Autor: Redaktion

Spielberichte 1. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Mit einem Kader von neun Spielerinnen und zwei Goalies reisten die Trimbacherinnen am Sonntagnachmittag nach Neuendorf, um die erste Meisterschaftsrunde zu absolvieren. Die Motivation war sehr hoch, denn in diesem Jahr gilt es, am Erfolg vom letzten Jahr anzuknüpfen.

Spiel 1 vs. UHC Basel United (2:4)

Das erste Spiel startete um 15:25 Uhr gegen UHC Basel United. Eine Mannschaft, die man aus vorherigen Saisons nur zu gut kannte und man wusste, dass ein harter Kampf bevorstand.
Bereits von Beginn an wollte Trimbach Druck auf den Gegner ausüben, weshalb die ersten 10 Minuten mit 2 Linien gespielt wurde. Leider war es Basel, das nach nur drei Minuten den ersten Treffer durch ein sogenanntes «Buben-Trickli» erzielte. Trotz vollem Einsatz der Trimbacherinnen, blieb der Spielstand bis zur Pause der gleiche.
Nach einer kurzen Erholung, nahrhafter Verpflegung aus der Snack-Box, gutem Zureden des Trainers und voll geladenem Teamspirit, startete Trimbach in die 2. Halbzeit. Jedoch war es wieder Basel das in den ersten fünf Minuten das Tor traf und so ihren Vorsprung auf ein 0:2 ausweiteten.
Trimbach entschied sich für ein Timeout, um sich zu sammeln und um neu anzugreifen. Der Trainer hat wohl die richtigen Fäden gezogen, denn Frech konnte sogleich auf Zuspiel von Stamm den ersten Treffer dieser Saison für Trimbach erzielen.
Basel schlief keines Falls und konterte mit einem Gegentor. Neuer Spielstand 3:1 für Basel.
Die Trimbacherinnen sammelte noch einmal alle Kräfte und konnten nur eine Minute später ein Tor erspielen. Wieder traf Frech, der entscheidende Pass kam dieses Mal von Wermelinger.
Trotz vollem Kampfeinsatz und Erweiterung auf vier Feldspielerinnen, fehlte das letzte Quäntchen Glück, so kam es, dass Basel in der letzten Sekunde, das Spiel mit dem 2:4 für sich entschieden.

Tore: Frech 2x
Assists: Stamm, Wermelinger

Spiel 2 vs. UHC Biel-Seeland 2 (4:3)

Nach nur einem Spiel Pause, startete um 17:15 Uhr bereits das zweite Spiel dieser Runde. Dieses Mal gegen den UHC Biel-Seeland 2, ein für Trimbach unbekannter Gegner. Umso grösser war die Anspannung.
Wieder startete Trimbach mit 2 Linien, um den Druck auf den Gegner hoch zu halten. Aber auch dieses Mal traf der Gegner als Erstes ins Tor nach ca. drei Minuten Spielzeit. Die Trimbacherinnen fanden einfach nicht ins Spiel, so lag es am Torhüter, durch sichere Abwehr, die Schüsse abzuwimmeln.
Nach sieben Minuten dann endlich ein zielführender Angriff von den Trimbacher-Frauen. Heer erzielte auf Zuspiel von Stamm das Ausgleichstor. Neuer Spielstand 1:1.
Es wurde weitergekämpft und einige Minuten später konnte Trimbach sogar mit 2:1 in Führung gehen. Ein genauer Pass von Frech verhalf Stamm zu diesem Tor. Mit diesem Spielstand gingen die beiden Teams in die Pause.
Auch der Start in die 2. Halbzeit gewannen die Bielerinnen wieder für sich, so glichen Sie zum 2:2 aus.
Man merkte, dass beide Teams unbedingt den Sieg wollten. Das Spiel wurde aggressiver, die Spielerinnen gingen härter aufeinander los und Stockschläge wurden ohne Einwand des Schiedsrichters hingenommen. Trimbach liess sich davon aber nicht aufhalten und schoss sich mit Loosli in Führung. Über diese Führung konnte man sich nur kurzweilig erfreuen, denn der Gegner erzielte nur wenige Minuten später das 3:3.
Es war ein aufreibendes Spiel, für die Spielerinnen, den Trainer wie auch für die Zuschauer. Ein kleines Aufatmen, kam dann acht Minuten vor Schluss. Wermelinger schoss auf Zuspiel von Lemp, das 4:3.
Es war klar, dass in den nächsten Minuten noch viel passieren kann und Trimbach hart für seinen Vorsprung kämpfen musste. Aber trotz Timeout von Biel und danach von Trimbach, änderte sich am Spielstand zum Glück nichts mehr.
Die Trimbacherinnen nahmen voller Freude die ersten Punkte in dieser Saison mit nach Hause. Endstand 4:3 für Trimbach.

Tore: Heer, Stamm, Loosli, Wermelinger
Assists: Lemp, Frech, Stamm

Trimbach mit: Hof (T), Hafner (T), Baumgartner, Frech, Heer, Heimgartner, Lemp, Loosli, Meier, Stamm, Wermelinger
ohne: Egloff, Graber, Rösli, Strauss

Spielbericht 3. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Auswärtsniederlage

Für das Samstagsspiel stand eine lange Reise nach Chur bevor. Die Freude darüber, wieder mal mit dem Car anreisen zu können, wich bald der Ernüchterung, dass diese Fahrt durch diverse Staus und Unfälle unterwegs immer wieder abgebremst wurde. Nach mehr als 3h kam das Team endlich in Domat Ems an. Die Organisatoren hatten mit den Spielerinnen kein Verbarmen und erlaubten es nicht, das Spiel zu Gunsten einer guten Vorbereitung etwas nach hinten zu verschieben.

Die Damen liessen sich aber vorerst nicht beirren und zogen ihr warm-up durch. Bei Anpfiff jedoch die grosse Verwirrung: «Wer spielt hier mit wem?» Beide Teams in Weiss, der einzige Unterschied in der Hosenfarbe, aber dunkelviolett und dunkelblau waren aber kaum zu unterscheiden. Erst als dann die Trimbacherinnen Überzieher anzogen wurde das Ganze etwas übersichtlicher.

All diese Ereignisse entschuldigen aber nicht, dass die Trimbacherinnen das Startdrittel verschliefen und einen denkbar schlechten Spieltag einzogen. So sah man sich nach dem ersten Drittel 0:2 hinten. Das zweite Drittel (nun im blauen Trickot) war etwas besser, aber immer noch weit weg von einer guten Leistung (0:1). Erst im dritten Drittel vermochten die Trimbacherinnen Akzente zu setzten und Torchancen zu kreieren, leider ohne Erfolg. Gegen das sehr körperbetonte Spiel der Gegnerinnen hat das Gastteam bis zum Schluss kein Rezept gefunden. Durch die vielen Eigenfehler müssen die Trimbacherinnen aber diese Niederlage auf ihre eigene Kappe nehmen.

Herzlichen Dank an Mariann fürs Einspringen als Torhüterin!

Nun heisst es abhaken und den Fokus auf das nächste Spiel, kommenden Samstag gegen Aarau, zu legen.

Piranha Academy Regio – UHC Trimbach 6:0 (2:0, 1:0, 3:0)

Strafen: 2 x 2min gegen UHC Trimbach

UHC Trimbach: Hof (T), Walther (T), Arnold, Gurtner, Gygax, Hämmerli, Laudanovic, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Wüthrich, Wyss, Schenker
ohne: Lang, Jost, Scharf, Steffen, Wullschleger, Eng (abwesend)

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; Piranha Regio: Goncalves

Spielbericht. 2. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Erster Saisonsieg ist Tatsache

Nach der deutlichen Saisonstartniederlage vom vergangenen Samstag, wurden in den folgenden beiden Trainings die gemachten Fehler gemeinsam analysiert, so dass die Spielerinnen optimal auf das erste Heimspiel vorbereitet waren.

Der Start verlief allerdings überhaupt nicht nach Wunsch. Bereits kurz nach der ersten Spielminute zappelte der Ball im Netz der Trimbacherinnen: eine schöne Passkombination ermöglichte den Gästen aus Zürich den Führungstreffer.
Das frühe Gegentor schien den UHC Trimbach nun definitiv wach zu rütteln, so dass in der Folge das Spieldiktat mehrheitlich übernommen wurde. Im ersten Drittel vermochte man allerdings noch keinen Torerfolg zu feiern, so dass die Einheimischen mit einem Minimalrückstand die erste Pause antraten.

Das zweite Drittel nahm man nun mit drei kompletten Linien in Angriff, mit dem Hintergedanken, den Druck möglichst hoch zu halten. Durch eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft konnten die Gäste kurz vor Spielmitte ihre Führung auf 0:2 ausbauen. Quasi im Gegenstoß eröffnete allerdings Schenker mit einer schönen Einzelaktion die Tormaschinerie der Einheimischen. Es folgte sogleich ein Abpraller-Tor der Debütantin Steffen, sowie kurz vor Drittelsende ein Überzahltreffer durch Rütimann.

Mit einem Ein-Tore-Vorsprung in das letzte Drittel zu starten ist erfahrungsgemäß kein leichtes Unterfangen, was sich auch heute wieder einmal mehr bestätigen sollte. Kurz nach Wiederanpfiff erzielten die Jets via Freistoßtor den zwischenzeitlichen Ausgleich.
In der Folge wiegte das Spielgeschehen hin und her; keines der beiden Teams wollte die greifbaren Punkte aus den Händen geben. Schließlich konnten die Trimbacherinnen in einer etwas unübersichtlichen Situation vor dem gegnerischen Gehäuse den Ball zur abermaligen Führung im Tor unterbringen. Die letzten zehn Spielminuten waren nun geprägt von Strafen und einigen nervenraubenden Aktionen, die Punkte konnten aber letztlich durch viel Kampfgeist in Trimbach gehalten werden.

Bereits am kommenden Samstag, 03. Oktober 2020, steht für den UHC Trimbach das nächste Meisterschaftsspiel auswärts gegen die Piranha Academy an, wo das Punktekonto erweitert werden möchte.

UHC Trimbach – Kloten-Dietlikon Jets II 4:3 (0:1, 3:1, 1:1)
Gerbrunnen, Trimbach. 34 Zuschauer. SR Pitschen/Senn.
Tore: 1:04 R. Frei (Schläppi) 0:1; 28:43 A. Frei (Schläppi) 0:2; 30:55 Schenker 1:2; 34:02 Steffen (Rütimann) 2:2; 39:27 Rütimann (Wyss) 3:2; 42:32 Hansen (Brunner) 3:3; 49:47 Steffen (Rütimann) 4:3
Strafen: 3 x 2 min; 2 x 2 min.

UHC Trimbach: Lang (T), Arnold, Gurtner, Hämmerli, Jost, Laudanovic, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Scharf, Steffen, Wüthrich, Wyss, Walther, Fürst, Schenker
ohne: Eng, Gygax (nicht spielberechtigt), Wullschleger (abwesend)

Kloten-Dietlikon Jets IIBarmet (T), Zemp (T), Frei R., Hansen, Schanz, Brunner (C), Städeli, Schläppi, Gisin, Jucker, Broger, Gyger, Frei A., Rutschmann, Kern

Best Player: UHC Trimbach: Steffen; Kloten-Dietlikon Jets II: Schläppi

Spielbericht Ligacup Damen 1/32-Final

Nachdem uns anfangs Monat mit Kestenholz-Niederbuchsiten ein gleichklassiger Gegner gegenüberstand, waren der Klassenunterschied und die Kadergrösse zu UH Rüttenen sehr deutlich. Ein Spiel im Sinne von David gegen Goliath stand uns bevor. Goliath war uns bereits vor zwei Jahren im Cup begegnet. Damals unterlag man dem Erstligisten UH Rüttenen sehr klar mit 4:26. Entsprechend waren die Karten klar verteilt.

Nach der coronabedingten Unihockeyzwangspause war die Freude jedoch gross, die zweite Cup-Runde in Angriff zu nehmen und dabei wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Denn bekanntlich lernt man von den Besten am meisten.

Kaum hatte das erste Drittel begonnen, musste Trimbach eine Strafe überstehen. Dies gelang dank starkem Unterzahlspiel. Gerade erst komplett, gab Frech die einzig richtige Antwort auf die Strafe und platzierte den Ball im Netz. Entsprechend gross war die Freude. Man beschnupperte sich danach weiterhin bis der UH Rüttenen ab der 7. Minuten den Ball in regelmässigen Abständen in unserem Goal platzierte.

Obwohl bereits im Mitteldrittel der Abstand von 1:9 ein klares Bild zeichnete, liessen sich die Trimbacherinnen nicht entmutigen und stellten die Blöcke minimal um und setzten sich zum Ziel, der wiederkehrenden Goalvariante (Pass nach aussen – Querpass in den Slot) ein Ende zu setzen. Es gelang uns die Stürmerinnen im Slot ein wenig besser in Schach zu halten. Trotzdem mussten wir sechs weitere Treffen hinnehmen.

Vor dem letzten Drittel vermochte Nadia ein grosses Lächeln auf unsere Gesichter zu zaubern, in dem sie die neu eingeführte Verpflegungsbox in die Halle brachte. Es wurde kräftig zugegriffen und besonders die Ovi-Riegel stiessen auf grosses Interesse ganz nach dem Motto: “Mit Ovi chasches ned besser… aber länger!” Dies beschreibt wohl auch das letzte Drittel am Besten. Der Torregen wurde länger und unsere Leistung nicht besser. So dass der Trainerstaff in der 50. Minute ein Timeout nahm, um an unseren Kampfgeist zu appellieren. Eine Minute vor Schluss war es ein Pfostenschuss von Loosli, welcher uns ein letztes Mal auf ein Tor hoffen liess.

UH Rüttenen hat seine Position klar bestätigt und gezeigt wie schnelles und effizientes Unihockeyspiel aussieht. UH Rüttenen ist mehr als verdient eine Runde weiter und wird uns trotz allem als sympathischer Goliath in Erinnerung bleiben.

Mit diesem Spiel endet der diesjährige Cupausflug für den UHC Trimbach. Bereits am kommenden Sonntag 4. Oktober 2020 startet die besondere Meisterschaft in Neuendorf.

Besten Dank an dieser Stelle den Helfern, welche sich spontan zur Verfügung gestellt haben und zur Umsetzung des Schutzkonzepts beigetragen haben. Unser Dank geht ebenfalls an unseren nervenstarken Trainer Simon und an Nadia, welche uns tatkräftig an der Bande unterstützt haben.

UHC Trimbach – UH Rüttenen: 1:26 (1:9, 0:6, 0:11)

UHC Trimbach: Baumgartner, Egloff, Frech, Heer, Heimgartner, Lemp, Loosli, Meister, Stamm, Strauss, Wermelinger

ohne: Graber, Hafner, Hof, Meier, Rösli

Spielbericht 1. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Am 19.09.2020 startete nach einer durch und durch speziellen Saisonvorbereitung die Meisterschaft nun auch für die Trimbacherinnen in der ersten Liga. Im Anschluss an einige Testspiele war dies nun der erste Gradmesser.
Die Pumas aus Pfäffikon Zürich liessen sich nicht lange bitten und legten los wie die Feuerwehr. Mit aggressivem Vorchecking erschwerten sie die Aufgabe der Trimbacher Defensive maximal. Ein flüssiges Zusammenspiel war nicht möglich. Immerhin erhielt Trimbach beim zweimaligen Überzahlspiel die Möglichkeit, torgefährlich zu werden. Leider erfolglos. Zu allem Übel sah man sich nach einem Ballverlust und zwei Konter später bereits nach dem ersten Drittel mit einem 0:3 Rückstand konfrontiert. Ein weiteres Gewährenlassen des Heimteams nach deren Gusto war inakzeptabel.

Nach einer Blockoptimierung während des Pausentees, fand Trimbach etwas besser ins Spiel. Mit viel Aufwand schaffte man es, die Pumas in ihre Käfige zurück zu drängen. Schwierig gestaltete sich allerdings noch immer das Festsetzen in der gegnerischen Hälfte und das Erarbeiten von Torchancen. Trimbach rannte Mal für Mal an, konnte aber die Defensive Mauer der Pumas trotz scharfem Geschütz nicht bezwingen. Zudem wurde auch das Boxplay von Trimbach getestet, da wiederholter Stockschlag geahndet wurde. Mit einer soliden Leistung erzielten die Gegner zwar keine weiteren Gegentreffer mehr, allerdings fehlte auch die letzte offensive Konsequenz, um das Score zu Gunsten von Trimbach verändern zu können.

Im letzten Drittel wollte man nun endlich torgefährlich werden. Immerhin sah man, dass man gegen die Gegnerinnen nicht chancenlos war. Aber es lief einfach nicht für die Gäste aus Solothurn. Das Spiel plätscherte weiter vor sich hin, wie es das bereits gegen Ende des zweiten Drittels getan hatte. Trimbach bemühte sich. Allerdings musste man viel zu oft Kontersituationen ausbügeln. Anstelle des Anschlusstreffers kassierte man so prompt zwei Gegentore; das Score stand bei 0:5. Ein Shootout für die Pumas war keine Option, daher nahmen die Trimbacherinnen wieder einen Anlauf. Und siehe da; plötzlich funktionierten die besprochenen Punkte und man schaffte gute Druckphasen auf das gegnerische Tor. Nach einer gefühlten Ewigkeit gelang Andrea Rüttimann auf Zuspiel von Céline Wüthrich der Treffer zum 1:5. Darauf wollte man nun aufbauen und den Druck aufrechterhalten. Leider führten zwei Strafen gegen die Trimbacherinnen zu einem jähen Unterbruch dieser guten Phase und das Blatt wendete sich wieder. 30 Sekunden vor Schluss konnten die Gegnerinnen zum Endresultat von 1:6 einschieben.

Das Spiel zeigte auf, woran die Trimbacherinnen nun intensiv arbeiten müssen. Das Team ist bereit, sich auf das nächste Spiel zu verbessern.

UHC Trimbach – Zürich Oberland Pumas (0:3, 0:0, 1:3)
Dreifachhalle Mettlen Pfäffikon ZH. SR Reich/Friemel.

Tore: 5:01 Morf (Bieber) 0:1; 10:20 Bütler (Wildermuth) 0:2; 15:55 Bieber (Schindler) 0:3; 43:00 Bieber (Studer) 0:4; 46:03 Wildermuth (Bieber) 0:5; 55:01 Rütimann (Wüthrich) 1:5; 55:01 Brühlmann (Wildermuth) 1:6
Strafen: 3 x 2min, 2 x 2 min.

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Hämmerli, Jost, Lang (T), Laudanovic, Niggli, Rippstein, Scharf, Steffen, Wullschleger, Wüthrich, Schenker, Rüttimann (C)
ohne: Wyss (abwesend)

Zürich Oberland Pumas: Spaargaren, Schwarzenbach, Studer, Wildermuth, Bieber, Tschanz, Bütler, Brauchli, Germann (C), Elmer (T), Rümmeli, Morf, Frei, Zuppiger, Brühlmann, Thöny, Väkiparta, Schlaepfer,

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; Zürich Oberland Pumas: Bieber

Spieleberichte 1. Meisterschaftsrunde Junior/-innen D

Ganz nervös und mit der Unterstützung von drei E-Junioren starteten wir dieses Wochenende unsere Meisterschaft.

UHC Trimbach – Black Creek Schwarzenbach II 2:6

Unser erster Gegner war UHC Black Creek Schwarzenbach. Schon nach wenigen Minuten konnten wir dank einem Treffer von Elin in Führung gehen. Das Spiel blieb lange ausgeglichen. Am Schluss fehlte uns leider der letzte Schnauf und die Schwarzenbacher konnten das Spiel für sich entscheiden.

1:0 Elin, 2:0 Anja

UHC Trimbach – Team Aarau 0:21

Nur nach einem Spiel Pause wartete bereits der zweite Gegner auf uns: Aarau. Das Aargauer Team hatte uns von Anfang an unter Kontrolle und konnte, trotz einer starken Leistung unserer Torhüterin Tina Tea, zahlreich Tore erzielen.

Auch wenn es an diesem Tag für keinen Punkt gereicht hat, haben trotzdem alle Spieler einen super Einsatz gezeigt und können stolz auf sich sein.

UHC Trimbach mit: Jonathan, Marius, Anja, Noelle (C), Elin, Soraya, Mona, Ronja, Nico, Tina Tea

Spielbericht 1. Meisterschaftsrunde Juniorinnen C

Mit einem eher kleineren Kader von 7 Feldspielerinnen und einem Torhüter reisten wir am Samstag nach Uitikon ZH, um unser erstes Meisterschaftsspiel dieser Saison zu bestreiten. Unser einziger Gegner dieses Tages war Floorball Zürich Lioness, welchen wir von letzter Saison bestens kannten. Körperlich (Grösse) waren die Gegnerinnen unseren Mädels deutlich überlegen, aber das sollte noch nichts heissen…

Unglücklicherweise startete der Match nicht zu Gunsten der Trimbacherinnen. So hiess es schon kurz nach Anpfiff einen 0:1 Rückstand aufzuholen. Dies rüttelte die Trimbacher Mädels wach und sie übernahmen vorübergehend das Spielgeschehen und konnten daher auch schon bald den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielen. Es waren auch weiterhin unsere Girls, welche den Ball in den eigenen Reihen hielten und wunderschöne Kombinationen herausspielten. Die vereinzelten Angriffe der Gegnerinnen wurden entweder früh geblockt oder spätestens durch unsere Torhüterin souverän zunichte gemacht. So konnten wir mit einem knappen Vorsprung von 2:1 in die Pause gehen.

Nach einer kurzen Erholungsphase startete bereits die zweite Halbzeit. Wiederum waren es die Trimbacherinnen, welche den Ball in ihrem Besitz hatten und diverse schöne Abschlüsse kreierten. Der Vorsprung konnte mittlerweile auf 4:1 erhöht werden. Aufgrund eines zwischenzeitlichen Patzers in der Verteidigung, konnte Lioness jedoch noch ein zweites und letztes Tor erzielen. Die Trimbacher Mädels sammelten ihre Kräfte ein letztes Mal und drehten nochmals richtig auf. Dies hatte 4 weitere Treffer aufs UHC Trimbach Konto zur Folge. Bis zum Schluss wurde um jeden Ball gekämpft, super verteidigt und wunderschön zusammengespielt. Das Spiel konnte Trimbach souverän mit 8:2 für sich entscheiden und ging als verdienter Sieger vom Platz.

UHC Trimbach – Floorball Zürich Lioness 8:2 (2:1, 6:1)

Tore: 4x Alina, 3x Silja, 1x Sara

UHC Trimbach: Lara, Alina, Janina, Milena, Nina, Sara, Sheela, Silja,

Spielbericht Liga-Cup Damen 1/64 Final

Nach einer langen, unfreiwilligen Unihockeypause, war es am Samstag endlich wieder soweit. Der erste Ernstkampf dieser Saison startete mit dem Liga-Cup gegen das gleichklassige Kestenholz-Niederbuchsiten.

Das Spiel startete zu unseren Gunsten und so war es Mirjam, welche schon bald das erste Tor für die Trimbacherinnen erzielen konnte. Die Freude war leider nur von kurzer Dauer, denn unsere Gegnerinnen konnten den Spielstand kurz darauf wieder ausgleichen. Danach war der Ball jedoch mehrheitlich in Trimbacher Besitz. Es entstanden schöne Kombinationen und auch viele Torchancen. So waren auch Tor Nummer 2 und 3, erzielt durch Priska und Nadine, mehr als verdient. Unglücklicherweise liessen wir danach ein bisschen nach, so dass Kestenholz in der Folge auch zwei Treffer verbuchen konnte. Mit einem schönen Freistosstor durch Debora konnten wir jedoch mit einem knappen Vorsprung in die erste Pause gehen.

Kurz nach Anpfiff in das Mitteldrittel, gerieten die Trimbacherinnen durch zwei Gegentreffer das erste Mal in Rückstand. Zum Glück konnte Fublä die Partie mit einem schönen Treffer wieder ausgleichen. Leider spielte das Team danach nicht mehr ganz so konzentriert weiter und produzierte dadurch auch den einen oder anderen Fehler, welche die Gegnerinnen schamlos zum erneuten Führungstreffer ausnutzen konnten. Immerhin konnten wir uns 2 Sekunden vor Schluss mit einem Tor durch Priska mit einem Unentschieden in die Pause retten.

Nach einer kurzen Stärkung und einem lauten Motivationsspruch nahmen wir das letzte Drittel in Angriff. Die Trimbacher Damen spielten den Ball in den eigenen Reihen und machten so zunehmend Druck auf das gegnerische Tor. Mirjam konnte das heimische Team mit einem schönen Weitschuss bald wieder in Führung bringen. 5 Minuten vor Schluss mussten wir leider noch eine 2-Minute Strafe wegen Abstand in Kauf nehmen. Der Vorsprung war sehr knapp. Die Devise lautete die 2 Minuten Strafe gut überstehen und die knappe Führung über die Runden bringen. Es kam aber anders. Durch einen ungenauen Pass der Gegnerinnen in Überzahl konnte sich Priska den Ball schnappen und ein Shorthander Goal erzielen. Kestenholz stellte nun auf 4 Spielerinnen um und probierte so den Anschlusstreffer zu erzielen. Dies wurde jedoch durch Sarah Baumgartner zunichte gemacht indem sie den Ball ins leere, gegnerische Tor beförderte. Es blieb nun noch knapp 1 Minute zu spielen und wir hatten uns einen 3-Tore Vorsprung aufgebaut, welchen wir bis zum Schlusspfiff verteidigen konnten. Durch einen solide Leistung des ganzen Teams (erster Einsatz von Jana und Regula – sehr gut gemacht) und dem starken Teamzusammenhalt haben wir uns diesen Sieg mehr als verdient.

Die Liga Cup Geschichte geht für uns im 1/32 Final gegen den 1. Ligisten UH Rüttenen weiter.

Trimbach – Kestenholz-Niederbuchsiten: 9:6 (4:3, 2:3, 3:0)

Tore: 1:0 Lemp, 1:1 Kestenholz., 2:1 Stamm (Frech), 3:1 Egloff, 3:2 Kestenholz, 3:3 Kestenholz, 4:3 Heimgartner (Egloff), 4:4 Kestenholz, 4:5 Kestenholz, 5:5 Frech (Stamm), 5:6 Kestenholz, 6:6 Stamm, 7:6 Lemp, 8:6 Stamm, 9:6 Baumgartner

Spielbericht Schweizer Cup Damen 1/32-Final

Nach einer, sagen wir mal speziellen Saisonvorbereitung, wurde am Sonntag, 16. August 2020 das Cup-Spiel zwischen den Damen vom UHC Trimbach und Unihockey Gurmels in der Gerbrunnen Trimbach ausgetragen. Da nur 100 Personen in die Halle zugelassen wurden, dies aufgrund der kantonalen Bestimmungen wegen COVID-19, mussten einige Zuschauer das Spiel von draussen her mitverfolgen.

Die Damen vom UHC Trimbach starteten unkonzentriert in das erste Drittel. Viele Fehler wurden gemacht, welche Unihockey Gurmels gnadenlos gleich doppelt in der 5. Spielminute ausnutzten. Trimbach stand unter hohem Druck, denn Gurmels versuchte mit allen Mitteln, den Spielaufbau von Trimbach zu unterdrücken, was ihnen zum Teil gelang. Doch wir fragten uns, ob Gurmels diesen Druck aufrechterhalten kann oder, ob sie nicht bereits zu viel Energie verpulverten. Mit einem Zwischenstand von 0:2 ging es in die erste Drittelspause.

Die Pause tat den Spielerinnen vom UHC Trimbach gut. Neue Energie konnte getankt werden und Fehler, welche unbedingt vermieden werden sollten, wurden ausgiebig diskutiert. Deshalb kehrte die Mannschaft knapp, aber gerade noch rechtzeitig auf das Spielfeld zurück. Trimbach erspielte sich immer mehr Torchancen, welche einmal durch Andrea Rütimann ausgenutzt werden konnte. Da Trimbach im zweiten Drittel immer mehr in der offensive Zone spielen konnte, gab es aber auch viele Lücken in der defensiven Zone, welche durch Gurmels gleich dreimal in diesem Drittel ausgenutzt wurden.

Das dritte Drittel startete gut für die Trimbacherinnen. Viele Torchancen wurden erspielt, welche aber noch nicht ausgenutzt werden konnten. Doch endlich konnte Trimbach in der 53. Spielminute durch einen Weitschuss von Yolanda Hämmerli den Anschlusstreffer zum 2:5 erzielen. Kurze Zeit später doppelte Nicole Wyss zum 3:5 nach. Trimbach drehte zum Schluss nochmals auf, jede ging für jede und kämpfte um jeden Ball, doch es reichte leider nicht. Gurmels konnte in der 57. Minute den Siegestreffer erzielen und entschied den Match für sich.

UHC Trimbach – Unihockey Gurmels 3:6 (0:2, 1:3, 2:1)

Gerbrunnen Trimbach, 48 Zuschauer, SR Chuard/Muntwiler

Tore: 5. F. Bélet (Gygax Marielle) 0:1, 5. Christen Jasmin (Wieland Chantal) 0:2, 26. Walther Eva (Brunner-Schwab Isabelle) 0:3, 27. Wieland Chantal (Dorthe Romane) 0:4, 34. Rütimann Andrea (Wüthrich Céline) 1:4, 39.Dorthe Romane (Christen Jasmin) 1:5, 53. Hämmerli Yolanda (Wüthrich Céline) 2:5, 55. Wyss Nicole (Andrea Rütimann) 3:5, 57. Gygax Marielle (Hüsler Daria) 3:6.

Strafen: 4 x 2 Minuten gegen UHC Trimbach. 3 x 2 Minuten gegen Unihockey Gurmels

Best Player: UHC Trimabch: Sina Schenker – Unihockey Gurmels: Gygax Marielle

Alle Teamberichte Saison 2019/2020

Damen 1. Liga

Auch auf die Saison 2019/2020 hin hatten sich einige Änderungen im Kader sowie im Betreuungsstab der Damen abgezeichnet. So galt es in der Saisonvorbereitung als oberste Priorität, sich gegenseitig zu finden und eine gut harmonierende Truppe zu formen.
Im Cupspiel im August konnte das Team ein erstes Mal «brillieren» und rannte bis kurz vor Schluss lediglich einem unglücklichen Ein-Tore-Rückstand gegen den NLA Vertreter der Red Lions Frauenfeld hinterher. Dieser Achtungserfolg beflügelte die Spielerinnen und verhalf zu einem zusätzlichen Motivationsschub auf den Saisonstart hin.
Der Saisonstart verlief dann eher holprig. In den ersten Partien kassierte man jeweils zwischen 5 – 10 Gegentoren und konnte seinerseits nur wenige Tore erzielen. Nach der zweiwöchigen Saisonpause im Herbst kam die Tormaschinerie schliesslich zum Laufen und die Defensivarbeit schien langsam ineinander zu greifen. So konnten nacheinander zwei wichtige Heimsiege gefeiert werden. Im Anschluss folgte leider der Tiefpunkt der Saison, wo gegen den UHC Lok Reinach 11 Gegentore eingesteckt werden mussten. Diese Niederlage sollte im Nachhinein betrachtet allerdings einem Weckruf gleichkommen, so dass das Team in der Folge auch den top klassierten Teams lange Paroli bieten konnte. Meistens fehlte dem kleinen Kader gegen Ende der Spiele der letzte Schnauf, wodurch viele Partien unglücklicherweise erst im Schlussdrittel verloren gingen.
Die Gesamtbilanz der Saison lautete schliesslich 3 Siege gegenüber 11 Niederlagen, was Schlussrang 7 bedeutete. Den Ligaerhalt konnte man sich bereits 3 Runden vor Schluss sichern, womit auch das Saisonziel erreicht wurde.
Die Damen des UHC Trimbach bedanken sich an dieser Stelle bei allen Unterstützern (Staff, Zuschauern sowie Helfern) in der vergangenen (nicht immer ganz einfachen Saison) und wünschen den abtretenden Spielerinnen alles Gute für die Zukunft.

U21-Juniorinnen

Nach den Frühlingsferien 2019 starteten wir in die Vorbereitungen der Saison 19/20. Aufgrund der Turbulenzen, welche sich durch diverse Spielerabgänge ergaben, wurde im Lauf der Vorbereitungen entschieden, die U17 und die U21 zusammen zu legen und mit diesen Spielerinnen beide Meisterschaften zu bestreiten. Am 25.08.19 nahmen wir am Vorbereitungsturnier “Skorpscup” teil und spielten zum ersten Mal in der neuen Zusammensetzung. Das Turnier beendeten wir auf dem 4. Schlussrang. So starteten wir mit einem guten Gefühl am 15.09.2019 in Visp mit unserer ersten U21 Meisterschaftsrunde. Leider starteten wir bereits ohne eine Spielerin (Sina), welche sich bei einem Vorbereitungsturnier verletzte und noch nicht mitspielen durfte. Bereits im ersten Spiel verloren wir eine weitere Spielerin (Lea) verletzungsbedingt für den Rest der ganzen Saison. Den ersten Spieltag mit zwei Spielen konnten wir mit einem Punkt abschliessen. Im Verlauf der weiteren 6 Spieltage mit 12 hart umkämpften Spielen konnten wir weitere 11 Punkte erkämpfen und hatten Ende Saison 12 Punkte auf unserem Konto. Der letzte Spieltag fand am 01.03.2020 in Aarau statt, dies kurz vor dem Corona-Lockdown. Danach musste der Trainingsbetrieb eingestellt werden, auch an einen Saisonabschluss war nicht zu denken.
Das Ziel, welches wir uns anfangs Saison vorgenommen haben, im Mittelfeld mitzuspielen, haben wir mit dem 5. Schlussrang erreicht. Wir danken allen Spielerinnen und ihren Eltern für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit.
Die einzelnen Spielberichte sind auf der Hompage des UHC Trimbach unter Teams – Juniorinnen U21 – Berichte ersichtlich.

Das Trainerteam: Cyrill, Nadia und Roman

U17-Juniorinnen

Aus eins mach zwei. So lautete das Motto dieser Saison.
Noch in den Sommerferien wurde die U17 Mannschaft zugleich auch die U21 Mannschaft, was zum Start der Saison schon die ersten Herausforderungen zur Folge hatte.
Die ersten beiden Meisterschaftsrunden der U17 und U21 waren am gleichen Tag. So musste die U17 mit wenig U17 Spielerinnen von Trimbach, dafür mit umso mehr Unterstützung des Partnerverein UM, die Saison ins Leben rufen.
Die ersten beiden Runden wurden somit von einer komplett neu zusammen gewürfelten Mannschaft bestritten. Trotz dieser schwierigen Situation konnte in der ersten Runde der erste Punkt nach Hause gebracht werden. Zweite Runde – dasselbe Problem. Wieder eine neue Mannschaft musste ihr Können beweisen. Leider diesmal ohne Glück, sodass keine Punkte ergattert wurden.
Endlich! In der dritten Runde konnten wir mit der kompletten Frauschaft und den Unterstützern von UM antreten. Der erste Match war fies. Zuerst wurde uns der Führungstreffer aberkannt und 6 Sekunden vor Schluss, mussten wir den 2:2 Treffer hinnehmen. Die Stimmung war dementsprechend schlecht, doch jetzt hiess es, das Spiel vergessen und uns auf den nächsten Match gegen UM vorbereiten. Das wichtigste aber auch schwierigste Spiel für uns, denn das Spiel war sozusagen ein Derby und die Mannschaft galt als der Top-Favorit schlechthin. Die Mannschaft ist zu bezwingen, das wussten wir, denn dies durften wir letztes Jahr erfahren. Trotz viel Kampf und Mut konnte man aber keinen Treffer erzielen, musste allerdings 6 hinnehmen. Das Positive daran, letzte Saison ging der erste Match auch 0:6 verloren und der zweite wurde gewonnen. Man wird es sehen (oder auch nicht) ob dies nochmals gelingt und ob es ein gutes Omen war.
Vierte Runde – Heimrunde! Und hier passierte es endlich, das erste Spiel des Tages bedeutete gleichzeitig auch den ersten Sieg! Nach einem guten Start (3:1 Führung zur Pause) wurde den Zuschauern ein Krimi serviert. Plötzlich stand es 3:3. Doch wer den Krimi schreibt, wird das Ende kennen. So konnten wir nach 6 Spielen im siebten Spiel endlich unseren ersten verdienten Sieg feiern. Natürlich wollten wir auch im zweiten Spiel unseren vielen Fans zeigen, was wir können. So stand es nach den ersten 20 Minuten auch 3:1, diesmal aber leider nicht für uns. Aber wer die Mädels kennt, weiss, dass Aufgeben keine Option ist. Und plötzlich funktionierte es! Der Ball flog schon fast von allein hinter die Torlinie. Nach 40 Minuten stand es 5:5. Immerhin ein Punkt nach diesem doch sehr krampfhaften Spiel.
Kurz vor Weihnachten stand die fünfte Meisterschaftsrunde auf dem Programm. Wir sind zwar alle sehr lieb, trotzdem wollten wir heute keine Geschenke verteilen, sondern uns selbst Geschenke machen. Die Devise war klar: 4 Punkte! So konnten wir uns im ersten Spiel gegen ULA das erste Geschenk machen. Das Spiel war am Anfang sehr gut und wie so üblich beim UHC Trimbach kam dann ein kleines Tief. Dies wusste man aber zu überwinden und durfte so am Schluss einen 7:5 Sieg feiern. Mit dem zweiten Spiel startete die Rückrunde. Für unseren Gegner hiess dies, sie begegneten einer neuen Mannschaft. Denn diesmal standen ihnen alle U17 Spielerinnen und unseren Jungs von UM gegenüber. Nach einer sehr intensiven ersten Halbzeit stand es 0:0. Wie erwartet war es kein Spaziergang. Doch kurz nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit, konnten wir in Führung gehen. Was unsere Gegner nicht sehr toll fanden und kurz darauf den Ausgleich erzielten. Somit musste weitergekämpft werden. Aber der Kampf hat sich gelohnt. Nach 40 sehr intensiven Minuten konnten wir als Sieger vom Feld gehen und unser verfrühtes Weihnachtsgeschenk feiern.
Nach zwei wöchiger Pause ohne Training stand die 6 Runde vor der Tür. Die Pause war wohl etwas zu lange und man konnte im ersten Spiel nur einen Punkt nach Hause bringen. Im zweiten Spiel stand wieder ULA auf dem Programm. Mit dem guten Gefühl von der letzten Runde wollte man dieses mal wieder als Sieger vom Platz gehen. Vielleicht war das gute Gefühl zu gross und man war sich zu sicher. In die Halbzeit mussten wir mit einem 2:1 Rückstand gehen. Die Pause wurde genutzt, um uns klar zu machen, wo der Fehler liegt und was geändert werden musste. Gesagt getan. Das Team machte aus einem 1:2 Rückstand ein 5:2 Sieg und konnte so an diesem Tag weitere drei Punkte auf dem Konto zählen.
Die siebte Runde wurde eine vermeintlich schwere Runde. Musste man doch gegen besser platzierte Teams spielen. Bereit, den Kampf anzunehmen, spielten die Mädels und Jungs morgens um 9.00 Uhr ein Spiel, was von Kampf und Spielfreude überzeugte. Nach gerade mal 20 Minuten konnten bereits 5 Zähler bei uns verbucht werden und noch kein Gegentreffer. Durch kleine Fehler in der zweiten Hälfte musste man drei Treffer hinnehmen und konnte keinen mehr erzielen. Jedoch hatte dies keine Folgen, denn die ersten zwei Punkte gegen Schwarzenbach waren sicher. Das zweite Spiel war sehr zäh und hart umkämpft. Mit einem 1:2 Sieg durften wir uns aber über weitere zwei Punkte freuen, was heisst, dass an diesem Tag insgesamt wieder vier weitere Punkte auf unserem Konto waren.
Für die nächste Runde wurde bereits hart trainiert. Stand doch UM als nächster Gegner auf dem Plan. Am Dienstag wurde nochmals hart trainiert und die Taktik vertieft. Was am Freitagmittag kam ist mittlerweile allen klar. Per sofort kein Training und keine Spiele mehr.
Die U17 konnte die Saison 2019 / 2020 auf dem guten 4. Platz abschliessen. Durften / Mussten sie doch gleich zwei Meisterschaftssaison gleichzeitig spielen.
Hut ab, vor dem was dieses Team erreicht hat.

Juniorinnen C

Wir bestritten die Saison mit einen grossen Kader von 17 lizenzierten Juniorinnen, wovon ein Grossteil der Mädchen neu mit Unihockeyspielen angefangen hat. Damit alle zu genügend Meisterschaftseinsätzen kamen, durften jeweils 3 Spielerinnen mit den C-Junioren mitspielen und konnten so bei den Jungs wertvolle Erfahrungen sammeln. Es war schön zu sehen, wie alle Mädels während der Saison extreme Fortschritte machten und ein eingespieltes Team wurden. Leider hat es dieses Jahr nicht ganz in die obere Tabellenhälfte gereicht, wenn auch nur durch sehr knappe Niederlagen. Zum Schluss erkämpften wir uns den guten 5. Rang (1. der Gruppe B) mit einem starken Torverhältnis. Wir sind gespannt auf die nächste Saison.

Junioren C

Nach einer sehr tristen Saison 18/19, die unsere Junioren C abgeschlagen auf dem 10. Platz beendeten, zeigten sie in der Saison 19/20 ihr wahres Können. Mit einem eingespielten Kader, dem an den Meisterschaftsrunden mit etwas «Girlspower» der C-Juniorinnen unter die Arme gegriffen wurde, konnten einige Spiele zu unseren Gunsten entschieden werden.
Insbesondere nach der Aufteilung in eine obere und untere Tabellenhälfte – im Nachhinein wohl besser, dass es nicht für die obere Hälfte gereicht hat – blühte das Team an jedem Wochenende aufs Neue auf und beendete die Saison (leider etwas früher als üblich) auf dem 1. Platz der unteren Gruppe. Gesamthaft gesehen ein solider 6. Platz nach einer überaus ordentlichen Saison.
Auf die kommende Saison werden sich leider sowohl die Wege des Trainerstaffs als auch der Spieler trennen. Für die sportliche Zukunft wünschen wir unseren Junioren weiterhin viel Erfolg!

Dominik Thöni & Sven Haldimann