Autor: Redaktion

C-Junioren und Juniorinnen-Turnier

Die erste Austragung des C-Junioren und C-Juniorinnen-Turniers in Trimbach kann als voller Erfolg gewertet werden. Viele positive Reaktionen von Trainern, Teams und Eltern zeigen auf, dass der UHC Trimbach mit diesem Event genau richtig liegt.

Es haben am Sonntag 16. Juni je acht Knaben- und Mädchenteams aus verschiedenen Regionen teilgenommen. In Gruppenspielen wurden die Teilnehmer der Platzierungs- und Finalspiele ermittelt. Dank der tollen Schiedsrichter-Crew, gab es während den insgesamt fast 60 Spielen keinerlei Beanstandungen. In spannenden Matches wurden am Nachmittag die Sieger auserkoren. Nachfolgend die Rangliste beider Kategorien.

 Junioren C 
1. Unihockey Fricktal 
2. Unihockey Mittelland I
3. UHC Wild Tigers Härkingen 
4. UHC Trimbach
5. Team Aarau 
6. Unihockey Mittelland II
7. Lok Reinach 
8. UHC Bremgarten
Juniorinnen C
1. UHV Skorpions Emmental
2. Unihockey Fricktal
3. UHC Wild Tigers Härkingen
4. Wizards Bern Burgdorf
5. UHC Trimbach
6. Unihockey Limmattal
7. Zürich Oberland Pumas
8. Hot Chilis Rümlang

Wir danken unserem Ausrüster und Turniersponsor Tramondi Sport&Werbung AG ganz herzlich für die grosszügige Unterstützung des Anlasses. Auch dem ganzen Helfer-Team gebührt ein grosser Dank für den tollen Einsatz von morgens, über die Siegerehrung bis zum anschliessenden Aufräumen und Reinigen der Halle.
Als Fazit kann festgehalten werden, dass dieses Turnier sicher wieder durchgeführt werden kann, was eine tolle Werbung für unseren Verein darstellt.

Geballte Ladung Unihockey

Am Samstag fand zum aller ersten Mal ein Unihockeyturnier für geistig behinderte Menschen statt. Das Motto des Wochenendes lautete: «Unihockey für alle». Der UHC Trimbach organisierte das Turnier gemeinsam mit Special Olympics Switzerland, der grössten Sportbewegung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung.
«Ich will gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, so will ich mutig mein Bestes geben.»
Am Turnier nahmen 12 Mannschaften teil, die in 3 Kategorien um den Siegerpokal kämpften. Die Teams kamen aus der ganzen Schweiz und auch aus Österreich. Das kurzfristig nachgerückte Team aus Vorarlberg zu empfangen war eine besondere Ehre.
Am Vormittag standen die Gruppenspiele an, wo gekämpft wurde, was das Zeug hielt. Am Mittag waren alle Athleten sehr hungrig und dank unserem tollen Grillteam konnten alle ihren Hunger stillen.
Danach ging es weiter mit den Finalspielen. Dort wurde es einige Male sehr knapp und der Sieger musste im Penaltyschiessen ermittelt werden.
Die Rangliste präsentierte sich am Schluss des Tages wie folgt:

Kategorie B: 1. Büspi Flyers, 2. Bärau Tigers 1, 3. Procap Herzogenbuchsee, 4. Stiftung Lerchenbühl
Kategorie C: 1. BTV Chur, 2. Special Olympics Vorarlberg, 3. Procap Langenthal-Huttwil, 4. Stiftung Karolinenheim
Kategorie D: 1. Limmattaler Fighters, 2. VEBO Dream Team, 3. Vindonissa Panthers, 4. Bärau Tigers 2

Ein toller Anlass, der dank der Unterstützung durch Special Olympics, den vielen super Helfern und unseren top Schiedsrichtern zum vollen Erfolg wurde. Merci allen Beteiligten!

Wir bedanken uns auch bei den Sponsoren: Aeschlimann Gravuren, Oberdorf; HUG AG, Trimbach; Tramondi Sport +Werbung, Hägendorf

Spielberichte 9. Meisterschaftsrunde Herren 4. Liga KF

Herren lieferten saubere Büez zum Saisonabschluss

Anwendungshinweis: Dieser Bericht enthält Sequenzen aus den letzten zwei Meisterschaftsrunden.

Die letzten Schweisstropfen fallen auf den Hallenboden nieder.  Der Wind grüsst pfeifend das versammelte Unihockeyvolk im Gerbrunnen und umgarnt die hochgezogenen Leibchen ehemaliger Trimbacher Taktikfüchse und Wadenbeisser. Die undichte Fensterkonstruktion macht augenscheinlich die schlechteste Figur aller Protagonisten in der Halle. Heimspiel, das ist der Tag, an welchem der schüchterne Finanzberater von nebenan auf dem Feld zum Tier wird und nach einem Torerfolg zum einbeinigen Regentanz ansetzt. Das ominöse Horn erklingt und bei den Spielern setzt die Schnappatmung ein. Ja wir haben es tatsächlich geschafft, wir haben den vierjährigen Gerbrunnen-Fluch endlich besiegt! Dank einer fast lehrbuchmässigen Defensivleistung und der nötigen Schlitzohrigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse, besiegten wir Basel (5:2) und den Fluch, über welchen wir vor der Meisterschaftsrunde spitzbübisch philosophierten. Die Philosophie hat übrigens eine ähnliche Wirkung wie Alkohol. Die Reise ist nicht besonders zielführend, aber der Weg führt durch schöne Landschaften. Im ersten Spiel erkämpften wir uns ein 6:6 gegen Nunninger, welche an diesem Tag das Verlangen hatten, besonders kreativ zu sein. Nur so ist zu erklären, wieso sie bei gefühlt jeder dritten Aktion irgendwelche Kasperletheater oder sonstige Einlagen mit ihren Stöcken produzierten. (Anm. der Red.: Unser Alain ist mit seinen Vorführungen immerhin ab und zu erfolgreich.)

Wenn du am Samstag nichts trinkst, hast du am Sonntagmorgen Jesus nichts zu beichten. Zum Glück befolgte keiner der Teamkollegen dieses Zitat meines Bündner Vermieters aus Trin Dorf. Alle waren fit und munter in Nunningen angekommen (zumindest oberflächlich gesehen, unter ihnen Zwei, welche in der Nacht aus Turin zurückkamen). Beichten mussten wir im Anschluss an das erste Spiel trotzdem. Gegen Mümliswil setzte es eine knappe 4:5 Niederlage ab. Ein erstes Highlight des Tages wurde aber schon vor dem ersten Bully bekannt. Coach, Haudegen, Taktikminister, “das Organ“…es gibt viele Worte und Bezeichnungen welche auf ihn zutreffen. Andy Schenker gab an der letzten Runde sein Comeback auf dem „Bitz“ und führte an diesem Tag eine besonders feine Klinge. Mit vier Scorerpunkten (2 Tore) aus Zwei Spielen zeigte er eindrücklich, dass er den praktischen Teil unseres Sportes – im Ernstfall angewendet – nicht verlernt hat. In der zweiten Partie des Tages gegen Nuglar St. Schwarzbubenland zeigten wir uns mit einem 9:6 Sieg von unserer starken Seite und verabschiedeten uns von unseren treuen Fans (merci boggu, danke, danggscheen, danka, grazia fetg, fänks ä lot!) in die kurze Frühjahrsputzpause.
Den Tag liessen wir in einer Gaststube in Trimbach mit Fleisch, Fachsimpelei, nicht jugendfreien Phrasen, unzüchtigem Gelächter und Diskussionen über kochtechnische Höhenflüge wie beispielsweise Löru’s Sugo ausklingen. Das Team trifft sich bald zum offiziellen Saisonabschluss, bei welchem mit selbstgemachtem Speis und viel eingekauftem Trank das Geschehene Revue passieren gelassen wird.

Nach der Meisterschaft ist quasi vor dem Cup. Schon bald geht es im Gerbrunnen wieder ums Eingemachte (nein nicht Omas Himbeer-Konfitüre). Hierbei messen wir uns in der ersten Cup-Runde gegen Baden-Birmenstorf, welche eine Liga höher spielen.  Manne ad Arbet!

Hochachtungsvoll
Der, der unters Fässli mues

Spielberichte 9. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U17

Tolle Leistung zum Saisonabschluss

Nach den tollen Siegen in der letzten Runde ging am vergangenen Sonntag darum, dieselbe Leistung gegen zwei tiefer klassierte Mannschaften abzurufen. Bekanntlich sind diese Spiele nicht einfacher und der Sieg muss sich genau so erkämpft werden. Das U17-Team des UHCT konnte auf ein fast vollzähliges Kader und die Unterstützung von drei Jungs unseres Partnervereines Unihockey Mittelland zählen. Gute Voraussetzungen also.

UHCT- Fricktal II 3:1

Der Start ins Spiel gelang den TrimbacherInnen sehr gut. Von Anfang an kontrollierte man das Spielgeschehen weitgehend. Sehenswerte Kombinationen und gute Dribblings führten oft zu tollen Abschlüssen. Von diesen fanden drei auch den Weg ins Tor. In den letzten 10 Minuten gaben aber die Mädels und Jungs zunehmend das Spieldiktat aus den Händen. Kleine Unkonzentriertheiten liessen Fricktal zu gefährlichen Kontern kommen. So konnten die Gegner noch das 3:1 erzielen, was gleichzeitig das Schlussresultat bedeutete.

UHCT-Powermäuse Brugg 6:4

Die Devise für das zweite Spiel war klar, genau gleich zu kämpfen wie im ersten Match. Den Start verpasste das Team jedoch deutlich. Schnell stand es 0:2 gegen die Trimbacherinnen, obwohl durch Einzelaktionen auch noch 2 Tore erzielt werden konnten, lagen wir zur Pause noch 3:2 hinten. Die Reaktion auf diesen Rückstand war hervorragend und zeigt, was für ein tolles Team da auf dem Platz stand. Jede(r) gab nochmal alles. Durch schöne Kombinationen, präzise Drehschüsse, freche Abschlüsse und tolle Arbeit vor dem gegnerischen Tor gelangen noch vier weitere Tore, während man nur noch einmal das Team aus Brugg zum Torerfolg kommen liess.

Das Teammotto: «3 Vereine, 1 Team» wurde diese Saison sehr intensiv gelebt. Gratulation an dieses tolle Team, das nach einem nicht einfachen Start in die Saison das Feld von hinten aufgerollt hat und schlussendlich den 7. Tabellenrang erreicht hat.

UHCT: Milena, Nadia; Nora, Mirjam, Sarina, Sina, Sandro, Luca, Noemi M., Noemi H., Anja, Farchonda, Fiona, Nina, Livia, Carole, Nick, Chantal, Julia.

Spielbericht Ligaqualifikation NLB/1.Liga Spiel 4

Mit voller Tribüne und lautstarken Fans, begann das im Nachhinein bekanntlich letzte Spiel der Ligaqualifikation des UHC Trimbach.
Ein neues Spielsystem, das man am Mittwoch im Training einübte, war von der ersten Minute an ersichtlich. Dadurch versuchte man die konterstarken Visperinnen im Zaum zu halten. Zwar funktionierte es gut, allerdings konnte man in der Offensive zu wenig gefährlich werden und spielte nur mit. So gelang es nicht das Spiel zu führen. Warum etwas Neues erwarten oder hoffen, was die ganze Saison schon nicht klappen wollte: Tore schiessen. Der Ball flog überall hin, nur nicht ins gegnerische Tor. Wie schon so oft, war das Glück auch heute nicht auf der Seite der Solothurnerinnen. Immerhin sah man die Fortschritte, die das Team unter der Leitung von Zweiacker in der letzten halben Saison gemacht hat, deutlich. Trotzdem reichte es nicht, um den Rückstand in der Serie noch aufzuholen und den ersehnten Ligaerhalt zu schaffen. Das Spiel ging mit 2:8 gegen die Visper Lions deutlich verloren. So steigt der UHC Trimbach nach zwei Jahren in der zweihöchsten Liga wieder in die 1. Liga ab.
Wir werden zu gegebener Zeit wieder berichten, wie es mit der Mannschaft des UHC Trimbach weiter geht. Jetzt wünschen wir allen eine erholsame Pause.
Danke den vielen Fans, die uns immer tatkräftig unterstützt haben und den Visper Lions gratulieren wir zum Gruppensieg der 1. Liga und zum Aufstieg in die NLB.

UHC Trimbach – Visper Lions 2:8 (0:2, 0:3, 2:3)
Gerbrunnen Trimbach: 89 Zuschauer

SR: Wicht/Drapel.
Tore für UHC Trimbach: 48. L. Andres 56. S. Grütter (A. Rütimann)
Strafen: 3 x 2 Minuten gegen UHC Trimbach 0

Spielberichte Ligaqualifikation Damen NLB/1. Liga Spiel 2 und 3

Spiel 2

Vor diesem Wochenende stand es in der Best-of-five-Serie 1:0 für die Trimbacherinnen. So weit so gut, bis die Spiele zu Ende gepfiffen wurden.

Am Samstag hiess es den Gast aus Visp in der heimischen Gerbrunnen willkommen zu heissen.

Nach dem etwas holprigen Einschiessen startete man ins zweite Spiel der Auf-/Abstiegsspiele.

Beide Mannschaften begannen stürmisch und man liess sich keinen Platz. Die Solothurnerinnen waren in der Startphase aber nicht so gefährlich wie erwartet. Zudem konnte man ein Powerplay nicht wie gewollt umsetzen, und kam so nicht zur gewünschten Führung. Auch die Lions taten sich schwer. Das lag vor allem an der Torfrau Meret Herzog, die bei den Trimbacherinnen die Schüsse mit Bravour abwehren konnte. So ging man torlos in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann dann mit etwas schweren Beinen. So machte es von aussen jedenfalls den Anschein. Doch dies liess sich Sanora Stalder in der 25. Minute nicht anmerken, schnappte sich bei der Mittellinie den Ball von den Gegnern und testete sofort mit einem flachen Weitschuss den Visper Goalie; mit Erfolg. Das lang ersehnte 1:0 für Trimbach war da. Die Führung hielt leider nur knappe fünf Minuten, ehe die Walliser innert zehn Minuten auf 1:3 davonziehen konnten. Selbst ein Powerplay konnte man sich nicht zu nutzen machen, um den verdienten Anschlusstreffer zu erzielen.

Im letzten Drittel hatte man nichts mehr zu verlieren. So spielte man teilweise sogar mit sechs Feldspielerinnen. War es da aber schon zu spät bei einem Stand von 1:5? Man sah, dass die Frauen von Head-Coach Zweiacker kämpften und sich seit dem letzten Spiel verbessert haben. Heute aber musste man sich klar geschlagen geben. Trotz der Niederlage wollte man nach vorne schauen, die positiven Eigenschaften aus dem Spiel mitnehmen und sie versuchen fürs Sonntags-Spiel zu nutzen.

Serie ausgeglichen 1:1

UHC Trimbach – Visper Lions 1:5 (0:0, 1:3, 0:2)

Gerbrunnen Trimbach: 83 Zuschauer.

SR: Wicht/Drapel.

Tore: 25. S. Stalder 1:0. 30. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:1. 36. M. Zurbriggen 1:2. 39. S. Bumann (M. Parvex) 1:3. 43. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:4. 46. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:5

Strafen: 2 x 2 Minuten Visper Lions.

Spiel 3

Auf nach Visp hiess es einen Tag nach der schmerzlichen Niederlage zu Hause.

Mit guter Stimmung und viel Platz im Zug reiste man zusammen mit dem Trainerstaff, Betreuern und wenigen Fans ins sonnige Wallis ans 3. Spiel der Auf-/Abstiegspiele.

1. Drittel

Die Mittelländerinnen begannen stark und leiteten das Spiel von Anfang an in die richtige Richtung. Doch wie so oft schon in der Meisterschaft, schoss man nicht ins Innere des Netzes. Allerdings spielten die Trimbacherinnen endlich ihr Spiel und fanden sich in ihrer Rolle als Favorit besser zurecht. Dennoch waren es wiederum die Walliserinnen, die kurz vor der ersten Pause, durch einen Konter, in Führung gehen konnten. Mit hängenden Köpfen und etwas Ratlosigkeit ging das erste Drittel zu Ende.

2. Drittel

Es begann wie das erste aufgehört hat. Man war nicht mehr ganz so stark wie im ersten Drittel. Spürte man jetzt schon den gestrigen Match in den Beinen? Man hoffte nicht. Es war die Schnelligkeit der Visperinnen, die Trimbach immer wieder zum Verhängnis wurde, so auch ein paar Minuten nach Anpfiff des zweiten Drittels. Visp konnte so die Führung, wieder mit einem Konter, auf 2:0 ausbauen. Danach war man zum Glück etwas wacher und erspielte sich zwar nicht mehr so viele Torchancen wie im ersten Drittel, konnte jedoch dagegenhalten und das Wichtigste: Man fand wieder zum eigenen Spiel zurück. So wurde man gefährlicher und für einen Moment war das Anschlusstor in greifbarer Nähe, als man ein Powerplay 5 gegen 3 spielen konnte. Leider siegten die Nervosität und der Druck ein Tor schiessen zu müssen womit die Strafen ohne Tore verstrichen.

3. Drittel

Jetzt hiess es nochmals alle Kräfte zu sammeln und als Team ein Zeichen zu setzen, dass man immer noch gewillt war zu gewinnen. Die Solothurnerinnen fanden sich gleich wieder zurecht und wurden erneut gefährlich vor dem gegnerischen Tor. Doch es half nichts mehr. Zum dritten Mal waren es die Visperinnen, die durch einen Freistoss das letzte und entscheidende Tor schossen. Naja…ist wohl oder übel an der Zeit zu schreiben: Wer sie vorne nicht macht bekommt sie bekanntlich hinten.

So hiess es am Ende von diesem Sonntagsspiel, ohne Punkte und Tore nach Hause fahren zu müssen. Schade, denn es war schön zu sehen, was diese Mannschaft als Team in den letzten Wochen zusammen erarbeitet hat und sich von Spiel zu Spiel weiterentwickelt hat.

Kopf hoch und weiterkämpfen, positive Gedanken sammeln und nach vorne schauen für eine gute und schnelle Regeneration.

Fazit und wie es weitergeht: Ein Wochenende zum vergessen? Ja vielleicht, man sollte aber die positiven Aspekte vom Ganzen sehen und diese nicht vergessen mitzunehmen. Was kann der Head Coach Zweiacker noch aus seinem Hut zaubern, um mit seinem Team die Serie zu drehen und den Ligaerhalt zu schaffen=

Das alles seht ihr am kommenden Freitag 29.3. in der Gerbrunnen in Trimbach um 20:00

Visper Lions – UHC Trimbach 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

BFO Visp, Visp. 200 Zuschauer.

SR: Brunner/Käser.

Tore: 19. N. Zumtaugwald (L. Zurbriggen) 1:0. 22. L. Zurbriggen 2:0. 50. S. Bumann (N. Passeraub) 3:0.

Strafen: 4 x 2 Minuten Visper Lions. 2 x 2 Minuten UHC Trimbach. o

Spielberichte 8. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U17

In Bremgarten stand diesen Sonntag die 8. Meisterschaftsrunde mit der U14/U17 an. Die Gegner waren Unihockey Mittelland (UM) und UHC Mutschellen.

Im ersten Match gegen UM war unser Ziel klar. Wir wollten defensiv stehen und jeden einzelnen Schuss abwehren. Dieses Vorgehen funktionierte super und wir mussten erst nach etwa 10 Minuten den ersten Treffer einstecken. Wir liessen uns aber nicht unterkriegen und spielten sauber und ruhig weiter. Kurz danach wurde dies belohnt. Wir konnten den Ausgleichstreffer und wenig später sogar das Führungstor schiessen. Somit ging es mit dem Stand von 2:1 für uns in die Pause. Mit dem gleichen Kampfgeist und der gleichen Souveränität gingen wir in die zweite Halbzeit. UM kam nicht wirklich ins Spiel, so dass wir noch weitere drei Tore schiessen konnten. Leider waren wir in den letzten 20 Sekunden nicht so konzentriert und mussten noch zwei Gegentore hinnehmen. Trotz allem entschieden wir die Partie für uns und wir konnten ein 5:3 Sieg nach Hause bringen.

Gegen den UHC Mutschellen wollten wir wieder so ruhig und sicher spielen. Genau das taten wir auch und wurden mit einer 2:0 Führung belohnt. Kurz vor der Pause konnte der UHC Mutschellen aber auch noch ein Tor erzielen und es stand wie in der vorherigen Partie zur Pause 2:1. In der zweiten Halbzeit konnte keine Mannschaft mehr ein Tor erzielen womit das Spiel mit einem 2:1 Sieg für uns endete.

Die U17 konnte diesen Sonntag also durch viel Kampf, Souveränität und Schweiss vier Punkte mit nach Trimbach bringen.

Trimbach: Milena, Nadia, Mirjam, Sina, Farchonda, Nora, Anja, Noemi, Julia, Sarina, Nina, Chantal, Carole, Livia, Nick, Levin

Spielbericht Ligaqualifikation NLB/1.Liga Spiel 1

Erster Pflichtsieg realisiert!

Aufgrund der erbrachten Leistungen in den Playouts gegen den UH Yverdon, spielt der UHC Trimbach auch dieses Jahr die Auf-/Abstiegsspiele. Dort traf das Team von Christian Zweiacker und Stefan Siegentaler am Sonntag um 17:00 Uhr in Visp auf die Visper Lions. Die lange Reise trat man nicht wie gewohnt mit dem Car, sondern dem Zug an. Um 12:57 Uhr auf Gleis 12 in Olten begann also die Reise ins schöne Wallis. Mit im Gepäck waren die Unihockey-Utensilien und der grosse Hunger auf einen langersehnten Sieg. Genauso starteten die Soloturnerinnen ins erste Drittel, denn nach zwei Minuten konnte Wollschlegel per Volley auf Pass von Wyss gekonnt einnetzen. Anstatt die NLB-Klasse auszuspielen, nahmen die Trimbacher Damen unglückliche Strafen, welche dann auch prompt in der letzten Spielminute vom ersten Drittel von Visp mit einem Tor bestraft wurden.

Ereignislos verlief der zweite Spielabschnitt, bis Lara Andres mit einem tollen Weitschuss das Spielgerät eine Sekunde vor Drittelsende im Tor unterbrachte. Mit dieser knappen Führung verabschiedeten sich die Trimbacherinnen also zum zweiten Pausentee.

Das Spiel – nun ein richtiger Kampf auf beiden Seiten – wurde in der 50. Spielminute neu lanciert. Die Gastgeberinnen konnten mit einem Drehschuss den Ausgleichstreffer erzielen. Wer nun ein Trimbacher-Feuerwerk erwartete, der irrte sich. Anstatt Tore zu schiessen, zogen die Solothurnerinnen zwei Strafen ein und mussten gar in doppelter Unterzahl verteidigen. Durch tolle Boxplayarbeit und ein ideenloses Visp, konnten beide Strafen ohne weiteren Schaden überstanden werden. In der 55. Spielminute kam ein wenig überraschend, aber äusserst sehenswert der Siegestreffer für den UHC Trimbach zu Stande. Yolanda Hämmerli, auf Pass von Sarah Grütter, setzte den Ball mit einem schönen Drehschuss ins Netz. Die Gastgeberinnen konnten auf dieses späte Gegentor nicht mehr reagieren.

Der erste Pflichtsieg um den Ligaerhalt ist also im Trockenen und die Reise in das vertraute Olten konnte beruhigt angetreten werden. Von der NLB-Equipe kann man am kommenden Wochenende eine klare Leistungssteigerung erwarten, denn die Visperinnen konnten den Gästen teilweise Paroli bieten. Am kommenden Samstag, 23.03. um 19:00 Uhr findet in der heimischen Gerbrunnen-Halle die zweite Partie statt. Mit einem zweiten Sieg in der Best-of-five-Serie könnten sich die Damen drei Matchbälle erspielen.

Visper Lions – UHC Trimbach 2:3 (1:1, 0:1, 1:1)

BFO Visp, Visp. 304 Zuschauer. SR Brunner/Käser.

Tore: 3. F. Wollschlegel (N. Wyss) 0:1. 20. L. Zurbriggen (A. Kronig) 1:1. 40. L. Andres (F. Wollschlegel) 1:2. 50. L. Zurbriggen (N. Kalbermatter) 2:2. 56. Y. Hämmerli (S. Grütter) 2:3.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Visper Lions. 4mal 2 Minuten gegen UHC Trimbach.

Spielberichte 7. Meisterschaftsrunde Juniorinnen C

Die letzte Meisterschaftsrunde der jüngsten Juniorinnen fand in Zürich Oerlikon statt. Mit der Aussicht, dass der Gruppensieg noch immer möglich ist, traten die Trimbacherinnen am frühen Vormittag gegen den TV Oberwil an. Gegen den Tabellenführer startete man etwas besser ins erste Spiel als bei anderen Runden. So gelang es lange den Kasten hinten dicht zu halten. Da nach vorne allerdings wenig gefährliche Aktionen zu verzeichnen waren, blieb das Spiel lange ausgeglichen. Schliesslich waren es die Baselbieterinnen, welche das Score eröffneten und vor der Pause noch auf 2:0 erhöhten. Auch in der zweiten Hälfte vermochte der UHCT wenig Gefährliches zu erspielen, während der TV Oberwil weiterhin Tore erzielte. Erst beim Stand von 6:0 gelangen den Trimbacherinnen zwei Ehrentore, bevor Oberwil mit einem Empty-Netter das Schlussresultat von 7:2 herstellte.

Da nun der Gruppensieg nicht mehr möglich war, wollte man wenigstens das letzte Spiel der Saison, gegen die Wild Tigers von Härkingen, noch gewinnen. Auch in diesem Match geriet man mit 0:2 in Rückstand. Innerhalb kurzer Zeit ermöglichten zwei Treffer den zwischenzeitlichen Ausgleich. Leider war die Freude jedoch von kurzer Dauer. Zwei Treffer der Gäuer führten zum Pausenstand von 2:4. Nach der Pause plätscherte das Spiel lange ereignislos dahin. Erst nach dem Anschlusstreffer der Trimbacherinnen, ging nochmals ein Ruck durchs Team, was in zwei weiteren Treffern zur erstmaligen Führung mündete. In der Schlussphase waren es dann wieder die Härkingerinnen die vehement den Ausgleich suchten. Der UHCT überstand diese Druckphase mit 3:4 jedoch ohne grössere Probleme und sicherte sich den 5:4-Sieg.

Mit diesen Resultaten belegen die C-Juniorinnen zum Ende der Saison den 3. Rang, was in Anbetracht des sehr jungen Teams beachtlich ist.

Trimbach: Lara, Nadia; Liliane, Samira, Sheela, Mirjam, Silja, Janina

Bericht Playouts Damen NLB Spiel 3

Nach der Niederlage in Yverdon war eine Reaktion gefordert.

Die Trimbacherinnen starteten gut in die Partie. Von der ersten Minute an konnten sie Druck auf das gegnerische Tor ausüben. Das erste Drittel verlief nach der Niederlage in Yverdon nach den Wünschen des Heimteams. Es wurden viele Chancen kreiert. Leider, wie so oft schon in dieser Saison, wollte der Ball nicht ins gegnerische Tor fallen. So gelang Yverdon in der 14. Minute das 0:1. Eine Reaktion wurde gefordert seitens Trimbach. In der 18. Minute gelang Wyss noch der Ausgleichstreffer. Somit ging es mit 1:1 in die verdiente Drittels-Pause.

Es folgte ein mässiger Start ins zweite Drittel. Innerhalb von nur 7 Minuten vermochte Yverdon auf 1:3 zu erhöhen. Die Trimbacherinnen machten sich das Leben mit unnötigen Strafen selbst schwer. Eine Minute nach dem dritten Gegentreffer, konnte Gurtner reagieren und verkürzte auf 2:3.

Im letzten und entscheidenden Drittel hiess es ‚Alles oder Nichts‘. Die Trimbacherinnen riskierten schon von der ersten Minute an alles. Nach kurzer Zeit spielten sie 6 gegen 5. Leider lief es nicht wie gewünscht. Trotz dem Willen, den Sieg nach Hause zu holen, um am Sonntag nochmals nach Yverdon zu fahren, waren es die Gäste, welche das erste und letzte Tor in dieser Serie schossen.

Der UHC Trimbach gratuliert Yverdon zum Ligaerhalt und bedankt sich bei den Fans, welche uns zahlreich unterstützten. Der nächste Gegner des UHCT wird in der Liga-Qualifikation der UHC Visper-Lions sein.

UHC Trimbach : UC Yverdon 2:5 (1:1; 1:2; 0:2)

Gerbrunnen Trimbach

SR: Bac Hanh Tran/Roman Koller

Tore: 13’ M. Klopfenstein (0:1), N.Wyss (1:1), 23’ E. Norgren (1:2), 30’ L. Laffely (1: 3), 30’ D’ Gurtner (2: 3), 43’ C. Pilet (2:4), 56’ T. Coquoz

UHC Trimbach: Herzog, Kopp; Anders, Wyss, Wollschlegel, Grütter, Eisenhut; Hämmerli, Lang, Stalder, Schlub, Hofer; Wild, Rippstein, Gurtner, Knapp, Zedi

Thallinger, Rütimann abwesend, Bortis, Krähenbühl verletzt  :