Autor: Redaktion

Spielberichte 6. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga

Mit vollzähligem Kader reisten die Trimbacherinnen am Sonntagmorgen nach Spreitenbach, um die 6. Meisterschaftsrunde zu absolvieren. Die Ziele waren klar definiert und hochgesteckt.

Das erste Spiel startete um 09.55 Uhr gegen Beromünster. Der Gegner war bereits bekannt, man hatte jedoch schlechte Erinnerungen an den diesjährigen Meisterschaftsstart. Damals unterlag man Beromünster knapp mit 4:3. Die Gedanken sollten aber nicht mehr länger in die Vergangenheit gerichtet sein. So startete man das Spiel voller Elan und neuem Mut.

Dies schien auch zu gelingen, man konnte die ersten Tore erzielen. Trimbach beherrschte das Spiel. Zum Pausenpfiff hin führte man mit 3:1. Die Konkurrentinnen aus Beromünster liessen sich aber nicht beirren und nutzten die Pause, um ihre Taktik und Spielzüge zu optimieren. Sie rückten immer näher heran und konnten sogar in Führung gehen. Der Biss der Trimbacherinnen liess aber nicht nach. Man versuchte alles, um das Spiel noch zu wenden. Mit einem Überzahlspiel seitens Trimbach (Goalie rausgenommen), gelang der Ausgleich. Leider neigte sich das Spiel langsam dem Ende zu und das Glück war nicht auf unserer Seite. Beromünster konnte kurz vor Schluss noch auf 6:5 erhöhen. Es gelang trotz aller Anstrengungen nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen.

Tore: Priska 3x, Yolanda 2x
Assists: Corinne 1x, Michelle 1x, Mirjam 1x

Das zweite Spiel des Tages startete um 11.45 Uhr gegen den TV Würenlos. Den Gegner hatte man noch bestens von der Vorrunde in Erinnerung. Dort durfte man einen knappen Sieg feiern. Man erwartete also wiederum ein spannendes Spiel. Die Emotionen frisch geordnet und mit neuer Kraft, versuchte man nun an einen Sieg am heutigen Tag zu glauben. Man startete zielorientiert. Die Chancen waren auf beiden Seiten vorhanden, das Glück war wieder einmal auf der Seite des Gegners. So verliess man das Spielfeld zur Pause mit 2:1 für Würenlos. Trimbach verlor den Glauben nicht und versuchte den Ausgleichstreffer zu suchen. Leider erwischte Würenlos ein paar glückliche Minuten, in denen sie ihren Vorsprung um weitere 3 Tore ausbauen konnten. Es waren keine supertoll herausgespielten Tore, sondern einfach mehr Glück im Abschluss. Die Deckung war teilweise nicht richtig vorhanden. Die Gegentreffer warfen die Trimbacherinnen leicht aus der Bahn und der Frust übernahm Überhand. Auch hier versuchte man alles um das Spiel noch zu wenden. Immer wieder, wenn man in Ballbesitz war, stellte man die Linie auf 4 Feldspielerinnen um. Die Druckphase wurde so erhöht und man konnte doch noch Erfolge feiern. Leider reichte es am Schluss nicht mehr und man kassierte eine Niederlage von 7:3.

Trotz des erfolglosen Sonntags, geben wir nicht auf! Wir haben Spass, Freude am Spiel und an der gemeinsamen Zeit, die wir als Team mit unserer Leidenschaft dem Unihockey zusammen verbringen dürfen!

Tore: Priska 2x, Yolanda 1x
Assists: Corina 1x

Trimbach: Hof (T), Meister (T), Baumgartner, Egloff, Frech, Graber, Hämmerli, Heer, Heimgartner, Lemp, Loosli, Rösli, Stamm, Wermelinger

Spielbericht 12. Meisterschaftsrunde Damen 1. Liga

Keine Punkte trotz kämpferisch einwandfreier Leistung

Kurz nach Sonntag-Mittag stand für die Trimbacherinnen das Heimspiel gegen das aktuell zweitplatzierte Team des R.A. Rychenberg Winterthur in der nahegelegenen Giroud Olma BBZ Olten auf dem Plan (besten Dank für die Zusammenarbeit und Ermöglichung an den Partnerverein Unihockey Mittelland).

Aufgrund der Abwesenheit von beiden Stammtorhüterinnen half uns kurzfristig Melanie Meister vom Damen II aus. Aufstellungsmässig hielt man bis auf kleinste personell zwingenden Massnahmen an den Linien des vergangenen Wochenendes fest, so dass die Automatismen weiter gefestigt werden können.

Der Start ins Spiel gelang dem Gast aus Winterthur besser – nach einer Unachtsamkeit in der Defensive konnten sie nach nicht einmal zwei Spielminuten den Ball aus kürzester Distanz zum 0:1 einschieben. Der UHC Trimbach liess sich davon allerdings nicht beirren und durch gute offensive Störrarbeit konnte Cordi den Ausgleich erzielen. Kurz darauf allerdings die Ernüchterung – nach einem gut vorgetragenen Freistoss erzielte Winterthur wiederum die Führung. Die Trimbacherinnen zogen allerdings in der Person von Rütimann nach und erzielten ebenfalls via Freistoss den erneuten Ausgleichstreffer. Einige Zeigerumdrehungen später war die Reihe nun an Trimbach: durch einen wunderbaren Konter erzielte schliesslich Wollschlegel die erstmalige Führung für das Heimteam, was gleichzeitig auch dem Pausenstand von 3:2 entsprach.

Trotz knapper Führung im Rücken, war für das Heimteam klar, dass an der Leistung des ersten Drittels nahtlos angeknüpft werden musste, wollte man heute Punkte einfahren. Kurz nach Wiederanpfiff konnte Rütimann aus spitzem Winkel die Führung für die heimischen Farben auf zwei Tore ausbauen. Mit einem glücklichen Weitschuss gelang dem Gast der Anschlusstreffer zum 4:3. Das Spiel wog in dieser Phase hin und her, schliesslich konnten die Gäste eine ihrer Chancen zum Ausgleich verwerten. Daraufhin folgte eine Unterzahlsituation für die Trimbacherinnen, welche durch viel Kampfgeist schadlos überstanden werden konnte. Beide Teams sehnten nach einem hektischen Drittel den Pausenpfiff und eine Verschnaufpause herbei.

Der ausgeglichene Spielstand verhiess viel Spannung für das letzte Drittel. Beide Teams gaben keinen Ball verloren und es entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen. Nach etwas mehr als fünf gespielten Minuten verfing sich der Helm der Trimbacher Torhüterin in den Tornetzen, worauf die Gäste die kurze Verwirrung auf dem Platz gnadenlos ausnutzten und den Ball zum 4:5 ins Tor einschoben. Das Heimteam gab sich noch nicht geschlagen, leider konnten die Chancen allerdings nicht mehr verwertet werden. Im Gegenzug trafen die Winterthurerinnen via platzierten Weitschuss sowie einem Überzahltreffer zum Endstand von 4:7.

Trotz guter Leistung konnten die Trimbacherinnen ein weiteres Mal keine Punkte mitnehmen. Durch die gleichzeitige Niederlage des Schlusslichts Kloten-Dietlikon Jets ist der Ligaerhalt für den UHC Trimbach zwei Runden vor Saisonende nun auch rechnerisch besiegelt.

UHC Trimbach – R.A. Rychenberg Winterthur 4:7 (3:2, 1:2, 0:3)
Giroud Olma BBZ, Olten. 54 Zuschauer. SR Hansen/Merki.
Tore: 1:53 Trachsler (Feer) 0:1; 7:24 Cordi 1:1; 9:15 Müller (Schindler) 1:2; 11:20 Rütimann (Wollschlegel) 2:2; 15:51 Wollschlegel (Rütimann) 3:2; 23:25 Rütimann (Wollschlegel) 4:2; 25:27 Rechsteiner (Feer) 4:3; 33:15 Müller 4:4; 45:59 Hollenstein 4:5; 51:10 Trachsler (Feer) 4:6; 55:51 Rechsteiner (Feer) 4:7
Strafen: 2 x 2 min; keine Strafen.

UHC Trimbach: Meister (T), Arnold, Cordi, Di Nicola, Rütimann, Wollschlegel (C), Wyss, Bitterli, Blum, Rudin, Eisenhut, Frech, Stamm
ohne: Grilz (verletzt), Lang, Walther, Wullschleger (abwesend)

R.A. Rychenberg WinterthurFischer (T), Brand, Wuffli, Feer, Della Rosa, Rechsteiner, Trachsler, Sutter, Pumm, Hollenstein, Schindler, Haab, Näf, Stutz, Zgraggen, Wallnöfer, Müller, Bünter, George, Böckli (C)

Best Player: UHC Trimbach: Rütimann; R.A. Rychenberg Winterthur: Feer

Spielberichte 7. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U17

Letzten Sonntag waren wir die Mannschaft, welche das erste Spiel bestreiten musste. Doch dies sollte nicht die einzige Herausforderung für die heutigen Spiele sein. Unsere Gegner hiessen Black Creek Schwarzenbach und Unihockey Fricktal I, das Heimteam. Beide Teams sind in der Tabelle vor uns und in der Vorrunde mussten wir uns klar geschlagen geben. Mit dem Wissen, dass es aus diesen Gründen kein einfacher Spieltag wird, gingen wir mit einem riesigen Kampfgeist und viel Energie in das erste Spiel.

Um 9:00 Uhr ertönte dann der Startpfiff und wir waren von der ersten Sekunde an voll im Spiel. Wir steckten viel Schweiss und Kampf in die erste Halbzeit. Wir spielten unser Spiel, welches von Schnelligkeit und genauen, sauberen und konsequenten Pässen geprägt war. Dies wurde belohnt und wir konnten mit einer 5:0 Führung in die Pause gehen! Nach der Pause kam auch Schwarzenbach langsam ins Spiel. Das führte dazu, dass wir defensiv noch konsequenter spielen mussten. Im Grossen und Ganzen spielten wir trotz einem stärkeren Gegner eine sehr gute zweite Halbzeit, welche leider aber immer wieder kleine Fehler enthielt. Diese kleinen Fehler führten dazu, dass Schwarzenbach den Ball dreimal hinter die Torlinie brachte. Trotz den drei Gegentreffer spielten wir ein hervorragendes erstes Spiel und durften uns nach 40 Minuten über einen 5:3 Sieg gegen den Tabellzweiten freuen.

Unihockey Fricktal I verlangte noch einmal alles von uns ab. Wir spielten kein schlechtes Spiel und gaben nie auf, doch so war es auch bei Fricktal. Dies ergab ein zähes Spiel, welches wir aber häufig leiten konnten. Schlussendlich durften wir uns dann doch noch über einen Treffer freuen, und konnten mit einer 1:0 Führung in die Pause gehen. Das Spiel ging weiter wie es aufgehört hat. Es war jedoch Fricktal, das sich zuerst über den ersten Treffer freuen durften. Wir liessen uns aber nicht aus der Ruhe bringen und kämpften weiter. Kurz vor Schluss wurde dies dann endlich belohnt und wir trafen ein weiters Mal. Das Ziel für die letzten paar Minuten war klar: wir wollten den Ball in unseren Linien halten und die letzten Minuten sicher spielen. Dies gelang uns auch und wir konnten uns, zwar über einen knappen, aber verdienten, 2:1 Sieg freuen. Somit können wir aus dieser Runde vier weitere Punkte mit nach Hause nehmen und gehen mit viel positiver Energie in die nächste Meisterschaftsrunde.

UHC Trimbach – Black Creek Schwarzenbach

1:0 Fiona; 2:0 Hannes; 3:0 Farchonda; 4:0 Mirjam; 5:0 Nils; 5:1 Schwarzenbach; 5:2 Schwarzenbach; 5:3 Schwarzenbach

UHC Trimbach – Unihockey Fricktal I

1:0 Timon; 1:1 Fricktal: 2:1 Sina

Trimbach: Nadia, Lara, Mirjam, Sina, Michelle, Silja, Nora, Fiona, Noemi, Farchonda, Anna Lisa, Liliane, Timon, Hannes, Cédric, Nils, Jan und Livia

Spielbericht 11. Meisterschaftsrunde Damen 1. Liga

Letzten Samstag trafen die Trimbacherinnen in Zürich auf die Damen der Kloten-Dietlikon Jets. Nach dem Sieg gegen die Jets in Trimbach, war es nun primär wichtig, diese Rückrunde zu gewinnen, um den Abstand in der Tabelle auf die Jets auszubauen.

Die Partie begann für die Damen des UHC Trimbach wie erhofft. Schon fünf Minuten nach Spielbeginn gelang es ihnen den Ball ins gegnerische Tor zu befördern. Weiterhin übten die Gäste Druck auf das gegnerische Team aus. Diese wehrten sich jedoch mit Erfolg. So kamen beide Mannschaften zu gefährlichen Torchancen, jedoch gelang es keiner mehr, ein weiteres Tor zu erzielen. Somit ging der UHC Trimbach mit einer 1:0-Führung in die erste Drittelpause.

Nach der kurzen Erholung startete Trimbach das 2. Drittel mit einem Dämpfer. Der Gegner erzielte zwei Minuten nach Wiederbeginn den Ausgleichstreffer. Nach einigen harten Zweikämpfen und Möglichkeiten ohne, dass ein Team nachgab, erklang der Ton zur krafttankenden Pause.

Nach einigen Inputs des Trainers startete der Schlussabschnitt. Jede Mannschaft versuchte die Fehler des Gegners auszunützen und suchte nach einer Lücke zum Tor. Dies gelang schliesslich einer Stürmerin vom UHCT zur 2:1-Führung. Die Freude hielt jedoch nicht lange an. Nur zwei Minuten später, in der 48. Spielminute, gelang es den Jets, durch einen Konter, den Spielstand wieder gleichzusetzten. Glücklicherweise vermochten die Trimbacherinnen in der 49. Minute erneut in Führung zu gehen. Nach weiteren harten elf Minuten, erklang schliesslich der erlösende Schlusspfiff und der UHC Trimbach ging siegreich mit 3:2 gegen die Kloten-Dietlikon Jets vom Feld.

Tore: Lang (Di Nicola), Kloten-Dietlikon Jets, Stamm (Blum), Kloten-Dietlikon Jets, Lang (Stamm)

Trimbach: Walther (T); Wollschlegel (C); Arnold, Cordi, Di Nicola, Lang, Rütimann, Wullschleger, Bitterli, Blum, Eisenhut, Loosli, Stamm

Spielberichte 5. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U21

Unseren ersten Heimmatch spielten wir gegen Zulgtal. Wir fanden nicht ins Spiel und bekamen nach drei Minuten bereits den ersten Gegentreffer. Nur 30 Sekunden später konnten wir den Ausgleich erzielen. Die Konzentration liess nach und wir gingen mit einem 2:1 Rückstand in die Pause. Wir versuchten alles, doch den Ausgleich konnten wir nicht mehr erzielen. 45 Sekunden vor Schluss bekamen wir dann leider noch das 3:1.

Tore: 1:0 Zulgtal; 1:1 Sina; 2:1 Zulgtal; 3:1 Zulgtal

Im zweiten Match trafen wir auf Yverdon. Wir fanden gut ins Spiel und konnten nach vier Minuten das 1:0 erzielen. Wir haben nicht lockergelassen und in der 8. Minute konnten wir den Spielstand auf 2:0 erhöhen. Kurz darauf in der 13. Minute gelang uns auch noch das 3:0. Mit diesem Spielstand gingen wir in die Pause. Danach versuchten wir lange weitere Tore zu erzielen. Unsere Bemühungen wurden vier Minuten vor Schluss belohnt. Wir konnten das 4:0 erzielen. So konnten wir unsere Heimrunde mit einem souveränen 4:0 beenden. Trotz allem können wir stolz sein und die Heimrunde mit zwei Punkten beenden.

Tore: 1:0 Michelle; 2:0 Michelle; 3:0 Mirjam; 4:0 Anna Lisa

Trimbach: Cynthia, Camille, Noemi V., Sarah, Michelle, Noemi M., Farchonda, Livia, Fiona, Sina, Nora, Lilianne, Anna Lisa, Mirjam

Spielberichte 5. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Am Sonntagmittag ging es los an die 5. Meisterschaftsrunde nach Kaiseraugst und zugleich war es die erste Runde im neuen Jahr. Heute standen zwei wichtige Partien an. Wir mussten beide Spiele gewinnen, um weiter vorne mitspielen zu können.

Der erste Gegner an diesem Sonntag war der TV Würenlos. Da dies das letzte Spiel der Hinrunde war, konnten wir die Gegnerinnen noch nicht wirklich einschätzen und wir mussten uns rantasten. Top motiviert starteten die Trimbacherinnen in die erste Halbzeit.  Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff konnte Würenlos mit 1:0 in Führung gehen. Lange liess Trimbach dies nicht auf sich sitzen und erzielten kurze Zeit später den Ausgleichstreffer. Mit einem Zwischenstand von 3:2 für Würenlos ging es in die Pause. Der Trainer war noch nicht zufrieden, zwar waren gute Ansätze zu sehen, aber wenn wir dieses Spiel gewinnen wollten, mussten wir noch mehr angreifen und hinten konzentriert und clever spielen. Nach 30 Minuten Spielzeit stand es 4:2 für Würenlos. Nun musste Trimbach reagieren. So hiess es, dass Trimbach auf 4 Feldspielerinnen wechselte und stattdessen den Goalie vom Feld nahm. Der Plan ging auf. Ca. 5 Minuten vor Schluss konnte Trimbach den Ausgleichstreffer erzielen und kurze Zeit später gar den Führungstreffer. Doch es wurde nochmals spannend. Loosli musste ein Foul erzwingen, um ein Gegentor zu verhindern und musste 2 Minuten auf die Strafbank. Trimbach war müde, aber kämpften bis am Schluss um den Sieg, was belohnt wurde.

Tore: Hämmerli (Lemp), Stamm, Loosli (Frech), Stamm (Hämmerli), Hämmerli (Lemp)

Der Zweite Spitzenkampf des Tages war gegen Bohrmaschinen Zeiningen. Mami Egloff, welche nach der Babypause das erste Spiel bestritt, traf gekonnt das Runde ins Eckige. Trimbach spielte solid und machte nur wenige Fehler und so konnte man mit einem Vorsprung von 3:1 in die Pause gehen. Das Spiel verlief auf beiden Seiten hart und manchmal nicht ganz fair. Doch die Schiedsrichterin schaute darüber hinweg. Zeiningen versuchte mit aller Kraft den Anschlusstreffer zu erzielen, jedoch klappte dies nicht. Trimbach baute die Führung weiter aus und gewann am Schluss mit 6:1.

Tore: Nadine, Lemp, Frech (Stamm), Lemp (Rösli), Nadine, Frech

Spielberichte 5. Meisterschaftsrunde Juniorinnen C

Für diese Runde war der Treffpunkt zum Glück nicht mehr «mitten in der Nacht», wie an der letzten Runde. Ausgeschlafen machten wir uns auf den Weg nach Berikon. Im ersten Spiel standen wir den Hot Chilis aus Rümlang gegenüber. Auf dem Papier waren wir ganz klar die Favoriten. Aber irgendwie hatten wir einen zähen Beginn. Es wollte noch nicht so richtig und wir mussten uns zuerst noch selber finden. Doch nach ein paar Spielminuten war unsere Selbstfindungsphase zum Glück vorbei. Die Trimbacherinnen kamen immer besser ins Spiel und dann klappte es auch mit den Toren. Nun waren wir nicht mehr bloss auf dem Papier die Favoriten, sondern auch auf dem Platz. Munter «topften» wir ein und schon bald kam die Hoffnung auf das bald schon legendäre Kuchentor auf. Trotz einer sehr druckvollen Abschlussphase der Trimbacherinnen, wollte das 10te Tor nicht fallen. So siegten wir 9:1.

Nach einer langen Pause ging es weiter, diese Mal gegen Floorball Zurich Lioness. Dieses Team war nur 2 Punkte hinter uns. Wir starteten besser ins Spiel, es war keine Selbstfindungsphase notwendig. Trotzdem waren es nicht wir, die in Führung gingen. Aber dieses Gegentor brachte uns nicht aus der Ruhe. Schnell konnten wir ausgleichen. Und nach einem Triple-Schlag während eines einzigen Einsatzes bauten wir die Führung auf 4:1 aus. Nun war es ganz klar unser Spiel, die Tore fielen fast von alleine. So stand es zur Pause 7:1. Irgendwie war klar, dass wir das Spiel gewinnen werden. Und ja, das Kuchentor wollte wir wenigstens in diesem Match. Und vielleicht auch noch ein Mc Donald’s Tor? Übermotiviert starteten wir in die 2. Hälfte. Wir skorten munter weiter, jedoch traf nun auch der Gegner besser. Sheela «opferte» sich dann und krönte sich mit dem 10ten Tor zur Bäckerin des Tages. Und zum Glück der Trainerinnen blieb das Mc Donalds Tor aus. Wir konnten am Schluss einen ungefährdeten 13:8 Sieg verbuchen. Eine souveräne Leistung, jedoch wären sicher auch noch ein paar Gegentore weniger möglich gewesen. Da war die Konzentration doch mehr beim Essen als beim Spiel…

Trimbach: Lara, Nadia, Alina, Sheela, Nina, Selina, Mirjam, Milena, Mona, Sara, Janina, Emilia und Silja (als Betreuerin)

Spielberichte 6. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U17

Dieser Sonntag startete laut Zeitplan eigentlich um eine ganz angenehme Uhrzeit, denn wir mussten erst um 8:45 Uhr in Zäziwil bereit sein, um wenig später einzulaufen. Doch leider gibt es auch hier die Kehrseite der Medaille, denn Zäziwil ist nicht gleich um die Ecke und wir durften eine ganze Weile Autofahren. Somit mussten wir zwar später als das letzte Mal auf dem Spielfeld bereit sein, aber dennoch genügend früh aus den Federn steigen.

Unser erster Gegner von diesem Spieltag war der UH Lejon Zäziwil, der Gastgeber dieser Meisterschaftsrunde. Wir wussten, dass es ein anstrengendes Spiel wird, welches uns nach einer zweiwöchigen Unihockeypause viel abverlangen würde. Unser Plan war es, in den ersten Minuten wieder Sicherheit in Stock und Ball zu gewinnen und danach voll aufzudrehen. Leider gelang uns das nicht durchgehend, wodurch wir die Konsequenz in den einzelnen Spielzügen immer wieder verloren. Dies führte dazu, dass bis zur Pause ein träges Spiel entstand, wir aber doch noch mit einer 2:1 Führung in die Halbzeitpause konnten. Nach der Pause ging es ziemlich ähnlich weiter wie davor. Das Spiel verlangte viel Konzentration, Geduld und Beherrschung von uns. Am Schluss gelang es nur noch den Lejons den Ausgleichstreffer und auch den letzten Treffer der Partie zu erzielen. Daher konnten wir im ersten Spiel von diesem Sonntag leider nur einen Punkt rausspielen.

In der zweiten Partie stand uns noch einmal Unihockey Langenthal Aarwangen II (ULA) gegenüber. Sie konnten wir in der vorherigen Meisterschaftsrunde besiegen. Wir wollten im zweiten Spiel viel konsequenter, schneller und überzeugter agieren, um so ULA auszuspielen. Doch in den ersten Sekunden schien alles gegen uns zu stehen. ULA konnte gleich in den ersten zwanzig Sekunden ein Tor erzielen und brachte uns so in Rückstand. Doch wir liessen uns nicht aus der Ruhe bringen und gaben ULA wenig später eine klare Antwort mit einem wunderschönen Ausgleichstreffer. Doch ULA wollte ihre Führung nicht abgeben und sie trafen wenig später noch einmal. Somit durfte ULA mit einer 2:1 Führung in die Pause. In unserer Pausenbesprechung wurde schnell klar, was das Problem war. Wir gaben nicht all das, was wir konnten und ULA nutzte das gnadenlos aus. Schon in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren wir wie ausgewechselt und gaben Vollgas. Wir durften uns schnell über ein weiteres Tor und den Ausgleichstreffer freuen. Die Konsequenz, den Kampfgeist und den Willen, welche wir in die zweite Halbzeit steckten, wurde belohnt und wir durften uns über drei weitere Tore freuen. Somit konnten wir uns auch ein zweites Mal über einen Sieg gegen ULA freuen und schlussendlich doch noch stolz drei Punkte nach Hause bringen.

UHC Trimbach – UH Lejon Zäziwil (Lejon)

1:0 Fabio; 2:0 Sina; 2:1 Lejon; 2:2 Lejon

UHC Trimbach – Unihockey Langenthal Aarwangen II (ULA)

0:1 ULA; 1:1 Mirjam; 1:2 ULA; 2:2 Sina; 3:2 Mirjam; 4:2 Fabio; 5:2 Livia

Trimbach: Nadia, Mirjam, Sina, Michelle, Silja, Nora, Fiona, Noemi, Farchonda, Anna Lisa, Fabio, Luca, Cédric, Nils, Jan und Livia