion :  Brenner (T), Gurtner (T), Roten, Fankhauser, Schmid, Zaugg, Beer, Arm, Widmer, Sahli, Beer, Oberli, Sahli, Oberli, Romann, Hofer, Steiner

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; UHV Skorpion Emmental: Beer

Spielbericht Schweizercup 1. Runde, Damen 1. Liga

Ausgefischt

Vierzehn motivierte und spielhungrige Spielerinnen standen am Samstagabend, trotz heissen Temperaturen, in der Heimturnhalle Gerbrunnen. Nach 308 spielfreien Tagen, waren sie bereit die Revanche aus der letzten Saison gegen Piranha academy regio anzunehmen und zeigten sich kampfbereit.

Die Trimbacherinnen starteten konzentriert in das erste Drittel. In der neunten Minute konnten die Spielerinnen der piranha academy regio einen Verteidigungsfehler ausnutzen und verwerteten die Chance direkt. Dies blieb jedoch die einzige Chance für die Gegnerinnen vor der ersten Pause.

Nach der Ansprache in der Garderobe kehrten die Spielerinnen motiviert auf das Spielfeld zurück, bereit das Spiel zu drehen und das Besprochene umzusetzen. Die Trimbacherinnen starteten stärker in das zweite Drittel und liessen den Ball besser laufen. Die Lücken, die Piranha offen liess, erlaubte es den Trimbacherinnen in das gegnerische Drittel vorzudringen und Druck zu machen. Dies zahlte sich in der 34. Minute aus, eine Torchance konnte erfolgreich zum 1:1 verwertet werden. Leider währte die Freude der Trimbacherinnen nicht lange, da kurz darauf eine Spielerin von Piranha das Tor traf. Beide Seiten zeigten sich kämpferisch und wollten sich nichts schenken. Dadurch wurde das Spiel etwas ruppig, was zu vielen Unterbrüchen führte. Das Powerplay wegen einer 2-Minuten-Strafe gegen Piranha gelang dem Heimteam schlecht und man musste kurz vor der Pause sogar einen Shorthander in Kauf nehmen.

Nach der zweiten Pause versuchten die Trimbacherinnen nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und das Spiel nochmals an sich zu reissen. Dies gelang kurzzeitig, es erfolgte das zweite Tor für das Heimteam in der 48. Minute. Einige Minuten später konnten die Churerinnen von den Unkonzentriertheiten Trimbach profitieren und drehten das Spiel wiederum auf ihre Seite. Trimbach kämpfte nochmals, aber das öffnete den Raum für schnelle Gegenstösse. Dies wusste Piranha zu nutzen. Der Spielstand beim Ertönen der Schlusssirene: Trimbach 2, Piranha academy regio 7.

UHC Trimbach – piranha academy regio (0:1, 1:2, 1:4)
Gebrunnen Trimbach, SR: Cauli, Ten

Tore: 08:21 Compagnon 0:1, 33:26 Gurtner (Wüthrich) 1:1; 38:43 Peil 1:2; 39:34 Erhard (Taboas) 1:3; 41:30 Erhard 1:4; 47:31 Baumgartner (Wyss) 2:4; 53:22 Erhard (Taboas) 2:5; 58.31 Peil (Wallmann) 2:6; 59:02 Erhard (Compagnon) 2:7

Strafen: 2x 2 Minuten Strafe für pirnaha academy regio

UHC Trimbach: Arnold, Baumgartner, Gurtner, Jost, Knapp, Lang (T), Niggli, Portmann, Rütimann (C), Schenker, Steffen, Violo, Wüthrich, Wyss

Abwesend: Laudanovic, Scharf

Piranha academy regio: Casutt, Cerny, Compagnoni, Erhard (C), Geiser (T), Goncalves (T), Lutz, Niederreiter, Perl Tamara, Perl Tanja, Taboas, Wallimann, Zweifel

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; piranha academy regio: Erhard