Autor: Redaktion

Spielberichte 6. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U21

Heute hatten wir Heimrunde und wir nutzen diesen Vorteil gnadenlos aus.

Der erste Match bestritten wir gegen den Gegner UH Zulgtal Eagles. Es dauerte nicht lange und bereits war das erste Tor im Kasten. Bald darauf stand es 2:0 für uns. Leider hatten wir nach der Halbzeit nicht mehr so viel Kraft in den Beinen und die Gegner konnten den Ausgleich zum 2:2 erzielen. Wir liessen uns nicht unterkriegen und beendeten somit den Match mit einem stolzen 3:2 für UHC Trimbach.

Im zweiten Match erwartete uns als Gegner der Tabellenführer UHC Meiersmaad. Defensiv standen wir sehr geschickt und kompakt und konnten somit jeden Schuss abwehren. Bis zur Pause hatten wir Meiersmaad im Griff und beendeten die erste Halbzeit mit einem 0:0. In der zweiten Halbzeit war KÄMPFEN angesagt. Belohnt wurden wir durch das 1:0. Standhaft konnten wir dieses Ergebnis bis zum Ende beibehalten und haben somit den Tabellenführer geschlagen.

UHC Trimbach – UH Zulgtal Eagles
1:0 Alina, 2:0 Anja, 2:1 Zulgtal, 2:2 Zulgtal, 3:2 Noemi

UHC Trimbach – UHC Meiersmaad
1:0 Anja

Spielberichte 5. Meisterschaftsrunde C-Juniorinnen

Nachdem sich die Jüngsten des UHCT im letzten Spiel der Vorrunde in extremis in die vordere Tabellenhälfte spielten, reisten sie gespannt zur ersten von drei Meisterschaftsrunden gegen die anderen Top-Teams. Härkingen Wild Tigers und der Sportverein Reinach waren die Gegner.

Wie so oft, begannen die Trimbacherinnen das erste Spiel etwas zu verhalten und sahen sich schon bald deutlich in Rückstand. Bereits nach weniger als zehn Minuten führten die Gegner aus dem Gäu mit 3:0. Danach glich sich das Spielgeschehen weitgehend aus, so dass bis zur Pause keine weiteren Treffer mehr fielen.
Unmittelbar nach der Pause gelang dem UHCT mit dem ersten Angriff das erste Tor. Dies war der Beginn einer tollen Aufholjagd. Härkingen hatte kaum mehr Torchancen, dafür wurde Trimbach immer gefährlicher. Selbst ein Timeout der Wild Tigers nach dem 3:2-Anschlusstreffer, konnte die Wende nicht verhindern. Mit drei weiteren Treffern und solidem Defensivverhalten gewann der UHCT das Spiel letztlich mit 5:3.

Nach nur 20 Minuten Pause stand bereits der 2. Match an. Diesmal gingen die Trimbacher Juniorinnen deutlich wacher und engagierter zu werke und vermochten das Spiel früh in die richtigen Bahnen zu lenken. Erst kur vor der Pause mussten sie den ersten Gegentreffer entgegennehmen. Zu diesem Zeitpunkt stand es jedoch bereits 4:0 zu Gunsten des UHCT.
Auch nach der Pause schien das Spiel lange Zeit entschieden. Allerdings nahm Trimbach nach dem 5:1 etwas zu viel Tempo aus dem Spiel, was den Reinacherinnen zwei Treffer ermöglichte. Zum Glück reagierte der UHCT nach dem Timeout umgehend mit zwei weiteren Treffern. Das Spiel endete 7:4, womit zwei weitere Punkte im Trockenen waren.
 
Trimbach: Nadia, Lara; Mirjam, Silja, Nina, Sheela, Liliane, Samira, Janina

Spielbericht 14. Meisterschaftsrunde Damen NLB

Für das erste Meisterschaftsspiel im neuen Jahr, mussten die Spielerinnen des UHC Trimbach zuerst den langen Weg in die Sonnenstube Tessin auf sich nehmen. Nach gut zweieinhalb Stunden Carfahrt, erreichten wir schliesslich Bellinzona.
Mit grossem Willen Punkte nach Hause zu holen, starteten wir ins erste Drittel. Mit einer aggressiven Manndeckung versuchten wir den Spielerinnen aus Mendrisio wenig Spielraum zu geben. Dies gelang uns ganz gut. Die Gegnerinnen hatten Mühe ins Spiel zu kommen, dennoch lagen wir nach 20 Minuten mit 4:0 im Rückstand. Wir wussten, dass noch nichts verloren war. Im mittleren Drittel fanden auch unsere Bälle den Weg ins Tor. Die Freude nach dem ersten Treffer von Lang war gross. Nach einer ausgeglichenen Partie im zweiten Drittel, lagen wir immer noch mit 7:2 im Rückstand.
Im Schlussabschnitt gelangen Wollschlegel weitere zwei Tore, jedoch konnte man nicht verhindern, dass sechs Schüsse den Weg in unser Gehäuse fanden.

SU Mendrisiotto – UHC Trimbach 13:4 (4:0, 3:2, 6:2)
Arti e Mestieri Bellinzona: 50 Zuschauer
SR: Martina Peter / Nadia Peter
Tore UHC Trimbach: Lang (Thallinger); Grütter (Wyss); Wollschlegel (Stalder); Wollschlegel (Stalder)
Strafen: 2 x 2 Minuten SU Mendrisiotto / 3 x 2 Minuten UHC Trimbach

Spielbericht 13. Meisterschaftsrunde Damen NLB

Niederlage trotz fulminantem Start

Mit dem Rückspiel gegen Lejon Zäziwil stand das letzte Spiel vor den Festtagen an. Motiviert und kämpferisch startete der UHC Trimbach bereits ins Einspielen. Diese positive Energie wurde gleich mit ins Startdrittel getragen, wo die Damen aus Trimbach mit einem frechen Angriffsspiel sowie aggressiver und konsequenter Deckungsarbeit überzeugten. Belohnt wurde dieser fulminante Start mit der Führung in der 4. Minute durch Wagner. Leider verlor Trimbach etwas von dieser Konsequenz und so resultierten bis zur ersten Drittelspause drei Gegentreffer. Trotz intensiver Taktikbesprechung gelangen den Gegnerinnen drei weitere Treffer im Mitteldrittel, in dem auch eine 2’-Strafe des Gegners von Trimbach nicht ausgenutzt werden konnte. Mit dem Zwischenresultat von 6:1 startete man ins 3. Drittel. Die Trimbacherinnen zeigten nun mit fokussiertem und beherztem Einsatz, dass noch Kraft und Wille vorhanden waren. So gelang dann Wollschlegel das zweite Tor für Trimbach, nach 15 Sekunden im Schlussdrittel. Leider aber war das Passspiel von Lejon Zäziwil zu präzise und die Abschlüsse zu konsequent, als dass Trimbach vom Treffer hätte profitieren können. In der 42. Minute erhöhte Lejon auf 7:2, eine Minute später stand es 8:2. Es folgten zwei Strafen für den UHC Trimbach, was weiter an den Kräften zehrte und dem Gegner den neunten und letzten Treffer erlaubte.

Wir danken an dieser Stelle den stets treuen Fans und freuen uns auf erfolgreiche Spiele im 2019.

UH Lejon Zäziwil – UHC Trimbach 9:2 (3:1, 3:0, 3:1)
Sporthalle Konolfingen: 127 Zuschauer
SR: Cretton / Zuber
Tore: 4. Wagner 0:1; 11. Knörr (Sterchi) 1:1; 12. Bieri (Locher) 2:1; 17. Marty (Sterchi) 3:1); 23. Buri (Reusser) 4:1); 25. Zaugg 5:1; 40. Knörr ( Sterchi) 6:1; 41. Wollschlegel 6:2; 42. Gilgen (Badertscher) 7:2; 43. Bieri 8:2; 59 Locher 9:2
Strafen: 1 x 2 Minuten UH Lejon Zäziwil; 2 x 2 Minuten UHC Trimbach

Spielberichte 5. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U21

Für die 5. Meisterschaftsrunde dieser Saison machten wir uns schon ziemlich früh morgens auf den Weg nach Interlaken. Unser erster Match gegen das Unihockeyteam Aarau fing, mit dem ersten Tor in der 2. Spielminute, wie erhofft gut an. Nach zehn Minuten konnten wir dann nach guten Chancen das 2:0 erzielen. Dieses Resultat konnte leider nicht lange gehalten werden, da schon eine Minute nach unserem Treffer das 2:1 fiel. Später folgte eine kurze Zitterpartie, 5 Tore fielen mit jeweils einer Minute Abstand, sowohl für, als auch gegen uns. Mit dem letzten dieser Tore konnten wir uns schliesslich den verdienten Sieg holen.

Im zweiten Match gegen UHC Lok Reinach fiel erst kurz vor der Halbzeit das erste Tor und kurz darauf auch das Zweite. Beide gegen uns. Nach einer kurzen Motivationsrede unserer Trainer, konnten wir längere Zeit gut verteidigen und hatten auch einige Torchancen. In der zweiten Halbzeit fiel dann das 3:0 gegen uns, was sich schon kurz darauf sogar in ein 4:0 änderte. Zwei Minuten vor Schluss konnten wir das erste und trotz weiteren guten Torchancen, einzige Tor schiessen.
Somit kehrten wir schliesslich mit zwei geholten Punkten nach Hause zurück.

UHC Trimbach – Team Aarau
1:0 Bitterli (Iseli), 2:0 Rippstein (Wyss), 2:1 Aarau, 2:2 Aarau, 3:2 Wyss (Rippstein), 3:3 Aarau, 4:3 Schenker, 4:4 Aarau, 5:4 Wyss (Siegenthaler)

UHC Trimbach – UHC Lok Reinach
0:1 Reinach, 0:2 Reinach, 0:3 Reinach, 0:4 Reinach, 1:4 Wyss (Hofer)

Spielbericht 12. Meisterschaftsrunde Damen NLB

Verlorene Aufholjagd

Am vergangenen Sonntag stand für das NLB-Team von Trimbach das sehr wichtige Spiel gegen UC Yverdon an. Der UHCT startete mit einem starken Einspielen und viel Motivation gut in die Matchvorbereitung. Um 19:00 Uhr wurde der Match in der Gerbrunnenhalle angepfiffen.
Der UHC Trimbach trat im 1. Drittel mit 3 Linien an. Der Kampfgeist war vorhanden, aber leider funktionierte die Zusammenarbeit innerhalb der Linien nicht ganz wie geplant. Dadurch unterliefen den Gastgeberinnen einige Fehler, was Yverdon ausnützte, das Spiel dominierte und somit in der 19. Minute das erste Tor erzielte.
Im 2. Drittel schoss Yverdon das 0:2. Darauf reagierte der Trimbacher Staff und stellte auf 2 Linien um. Die Reaktion blieb nicht aus. Trimbach zog ein Pressing auf, wodurch auch Yverdon unter Druck geriet.
In der 9. Minute des dritten Drittels gelang Sarah Grütter im Powerplay das lang ersehnte Tor. Drei Minuten später erzielte Yolanda Hämmerli gar den Ausgleich.
Kurz vor Schluss verwertete Yverdon ihre letzte Chance und markierte den Führungstreffer. Somit ging der Match mit 3:2 verloren.
Trotz toller Reaktion des ganzen Teams, Kampf und guter Aufholjagd, konnten die Solothurnerinnen den Match nicht für sich entscheiden. Die Enttäuschung war gross.

UHC Trimbach – UC Yverdon 2:3 (0:1; 0:1; 2:1)
Gerbrunnen Trimbach
Schiedsrichter: David Jägle | Pascal Clémençon
Tore: 18:55 A. Langel (Z. Rouge) 0:1, 36:24 L. Flück (S. Gnaegi) 0:2, 48:23 S. Grütter (A. Thallinger) 1:2, 51:58 Y. Hämmerli (S. Stalder) 2:2,
58:40 S. Gnaegi (C. Pilet) 2:3
Strafen: 2 x 2 Minuten gegen Trimbach, 2 x 2 Minuten gegen Yverdon

UHC Trimbach: Herzog; Andres, Hofer, Krähenbühl, Lang, Schenk, Schlub, Stalder,
Thallinger, Wagner, Wiedmer, Wild, Wollschlegel (C), Zedi, Hämmerli, Grütter

Best Player: S. Grütter (Trimbach); S. Gnaegi (Yverdon)

Santa’s Mixed Aktivturnier

Nach einigen Jahren Unterbruch wurde am vergangenen Freitag das traditionelle «Chlausenturnier» der Aktivteams des UHC Trimbach wieder ins Leben gerufen.
Gespielt wurde in drei bunt gemischten Teams auf dem Kleinfeld. Die Sieger des Turniers «die Königlichen» durften als Belohnung ein gefülltes Chlausesäckli entgegennehmen.
Natürlich kam bei sämtlichen Teilnehmern Speis und Trank nicht zu kurz – ob Glühwein, Mandarindli, Nüssli und Schöggeli – es war für alle etwas dabei.
Der Abend darf gesamthaft als gelungener Vereinsanlass betrachtet werden, der in den kommenden Jahren wieder eine feste Verankerung im Vereinskalender erhalten soll.
An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön dem OK für diesen lustigen, geselligen Abend!

Spielbericht 4. Meisterschaftsrunde C-Juniorinnen

Für das letzte Spiel der Vorrunde reisten die jüngsten Juniorinnen des UHCT nach Rümlang, wo der Sportverein Reinach BL als Gegner wartete. Da Beromünster am Vormittag beide Spiele gewann, musste für Trimbach mindestens ein Punkt her, um in der oberen Tabellenhälfte klassiert zu bleiben und damit im neuen Jahr um den Gruppensieg spielen zu dürfen.

Der Start ins Spiel gelang den Trimbacherinnen allerdings nicht wunschgemäss. Viele unnötige Fehler und etwas zu wenig Engagement führten dazu, dass Reinach, ohne zu überzeugen, bis zur Pause mit 3:0 in Führung gehen konnte.

Während dem Unterbruch sprachen die beiden Trainerinnen den Spielerinnen nochmals Mut zu, was schon wenige Sekunden nach Wiederanpfiff in Form des ersten Treffers Wirkung zeigte. Nur wenige Minuten später gelang sogar der Anschlusstreffer. Nach einem zwischenzeitlichen Dämpfer durch einen weiteren Gegentreffer, schien das Spiel über mehrere Minuten keine Wende mehr zu nehmen. Erst nach dem erneuten Anschlusstor, kam nochmals Schwung ins Team des UHCT. Dank einem Treffer etwas mehr als eine Minute vor Schluss, konnte der benötigte Punkt doch noch eingefahren werden. Punktlandung.

Die nächsten Spiele finden am 12. Januar in Oberwil BL statt.

Trimbach: Nadia, Liliane, Samira, Janina, Lara, Mirjam, Silja, Nina

Spielberichte 4. Meisterschaftsrunde Herren 4. Liga KF

Erfolgreiche Runde in Frenkendorf

In turbulenten Zeiten, in welchen adelige noch Adiletten tragen und Arno „von Kurz“ del Curto, welcher eigentlich ein ganz Langer ist, seinen sporthistorischen Rücktritt bekannt gab, bleibt eine Konstante: die alarmierende Entwicklung der Gesellschaft und deren Kommunikation. Es sind Zeiten, in welchen der Schein den höheren Stellenwert hat als das Sein, der Mensch nur dann glücklich ist, wenn er heute mehr hat als Gestern, Morgen mehr als Heute und Übermorgen mehr als Morgen. Oder anders gesagt, wir kaufen Dinge die wir nicht brauchen, von Geld das wir nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht leiden können. In Zeiten, in welcher Dick und Doof nur noch eine Person ist, die Schulden des Einen, das Vermögen des Andern sind, der Mensch lieber seinen Handy-Akku anstatt seines Geistes lädt. Ja meine lieben Freunde der nonverbalen Kommunikation und des Touch-Screen-Wahnsinns, in diesen Zeiten holte das Herren-Team drei verdiente Punkte aus dem Baselbiet.

Gegen Mümliswil starteten wir suboptimal. Früh mussten wir einen 0:1 Rückstand hinnehmen. Von diesem Zeitpunkt an waren wir hellwach und konnten die Kontrolle des Spiels an uns reissen. Bis zur Pause gelangen uns drei Tore zur verdienten 3:1 Führung (2x Ändu, Yves). Nach der Pause markierte Mümliswil diverse Abschlüsse, welche Pädi im Tor oder unsere Jungs auf dem Feld mit guten Blocks neutralisierten. Auf der Gegenseite gelang uns das 4:1 (Kusi). Nach diesem Tor gab es diverse wilde  Szenen, welche den Blutdruck der jeweiligen Protagonisten in die Höhe schnellen liess. Die Stockfreunde aus dem Guldental kassierten nach einer unübersichtlichen Aktion eine 5‘-Strafe. Kusi fasste aus dieser Aktion eine 2‘- Strafe und wanderte in die Kühlbox. Ein Bild aus früheren Zeiten entstand, als Ändu mit einer weiteren 2‘ sich zu Kusi gesellte und die Coray’s wiedermal zusammen die Wolldecke fassten. Aus diesen Strafen resultierten keine Resultatveränderungen. Diese gab es kurz vor dem Ende, als Adi und Ändu zum verdienten Schlussstand von 6:1 einchippten.

In der ersten Halbzeit des zweiten Spiels rannten wir oft den schnellen und flinken St. Pantaleoner Schwarzbuben hinterher, konnten aber mit einer ungewöhnlich starken Effizienz überzeugen. Zur Pause führten wir mit 3:1 (Löru, Kusi, Yves). In der zweiten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse. Viele Tore und körperbetonter Unihockeysport wurde geboten. Nuglar konnte jeweils auf ein Tor aufschliessen, ehe wir postwendend mit einem Tor antworten konnten und die 2-Tore Führung wieder herstellten. Dieser Schlagabtausch ging bis zum 8:6 weiter. Zu diesem Zeitpunkt kassierten wir eine 2‘ Strafe, welche Nuglar mit 4gg2 zum 8:7 ausnutzte. Kurz vor dem Ende unternahmen wir alles, um den Ausgleich zu verhindern. Leider mussten wir den achten Gegentreffer doch noch hinnehmen, dies bei 4gg3. Alain setzte seinen Trick-Shot eine Sekunde vor dem Ende knapp übers Gehäuse. Wäre diese Aktion von Erfolg gekrönt gewesen, hätte sie sogar Mutti Merkel ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert. Mit einem spektakulären 8:8 wurden die Punkte geteilt. (Tore: Simi Rattaggi, Adi, 2x Kusi, Ändu)

Wir haben nicht die ganze Tafel Schokolade gekriegt, aber wenigstens ein paar Riegel.

Sin seveser, danke Volker!

Andreas „Pispers“ Coray: Ist auch nicht besser als die Anderen, driftet gerne mal ab und pisst gegen den Wind.

Spielbericht 11. Meisterschaftsrunde Damen NLB

Gut, aber noch nicht gut genug

Für die 11. Runde reisten die Damen ins ferne Appenzell. Nach einer fast endlosen Carfahrt waren Alle voller Energie und motiviert, den Aufsteigern Punkte zu stehlen.

Im Startdrittel waren es aber vor allem die Appenzellerinnen, die das Spiel schnell machten und die Trimbacher Abwehr forderten. Das 1:0 fiel nach einer Unkonzentriertheit der Trimbacherinnen, ansonsten funktionierte die Defensive gut. Offensiv fanden die Damen des UHCT jedoch nicht wirklich ihren Tritt. So stand es zur Pause 2:0 für die Gastgeberinnen.

Im zweiten Drittel starteten die Trimbacherinnen in Überzahl.  Der Anschlusstreffer gelang kurz vor Ablauf der Strafe, 2:1. Weitere Minuten vergingen, in denen Trimbach sich in der Abwehr gut verhielt, aber vorne etwas glücklos agierte. Innert 2 Minuten gelang dann Appenzell ein Doppelschlag. Den Schlusspunkt hinter das zweite Drittel setzte dann nochmals Trimbach mit einem Freistosstor.

Das dritte Drittel startete nochmals mit einem Gegentreffer. Aber dem Kampfgeist tat dies keinen Abbruch. Immer besser kamen die Damen des UHCT ins Offensivspiel, woraus es diverse Chancen gab. Eine davon verwertete Wagner (an allen Toren beteiligt!) dann noch in der 56. Minute. Die Schlussphase mit 6 Feldspielerinnen brachte leider auch keine zusätzlichen Tore mehr. So wurde die insgesamt gute Leistung mit dem Endresultat von 5:3 für Appenzell nicht belohnt. Auf der Teamleistung lässt sich allerdings aufbauen.

UH Appenzell – UHC Trimbach   5:3 (2:0; 2:2; 1:1)
Gringel Appenzell
SR: N. Koller / H. Koller
Tore: 10. Fässler (Gmünder) 1:0, 15. Zwingli (Born) 2:0, 21. Wagner (Wiedmer) 2:1, 24. Wöcke (Zwingli) 3:1, 26. Frtitsche (Zwingli) 4:1, 38. Krähenbühl (Wagner) 4:2,42. Fässler 5:2, 56. Wagner (Thallinger) 5:3
Strafen: 3 x 2 Minuten gegen Trimbach, 2 x 2 Minuten gegen Appenzell
UHC Trimbach: Andres; Herzog; Bitterli, Hofer, Krähenbühl, Lang, Schenk, Schlub, Siegenthaler, Stalder, Thallinger, Wagner, Wiedmer, Wild, Wollschlegel (C), Wyss
ohne: Bortis, Gurtner, Rütimann, Grütter, Hämmerli, Zedi (abwesend/verletzt).
Best Player: Wagner (Trimbach); Zwingli (Appenzell)