Autor: Redaktion

Spielberichte Ligaqualifikation Damen NLB/1. Liga Spiel 2 und 3

Spiel 2

Vor diesem Wochenende stand es in der Best-of-five-Serie 1:0 für die Trimbacherinnen. So weit so gut, bis die Spiele zu Ende gepfiffen wurden.

Am Samstag hiess es den Gast aus Visp in der heimischen Gerbrunnen willkommen zu heissen.

Nach dem etwas holprigen Einschiessen startete man ins zweite Spiel der Auf-/Abstiegsspiele.

Beide Mannschaften begannen stürmisch und man liess sich keinen Platz. Die Solothurnerinnen waren in der Startphase aber nicht so gefährlich wie erwartet. Zudem konnte man ein Powerplay nicht wie gewollt umsetzen, und kam so nicht zur gewünschten Führung. Auch die Lions taten sich schwer. Das lag vor allem an der Torfrau Meret Herzog, die bei den Trimbacherinnen die Schüsse mit Bravour abwehren konnte. So ging man torlos in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann dann mit etwas schweren Beinen. So machte es von aussen jedenfalls den Anschein. Doch dies liess sich Sanora Stalder in der 25. Minute nicht anmerken, schnappte sich bei der Mittellinie den Ball von den Gegnern und testete sofort mit einem flachen Weitschuss den Visper Goalie; mit Erfolg. Das lang ersehnte 1:0 für Trimbach war da. Die Führung hielt leider nur knappe fünf Minuten, ehe die Walliser innert zehn Minuten auf 1:3 davonziehen konnten. Selbst ein Powerplay konnte man sich nicht zu nutzen machen, um den verdienten Anschlusstreffer zu erzielen.

Im letzten Drittel hatte man nichts mehr zu verlieren. So spielte man teilweise sogar mit sechs Feldspielerinnen. War es da aber schon zu spät bei einem Stand von 1:5? Man sah, dass die Frauen von Head-Coach Zweiacker kämpften und sich seit dem letzten Spiel verbessert haben. Heute aber musste man sich klar geschlagen geben. Trotz der Niederlage wollte man nach vorne schauen, die positiven Eigenschaften aus dem Spiel mitnehmen und sie versuchen fürs Sonntags-Spiel zu nutzen.

Serie ausgeglichen 1:1

UHC Trimbach – Visper Lions 1:5 (0:0, 1:3, 0:2)

Gerbrunnen Trimbach: 83 Zuschauer.

SR: Wicht/Drapel.

Tore: 25. S. Stalder 1:0. 30. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:1. 36. M. Zurbriggen 1:2. 39. S. Bumann (M. Parvex) 1:3. 43. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:4. 46. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 1:5

Strafen: 2 x 2 Minuten Visper Lions.

Spiel 3

Auf nach Visp hiess es einen Tag nach der schmerzlichen Niederlage zu Hause.

Mit guter Stimmung und viel Platz im Zug reiste man zusammen mit dem Trainerstaff, Betreuern und wenigen Fans ins sonnige Wallis ans 3. Spiel der Auf-/Abstiegspiele.

1. Drittel

Die Mittelländerinnen begannen stark und leiteten das Spiel von Anfang an in die richtige Richtung. Doch wie so oft schon in der Meisterschaft, schoss man nicht ins Innere des Netzes. Allerdings spielten die Trimbacherinnen endlich ihr Spiel und fanden sich in ihrer Rolle als Favorit besser zurecht. Dennoch waren es wiederum die Walliserinnen, die kurz vor der ersten Pause, durch einen Konter, in Führung gehen konnten. Mit hängenden Köpfen und etwas Ratlosigkeit ging das erste Drittel zu Ende.

2. Drittel

Es begann wie das erste aufgehört hat. Man war nicht mehr ganz so stark wie im ersten Drittel. Spürte man jetzt schon den gestrigen Match in den Beinen? Man hoffte nicht. Es war die Schnelligkeit der Visperinnen, die Trimbach immer wieder zum Verhängnis wurde, so auch ein paar Minuten nach Anpfiff des zweiten Drittels. Visp konnte so die Führung, wieder mit einem Konter, auf 2:0 ausbauen. Danach war man zum Glück etwas wacher und erspielte sich zwar nicht mehr so viele Torchancen wie im ersten Drittel, konnte jedoch dagegenhalten und das Wichtigste: Man fand wieder zum eigenen Spiel zurück. So wurde man gefährlicher und für einen Moment war das Anschlusstor in greifbarer Nähe, als man ein Powerplay 5 gegen 3 spielen konnte. Leider siegten die Nervosität und der Druck ein Tor schiessen zu müssen womit die Strafen ohne Tore verstrichen.

3. Drittel

Jetzt hiess es nochmals alle Kräfte zu sammeln und als Team ein Zeichen zu setzen, dass man immer noch gewillt war zu gewinnen. Die Solothurnerinnen fanden sich gleich wieder zurecht und wurden erneut gefährlich vor dem gegnerischen Tor. Doch es half nichts mehr. Zum dritten Mal waren es die Visperinnen, die durch einen Freistoss das letzte und entscheidende Tor schossen. Naja…ist wohl oder übel an der Zeit zu schreiben: Wer sie vorne nicht macht bekommt sie bekanntlich hinten.

So hiess es am Ende von diesem Sonntagsspiel, ohne Punkte und Tore nach Hause fahren zu müssen. Schade, denn es war schön zu sehen, was diese Mannschaft als Team in den letzten Wochen zusammen erarbeitet hat und sich von Spiel zu Spiel weiterentwickelt hat.

Kopf hoch und weiterkämpfen, positive Gedanken sammeln und nach vorne schauen für eine gute und schnelle Regeneration.

Fazit und wie es weitergeht: Ein Wochenende zum vergessen? Ja vielleicht, man sollte aber die positiven Aspekte vom Ganzen sehen und diese nicht vergessen mitzunehmen. Was kann der Head Coach Zweiacker noch aus seinem Hut zaubern, um mit seinem Team die Serie zu drehen und den Ligaerhalt zu schaffen=

Das alles seht ihr am kommenden Freitag 29.3. in der Gerbrunnen in Trimbach um 20:00

Visper Lions – UHC Trimbach 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

BFO Visp, Visp. 200 Zuschauer.

SR: Brunner/Käser.

Tore: 19. N. Zumtaugwald (L. Zurbriggen) 1:0. 22. L. Zurbriggen 2:0. 50. S. Bumann (N. Passeraub) 3:0.

Strafen: 4 x 2 Minuten Visper Lions. 2 x 2 Minuten UHC Trimbach. o

Spielberichte 8. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U17

In Bremgarten stand diesen Sonntag die 8. Meisterschaftsrunde mit der U14/U17 an. Die Gegner waren Unihockey Mittelland (UM) und UHC Mutschellen.

Im ersten Match gegen UM war unser Ziel klar. Wir wollten defensiv stehen und jeden einzelnen Schuss abwehren. Dieses Vorgehen funktionierte super und wir mussten erst nach etwa 10 Minuten den ersten Treffer einstecken. Wir liessen uns aber nicht unterkriegen und spielten sauber und ruhig weiter. Kurz danach wurde dies belohnt. Wir konnten den Ausgleichstreffer und wenig später sogar das Führungstor schiessen. Somit ging es mit dem Stand von 2:1 für uns in die Pause. Mit dem gleichen Kampfgeist und der gleichen Souveränität gingen wir in die zweite Halbzeit. UM kam nicht wirklich ins Spiel, so dass wir noch weitere drei Tore schiessen konnten. Leider waren wir in den letzten 20 Sekunden nicht so konzentriert und mussten noch zwei Gegentore hinnehmen. Trotz allem entschieden wir die Partie für uns und wir konnten ein 5:3 Sieg nach Hause bringen.

Gegen den UHC Mutschellen wollten wir wieder so ruhig und sicher spielen. Genau das taten wir auch und wurden mit einer 2:0 Führung belohnt. Kurz vor der Pause konnte der UHC Mutschellen aber auch noch ein Tor erzielen und es stand wie in der vorherigen Partie zur Pause 2:1. In der zweiten Halbzeit konnte keine Mannschaft mehr ein Tor erzielen womit das Spiel mit einem 2:1 Sieg für uns endete.

Die U17 konnte diesen Sonntag also durch viel Kampf, Souveränität und Schweiss vier Punkte mit nach Trimbach bringen.

Trimbach: Milena, Nadia, Mirjam, Sina, Farchonda, Nora, Anja, Noemi, Julia, Sarina, Nina, Chantal, Carole, Livia, Nick, Levin

Spielbericht Ligaqualifikation NLB/1.Liga Spiel 1

Erster Pflichtsieg realisiert!

Aufgrund der erbrachten Leistungen in den Playouts gegen den UH Yverdon, spielt der UHC Trimbach auch dieses Jahr die Auf-/Abstiegsspiele. Dort traf das Team von Christian Zweiacker und Stefan Siegentaler am Sonntag um 17:00 Uhr in Visp auf die Visper Lions. Die lange Reise trat man nicht wie gewohnt mit dem Car, sondern dem Zug an. Um 12:57 Uhr auf Gleis 12 in Olten begann also die Reise ins schöne Wallis. Mit im Gepäck waren die Unihockey-Utensilien und der grosse Hunger auf einen langersehnten Sieg. Genauso starteten die Soloturnerinnen ins erste Drittel, denn nach zwei Minuten konnte Wollschlegel per Volley auf Pass von Wyss gekonnt einnetzen. Anstatt die NLB-Klasse auszuspielen, nahmen die Trimbacher Damen unglückliche Strafen, welche dann auch prompt in der letzten Spielminute vom ersten Drittel von Visp mit einem Tor bestraft wurden.

Ereignislos verlief der zweite Spielabschnitt, bis Lara Andres mit einem tollen Weitschuss das Spielgerät eine Sekunde vor Drittelsende im Tor unterbrachte. Mit dieser knappen Führung verabschiedeten sich die Trimbacherinnen also zum zweiten Pausentee.

Das Spiel – nun ein richtiger Kampf auf beiden Seiten – wurde in der 50. Spielminute neu lanciert. Die Gastgeberinnen konnten mit einem Drehschuss den Ausgleichstreffer erzielen. Wer nun ein Trimbacher-Feuerwerk erwartete, der irrte sich. Anstatt Tore zu schiessen, zogen die Solothurnerinnen zwei Strafen ein und mussten gar in doppelter Unterzahl verteidigen. Durch tolle Boxplayarbeit und ein ideenloses Visp, konnten beide Strafen ohne weiteren Schaden überstanden werden. In der 55. Spielminute kam ein wenig überraschend, aber äusserst sehenswert der Siegestreffer für den UHC Trimbach zu Stande. Yolanda Hämmerli, auf Pass von Sarah Grütter, setzte den Ball mit einem schönen Drehschuss ins Netz. Die Gastgeberinnen konnten auf dieses späte Gegentor nicht mehr reagieren.

Der erste Pflichtsieg um den Ligaerhalt ist also im Trockenen und die Reise in das vertraute Olten konnte beruhigt angetreten werden. Von der NLB-Equipe kann man am kommenden Wochenende eine klare Leistungssteigerung erwarten, denn die Visperinnen konnten den Gästen teilweise Paroli bieten. Am kommenden Samstag, 23.03. um 19:00 Uhr findet in der heimischen Gerbrunnen-Halle die zweite Partie statt. Mit einem zweiten Sieg in der Best-of-five-Serie könnten sich die Damen drei Matchbälle erspielen.

Visper Lions – UHC Trimbach 2:3 (1:1, 0:1, 1:1)

BFO Visp, Visp. 304 Zuschauer. SR Brunner/Käser.

Tore: 3. F. Wollschlegel (N. Wyss) 0:1. 20. L. Zurbriggen (A. Kronig) 1:1. 40. L. Andres (F. Wollschlegel) 1:2. 50. L. Zurbriggen (N. Kalbermatter) 2:2. 56. Y. Hämmerli (S. Grütter) 2:3.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Visper Lions. 4mal 2 Minuten gegen UHC Trimbach.

Spielberichte 7. Meisterschaftsrunde Juniorinnen C

Die letzte Meisterschaftsrunde der jüngsten Juniorinnen fand in Zürich Oerlikon statt. Mit der Aussicht, dass der Gruppensieg noch immer möglich ist, traten die Trimbacherinnen am frühen Vormittag gegen den TV Oberwil an. Gegen den Tabellenführer startete man etwas besser ins erste Spiel als bei anderen Runden. So gelang es lange den Kasten hinten dicht zu halten. Da nach vorne allerdings wenig gefährliche Aktionen zu verzeichnen waren, blieb das Spiel lange ausgeglichen. Schliesslich waren es die Baselbieterinnen, welche das Score eröffneten und vor der Pause noch auf 2:0 erhöhten. Auch in der zweiten Hälfte vermochte der UHCT wenig Gefährliches zu erspielen, während der TV Oberwil weiterhin Tore erzielte. Erst beim Stand von 6:0 gelangen den Trimbacherinnen zwei Ehrentore, bevor Oberwil mit einem Empty-Netter das Schlussresultat von 7:2 herstellte.

Da nun der Gruppensieg nicht mehr möglich war, wollte man wenigstens das letzte Spiel der Saison, gegen die Wild Tigers von Härkingen, noch gewinnen. Auch in diesem Match geriet man mit 0:2 in Rückstand. Innerhalb kurzer Zeit ermöglichten zwei Treffer den zwischenzeitlichen Ausgleich. Leider war die Freude jedoch von kurzer Dauer. Zwei Treffer der Gäuer führten zum Pausenstand von 2:4. Nach der Pause plätscherte das Spiel lange ereignislos dahin. Erst nach dem Anschlusstreffer der Trimbacherinnen, ging nochmals ein Ruck durchs Team, was in zwei weiteren Treffern zur erstmaligen Führung mündete. In der Schlussphase waren es dann wieder die Härkingerinnen die vehement den Ausgleich suchten. Der UHCT überstand diese Druckphase mit 3:4 jedoch ohne grössere Probleme und sicherte sich den 5:4-Sieg.

Mit diesen Resultaten belegen die C-Juniorinnen zum Ende der Saison den 3. Rang, was in Anbetracht des sehr jungen Teams beachtlich ist.

Trimbach: Lara, Nadia; Liliane, Samira, Sheela, Mirjam, Silja, Janina

Bericht Playouts Damen NLB Spiel 3

Nach der Niederlage in Yverdon war eine Reaktion gefordert.

Die Trimbacherinnen starteten gut in die Partie. Von der ersten Minute an konnten sie Druck auf das gegnerische Tor ausüben. Das erste Drittel verlief nach der Niederlage in Yverdon nach den Wünschen des Heimteams. Es wurden viele Chancen kreiert. Leider, wie so oft schon in dieser Saison, wollte der Ball nicht ins gegnerische Tor fallen. So gelang Yverdon in der 14. Minute das 0:1. Eine Reaktion wurde gefordert seitens Trimbach. In der 18. Minute gelang Wyss noch der Ausgleichstreffer. Somit ging es mit 1:1 in die verdiente Drittels-Pause.

Es folgte ein mässiger Start ins zweite Drittel. Innerhalb von nur 7 Minuten vermochte Yverdon auf 1:3 zu erhöhen. Die Trimbacherinnen machten sich das Leben mit unnötigen Strafen selbst schwer. Eine Minute nach dem dritten Gegentreffer, konnte Gurtner reagieren und verkürzte auf 2:3.

Im letzten und entscheidenden Drittel hiess es ‚Alles oder Nichts‘. Die Trimbacherinnen riskierten schon von der ersten Minute an alles. Nach kurzer Zeit spielten sie 6 gegen 5. Leider lief es nicht wie gewünscht. Trotz dem Willen, den Sieg nach Hause zu holen, um am Sonntag nochmals nach Yverdon zu fahren, waren es die Gäste, welche das erste und letzte Tor in dieser Serie schossen.

Der UHC Trimbach gratuliert Yverdon zum Ligaerhalt und bedankt sich bei den Fans, welche uns zahlreich unterstützten. Der nächste Gegner des UHCT wird in der Liga-Qualifikation der UHC Visper-Lions sein.

UHC Trimbach : UC Yverdon 2:5 (1:1; 1:2; 0:2)

Gerbrunnen Trimbach

SR: Bac Hanh Tran/Roman Koller

Tore: 13’ M. Klopfenstein (0:1), N.Wyss (1:1), 23’ E. Norgren (1:2), 30’ L. Laffely (1: 3), 30’ D’ Gurtner (2: 3), 43’ C. Pilet (2:4), 56’ T. Coquoz

UHC Trimbach: Herzog, Kopp; Anders, Wyss, Wollschlegel, Grütter, Eisenhut; Hämmerli, Lang, Stalder, Schlub, Hofer; Wild, Rippstein, Gurtner, Knapp, Zedi

Thallinger, Rütimann abwesend, Bortis, Krähenbühl verletzt  :

Bericht Playouts Damen NLB Spiel 1

Die Trimbacherinnen verlieren das erste Playoutspiel gegen Yverdon Frauen
Nach guter Vorbereitung und intensiven Trainings, war es diesen Sonntag endlich so weit. Das erste Playoutspiel stand vor der Tür und gleich musste man mit dem Car in die Westschweiz nach Yverdon fahren. Dort angekommen, ging es mit schmalem Kader und den mitgereisten Fans zuerst auf einen Spaziergang, um noch ein wenig Sonne zu tanken und sich die Beine von der Fahrt zu vertreten, bevor es dann an die Spielvorbereitung ging.
Im ersten Drittel waren die Solothurnerinnen, wie so oft in der Meisterschaft, nicht von Beginn an bei der Sache “Unihockey”. So erzielte das Heimteam schon in der 2. Minute das erste Tor. Bis zum Ende des ersten Drittels, sah man eine deutliche Steigerung, aber ohne wirkliche Torchance seitens Trimbach.
Erste Reaktionen dann im zweiten Drittel, obwohl es wieder chaotisch begann. Man hatte Mühe den Ball ruhig hinten raus zu spielen und vorne etwas daraus zu machen. Die erste von drei Strafen begann kurz nach Anpfiff, die zweite nur ein paar Sekunden später. So war man plötzlich zu dritt gegen fünf auf dem Feld. Fast wären die letzten Sekunden der Strafe abgelaufen, als das zweite Tor für Yverdon, trotz gutem und neuem Boxplay, doch noch fiel. Aber auch Trimbach kam zu seinen Torchancen in diesem Drittel, nur leider fehlte der letzte Biss, den Ball wirklich auch rein hauen zu wollen. Das Team von Coach Zweiacker liess sich nichts anmerken und kämpfte weiter. So kam es zu schönen Spielzügen über mehrere Stationen und kreativen Freistoss-Varianten. Dennoch war es wieder Yverdon, welches in der letzten Spielminute des zweiten Drittels nachlegen konnten. Mit einem etwas kurios ausgeführtem Fairplay konnten die Damen des UC Yverdon die Führung auf 3:0 erhöhen.
Zu Beginn des dritten Drittels kamen die Mittelland-Frauen besser ins Spiel als Yverdon. Es machte fast den Anschein, als hätte Trimbach noch genügend Kraft, um doch noch das Spiel in die Verlängerung zu bringen. Von aussen sah man wieder tolle Pässe und ein Team das kämpfte. So erarbeitete man sich auch das 3:1. Aus der Ecke heraus passte Hämmerli den Ball in den Slot, wo er in ein Gewühl von Spielerinnen fiel und durch Schlub verwertet werden konnte. Leider war das gleichzeitig auch das Schlussresultat, womit man in der Serie 0:1 zurückliegt.
Am Samstag 9.3.19 um 18:00 in der Gerbrunnen gibt’s die Chance auf den Ausgleich für unsere Frauen vom UHC Trimbach.
Ein Dank geht an die mitgereisten Fans und an die zu Hause gebliebenen kranken und verletzten Spielerinnen, die uns vor dem Liveticker die Daumen gedrückt haben.

UC Yverdon – UHC Trimbach 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)

Salle omnisports des Isles Yverdon-les-bains

SR: Davide Käser / Fabian Brunner

Zuschauer: 150

Tore: 1:45 Gnaegi 1:0; 23:46  Masi  2:0; 39:30 Coquoz 3:0; 42:40 Schlub 3:1.
Strafen: 3 x 2 Minuten gegen UHC Trimbach, 1 x 2 Minuten gegen UC Yverdon

UHC Trimbach: Herzog (T), Thallinger, Hämmerli, Hofer, Wild, Schlub (C), Wyss, Grütter, Stalder, Lang, Andres, Gurtner, Loosli

Best Player: UHC Trimbach, Stalder; UC Yverdon, Gnaegi

Spielberichte 8. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U21

Die letzten beiden Matches der Saison wurden in Aarau ausgetragen.

Im ersten Spiel war der Gegner Black Creek Schwarzenbach. Nach einem holprigen Start und einem unglücklichen Tor lag Schwarzenbach in Führung. Wenige Minuten später kam jedoch von Trimbach mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 die Reaktion. Kurz danach schoss der UHC Trimbach den Führungstreffer zum 2:1. Vor der Pause gelang sogar noch ein weiterer Treffer und Trimbach ging mit einem Zweitore-Vorsprung in die Pause. In der zweiten Halbzeit gab es einige Torchancen, welche beidseitig nicht ausgenutzt werden konnten. Damit gewann der UHC Trimbach gegen Black Creek Schwarzenbach mit 3:1.

Im zweiten Match war der Gegner Aergera Giffers. In einem von Anfang an sehr ausgeglichenem Match, gelang Giffers das 0:1. Nach vielen erfolglosen Torchancen auf beiden Seiten, ging es für Trimbach mit 0:1 Rückstand in die Pause. In der zweiten Halbzeit gelang dem UHC Trimbach schliesslich der Ausgleichstreffer. Im weiteren Spielverlauf vermochte kein Team die Überhand über den Gegner zu erlangen. Kurze Zeit vor dem Schlusspfiff schoss Giffers jedoch den Führungstreffer zum 1:2. Um den Match noch zu drehen, versuchte der UHC Trimbach mit einem Überzahlspiel einen Treffer zu erlangen. Dies gelang aber nicht ganz wie geplant und der Gegner schoss ins leere Tor noch das 1:3. So verabschiedete sich der UHC Trimbach mit einer 1:3-Niederlage gegen Aergera Giffers und dem ansprechenden 5. Tabellenrang aus der Saison.

UHC Trimbach­ – Black Creek Schwarzenbach

0:1 Schwarzenbach; 1:1 Rippstein (Wyss); 2:1 Fürst; 3:1 Steffen (Fürst)

UHC Trimbach – Aergera Giffers

0:1 Giffers; 1:1 Rippstein (Eisenhut); 1:2 Giffers; 1:3 Giffers

UHC Trimbach: Walther, Kopp; Siegenthaler, Eisenhut, Knapp, M. Wyss, Rippstein, Studer, Schenker, Markwalder, Fürst, Steffen, Platter, Nasrat

Spielberichte 7. Meisterschaftsrunde Herren 4. Liga KF

Drei von Vier Halbzeiten tiptop!

Der folgende Text ist für Kinder unter 16 Jahren nicht geeignet.

Düsteres Licht, aus einer heruntergekommenen Box erklingen die magischen Klänge Antonio Vivaldi’s Winter. Der Schreiberling versucht das Geschehene in Worte zu fassen. Immer wieder wirft er einen verwirrten Blick durch das Fenster nach draussen und kratzt sich an der Dunstkiepe. Die malerische Silhouette der Signina-Gruppe brennt magisch im schönen Abendrot. Plötzlich betritt der Bruder des Schreiberlings die Wohnung und meldet sich lautstark an. Schlagartig riecht es nach Arve und Weltmännischkeit. Er reisst den Buchstabenjongleur aus seiner Absorption. Sie drücken sich zur Begrüssung wie ein Gorilla sein Junges. Es wird Zeit für unsere Lieblings-Jahreszeit: Abendessen. Die Eltern warten draussen, das Mahl nahmen wir wie meist wenn wir „dobe“ sind, im Parlatsch ein. Diese Abende laufen meist gleich ab, der Garçon wird zur Tafel gebeten, er kennt uns, die Bestellung lautet immer gleich: Capuns, guter Rotwein und einen Schnaps für den Geschmack.
Am Nebentisch setzen sich zwei braungebrannte Bodybuilder, sie sehen aus wie die Surfer von den Stränden Malibu‘s. Heute lade ich zum Gaumenschmaus ein, mein Bruder spricht vom Hindukusch, ich entgegne: „Gesundheit“. Gellend lachen wir über die wohlplatzierte Pointe, sogar die zwei Botox-Visagen nebenan würden gerne mitlachen, leider scheint dies seit ihrer letzten Behandlung nicht mehr möglich.

Soviel zum Thema schöne Traditionen pflegen. Leider hat sich bei uns im Herren-Team eine negative Tradition eingeschlichen, nämlich das verschlafen der Startminuten.

Es stand eine sehr wichtige Runde auf dem Programm. So trafen wir auf zwei Mannschaften, welche hinter uns klassiert waren. Das Ziel war klar: Zwei Siege einfahren, um dem Abstiegskampf definitiv die Hand zu schütteln und aus dem Hause zu bitten. Die erste Halbzeit gegen Bubendorf können wir getrost überspringen und in die Tonne knallen, denn das war gar nix, 0:3.
In der zweiten Halbzeit fanden wir diesen vielzitierten und ominösen Schalter, konnten ihn mit viel Kampf und Krampf umlegen und bis kurz vor Schluss auf 4:5 verkürzen. In einer Megadruckphase unsererseits gelang uns Zwölf Sekunden vor dem Ende der vielumjubelte Ausgleich. Das Spiel endete 5:5. Den Kopf nochmals aus der Schlinge gezogen!
In der zweiten Tafelrunde des Tages stand Oensingen auf dem Menüplan. Die Geschehnisse dieser Partie sind kurz und knackig erzählt. Wir spielten von Beginn weg souverän und nutzten die Fehler des Gegners gnadenlos aus. Unsere Schüsse fanden regelmässig den Weg ins gegnerische Netz und nach einer kurzen kreativen Pause unsererseits mit zwei Gegentoren fuhren wir nach Fahrplan fort. Der gute Alain hatte sogar die Möglichkeit per Penalty das Score zu erhöhen. Mit einer „Zorro-Einlage“ setzte er den Ball über das Gehäuse. Es sei dir verziehen ;). Weiter zu erwähnen sei Löru’s sechs Tore-Spiel, Chapeau! Am Ende resultierte ein ungefährdeter 12:5 Erfolg.

Hochachtungsvoll
A‘, Hat ein neues Hobby entdeckt: Das erkunden lyrischer Landschaften. Hier eine kleine Kostprobe meines lyrischen Wirkens:
Ich bin kein Pfau und keine Frau, sondern ein Mann, der moderieren kann, mit Fun und wenn alle Stricke reissen, dann werde ich weit reisen, denn Reis schmeckt mir auch gut, besser als ein Hut. N-US;

Vorschau Playouts Damen NLB

Die Qualifikation der Saison 2018/19 ist für die Damen NLB inzwischen abgeschlossen. Analog der Vorsaison wurde diese auf dem letzten Rang beendet. Allerdings gab es auch in der aktuellen Saison immer wieder Höhepunkte zu verzeichnen (z.B. Punktgewinn gegen Qualifikationssieger). 

Die Gegnerinnen für die anstehenden Playouts sind die Aufsteigerinnen des UC Yverdon. Die Spiele in der Qualifikation endeten jeweils knapp: Zu Beginn der Saison konnte Trimbach auswärts einen 4:3 Sieg einfahren – das Rückspiel Mitte Dezember ging mit dem Schlussresultat von 2:3 zugunsten des Gegners in die Statistik ein. Obwohl der Blick auf die Tabelle eher für einen Vorteil des UC Yverdon spricht, lassen die vergangenen Resultate in den Direktduellen auf eine spannende Serie hoffen.

Spieldaten:

Sonntag, 03. März 2019, 17.00 Uhr                         Salle omnisports des Isles, Yverdon

Samstag, 09. März 2019, 18.00 Uhr                        Gerbrunnen, Trimbach

evt. Sonntag, 10. März 2019, 19.15 Uhr                Salle omnisports des Isles, Yverdon

Die Damen NLB des UHC Trimbach freuen sich über lautstarke Unterstützung!

Spielberichte 6. Meisterschaftsrunde C-Juniorinnen

Die beiden Spiele der zweitletzten Runde fanden in Beromünster gegen den Sportverein Reinach und den TV Oberwil statt.

Wie so oft in dieser Saison, gelang den Trimbacherinnen der Start ins erste Spiel überhaupt nicht. Ein 0:3-Rückstand war die Quittung dafür. Nach und nach fingen sie sich und konnten ihrerseits 2 Treffer erzielen. Bis zur Pause trafen beide Teams je noch einmal zum Zwischenstand von 3:4. Auch in der zweiten Halbzeit waren es die Reinacherinnen, denen die ersten Treffer gelangen. Nicht weil sie besser, sondern deutlich effizienter, waren. Leider fehlte dem UHCT in vielen Abschlüssen die Präzision. So endete das Spiel für Trimbach mit einer 4:8-Niederlage.

Deutlich präsenter und energischer begann der UHCT das zweite Spiel gegen den Leader TV Oberwil. In einem ausgeglichenen Spiel dauerte es lange, bis es schliesslich den Trimbacherinnen gelang das Score zu eröffnen. Kurz vor der Pause mussten sie durch einen unglücklichen Ablenker noch den Ausgleich hinnehmen. Weiterhin gelang es keinem Team das Spieldiktat an sich zu reissen. Auf den 1:2-Rückstand reagierte der UHCT mit viel Engagement und konnte erst den Ausgleich und später sogar den Führungstreffer erzielen. Nun waren es die Baselbieterinnen, welche in der Schlussphase nochmals Druck ausübten. Das Spiel wurde dadurch hektisch und etwas ruppiger. Mitten in diese Druckphase erzielten die Trimbacherinnen per Freistoss das entscheidende Tor zum 4:2 Schlussstand. Mit diesem Sieg war es möglich den tollen zweiten Tabellenplatz zu verteidigen.

Trimbach: Nadia, Lara; Liliane, Samira, Sheela, Janina, Mirjam, Silja, Nina