Autor: Redaktion

Spielberichte 3. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Zum ersten Mal in dieser Saison hatten wir unsere Spiele am Morgen. Zum Glück fand die Runde in Walterswil statt, es war quasi eine Heimrunde für die Trimbacherinnen, da sich Walterswil nur ännet am Bärgli befand. Und zum ersten Mal in dieser Saison konnten wir auch mit drei ganzen Blöcken an den Start.

Voller Motivation starteten wir in das erste Spiel gegen den TV Bubendorf. Dass dies eine harte Nuss sein wird, war uns sehr bewusst, obwohl der aktuelle Tabellenleader gerademal mit 5 Feldspielerinnen anreiste. So kam es dann auch, dass nach 1’25 Spielzeit bereits das erste Tor für die Bubendörferinnen (oder wie auch immer) fiel. Als wir knappe 2 Minuten später ausgleichen konnten; Mirjam verwertete gekonnt einen Abpraller, dachten wohl alle noch, dass es ein Spiel auf Augenhöhen geben wird. Aber irgendwie fanden wir nicht wirklich ins Spiel und bekundeten Mühe mit der Geschwindigkeit der Gegnerinnen. Unser Gegner waren nicht nur sehr schnell, nein, sie waren auch sehr effizient. So mussten wir mit einem 7:1 Rückstand in die Pause gehen. Aufgeben war aber noch keine Option! Wir versuchten die Verbesserungsvorschläge unseres Trainers umzusetzen. Dies gelang uns einigermassen, konnte der TV Bubendorf in der zweiten Spielhälfte nur noch zweimal treffen. Da wir aber weiterhin zu wenig effizient waren, mussten wir uns schlussendlich mit einer 9:1 Niederlage abfinden.

TV Bubendorf – UHC Trimbach: 9:1

Tor für Trimbach: Mirjam L.

Nach nur einem Spiel Pause, ging es bereits wieder weiter für die Trimbacherinnen. Dieses Mal hiess der Gegner UHC Basel United. Auch in diesem Spiel wurden wir auf dem falschen Fuss erwischt und mussten bereits früh einem Rückstand hinterher rennen. Jedoch konnte Sarah ein paar Minuten später ausgleichen. Es war ein anderes Spiel als gegen TV Bubendorf. Wir spürten alle, dass in diesem Match etwas drin liegt. Dieses Gefühl änderte sich auch nicht, als die Baslerinnen in der 8. Spielminute wieder in Führung gingen. Die Trimbacherinnen kämpften weiter und zwei Minuten später konnte Corina auf Pass von Alina ausgleichen. Als dann auch noch Mirjam auf Pass von Lea traf, konnten wir mit einer knappen 3:2 Führung in die Pause. Wir waren uns einig, dieses Spiel gehört uns! Leider kam es anders. Die Baslerinnen konnten bereits zwei Minuten nach Anpfiff ausgleichen. Und dieser Treffer brachte die Trimbacherinnen einen kurzen Moment aus dem Konzept. Die Aufteilung stimmte überhaupt nicht mehr und die Gegnerinnen nutzten dies eiskalt aus und konnten gleich mit drei Treffer davonziehen. Leider gelang es uns nicht mehr, trotz starkem Kampfgeist, das Spiel nochmals zu drehen.

UHC Basel United – UHC Trimbach: 6:3

Tore für Trimbach: Sarah B, Corina (Pass Alina), Mirjam (Pass Lea)

Trimbach mit: Mariann H., Sarah B., Fabienne F., Debora H., Corinne H., Mirjam L., Corina L., Alina S., Sarah W., Lea M.

Spielberichte 2. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Mit einem Kader von 6 Spielerinnen und einem Goalie reisten die Trimbacherinnen am Sonntag nach Oberwil BL. Alle waren top motiviert und bereit die zweite Meisterschaftsrunde zu bestreiten. Die Ziele waren hochgesteckt.

Im ersten Spiel trafen wir auf Eintracht Beromünster. Wir waren trotz kleinem Kader voller Zuversicht und Ehrgeiz dieses Spiel zu gewinnen und unsere ersten 2 Punkte in dieser Saison zu holen. Mit dem ersten Tor durch S. Wermelinger wurde der Start für die Trimbacherinnen perfekt. Mit viel Willen und grossem Ehrgeiz kämpften alle weiter. Nach spannenden 20min. gingen die Trimbacherinnen mit einem Spielstand von 2:3 in die verdiente Pause.

Nach der Pause stand fest, dass wir in diesem Match bisher gut mithalten konnten und nur noch ein bisschen Glück haben müssen. So startete man das Spiel mit neuem Elan und viel Mut. Als Trimbach dann 2:5 im Rückstand geriet, liessen sich die Spielerinnen nicht beirren und kämpften bis zum Schluss weiter. Es war ein sehr kräftezerrendes Spiel, indem das Glück auf der Gegnerseite war. Leider verloren die Trimbacherinnen dieses Spiel mit einem Spielstand von 2:7.

Tore für Trimbach: Wermelinger, Frech

Mit 5G zum Sieg

Nach 2 Spielen Pause und genug Nervennahrung waren die Trimbacherinnen bereit, den nächsten Match zu bestreiten. Wir wussten, es wird ein hartes Spiel. Wie auch unsere Gegnerinnen zuvor, startete der UHC Pinguin Schötz mit 3 Linien in dieses Spiel. Wir waren uns einig, dieses Spiel wollen wir gewinnen! Wir kämpften und gingen mit einem Resultat von 3:4 in die Pause. In der Pause waren wir uns alle einig, dass etwas in der Luft liegt und die ersten Punkte bald uns gehören würden. Wir alle wollten den Tag mit 5G Power in Erinnerung behalten. ,,Gekommen, gewonnen, gefeiert, geduscht, gegangen‘‘. Mit diesem Motto starteten wir voller Ehrgeiz und mit einem sehr grossen Teamspirit in die nächste Halbzeit. Als die Trimbacherinnen zum 4:4 aufholten, war die Freude riesig. Es war unser Spiel und dies kriegten auch unsere Gegnerinnen zu spüren. Leider schossen die Gegner dennoch ein Tor. Dies hielt uns aber nicht davon ab, weiter auf das gegnerische Tor zu ballern. Mit weiteren 3 Toren schossen wir uns in die 7:5 Führung. Als wir kurz vor Matchende noch eine 2min. Strafe erhielten, stieg das Adrenalin noch einmal richtig an. Dank einem sehr guten Spiel in Unterzahl, konnten wir endlich unsere hart erkämpften 2 Punkte nach Hause holen.

Wir danken auch Priska noch einmal, für ihr tolles Coaching an diesem Match.

Tore für Trimbach: Scharf (1), Baumgartner (1), Loosli (1), Wermelinger (1), Frech (3)

Trimbach mit: Hof (T), Baumgartner, Frech, Heer, Loosli, Wermelinger, Scharf

Spielbericht 3. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Wenn nur die schwachen 20 Minuten nicht wären…

Am Samstag stand für die Damen 1. Liga das zweite Heimspiel der Saison an. Der Gegner war aus dem letztjährigen Cupspiel kein unbekannter.

Die Vorgabe für den Match war, von Anfang an präsent zu sein. Dies gelang den Trimbacherinnen sehr gut. Sie rissen das Spieldiktat an sich und zeigten schöne Offensivaktionen. Diese konnten dann unsere beiden Grossfeld-Neulinge S. Wyss in der 6. Minute und J. Dietschi in der 18. Minute in Tore ummünzen.

Danach folgte völlig aus dem Nichts der totale Einbruch des Heimteams. Man gab das Spieldiktat aus den Händen und leistete sich zu viele individuelle Fehler. Gurmels wusste dies eiskalt auszunützen und erzielte in dieser Schwächephase der Trimbacherinnen 5 Tore. Trimbach versuchte, das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen, scheiterte aber immer wieder an der eigenen Hektik.

Das Heimteam schaffte es gegen Ende des 2. Drittels wieder, Ruhe ins Spiel zu bringen. In der Folge konnte man wieder gute Angriffe auf das gegnerische Tor zeigen. Je länger je mehr kam das Heimteam ins Spiel zurück. In der 53. Minute konnte S. Wyss ihr zweites Tor in diesem Spiel erzielen. Trimbach war bemüht, versuchte es in der letzten Phase des Spiels noch mit 6 Feldspielerinnen. Leider reichte die Zeit nicht mehr und die Hypothek aus der Schwächephase war zu gross, um das Spiel noch zu drehen.

In der bevorstehenden Pause in der Meisterschaft geht es nun darum, die Lehren aus diesem Spiel zu ziehen. Das nächste Mal geht es am 24.10. auswärts gegen die Lejons aus Zäziwil auf Jagd nach Punkten.

UHC Trimbach – UH Gurmels 3:5 (2:1, 0:4, 1:0)
Gerbrunnen, Trimbach 32 Zuschauer. SR Iberg/Stöckli

Tore: 06:00 S. Wyss 1:0; 18:05 Dietschi (Arnold) 2:0; 19:00 R. Dorthe (E. Bélet) 2:1; 23:25 C. Gex (M. Gygax) 2:2; 25:10 C. Gex 3:2; 30:10 R. Dorthe (M. Gygax) 4:2; 31:15 C. Gex (R. Dorthe); 53:50 S. Wyss (C. Wüthrich) 3:5

Strafen: 2min gegen Gurmels (Stossen)

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Jost, Laudanovic, Lemp, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Steffen, Walther (T), Wüthrich, Wyss N., Portmann, Dietschi, Wyss S.
ohne: Knapp, Schenker, Lang (alle abwesend)

Best Player: UHC Trimbach: S. Wyss; UH Gurmels: Pelzner

Spielbericht 2. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Punktekonto in der Westschweiz eröffnet

Bei schönstem Spätsommerwetter nahmen die Damen des UHC Trimbach die lange Reise in die Westschweiz nach La Chaux-de-Fonds mit dem Car des Transportpartners Wyss Reisen AG in Angriff. Das gegnerische Team war den Trimbacherinnen zu diesem Zeitpunkt gänzlich unbekannt, da dieses erst auf diese Saison hin in die 1. Liga aufgestiegen war; die Resultate aus Cup sowie der 1. Meisterschaftsrunde liessen allerdings auf eine starke Offensivreihe schliessen. Auch in den eigenen Reihen war einige Improvisation gefragt, da erstmalig in dieser Saison auf die personelle Unterstützung des Fusionspartner aus Härkingen gezählt werden durfte.

Schliesslich startete das Spiel wie erwartet beidseits eher verhalten und ein gegenseitiges Abtasten war in den ersten Spielminuten angesagt. Man liess sich viel Platz für Auslösungen und konnte dadurch Ballsicherheit gewinnen. In der 15. Spielminute münzte das Heimteam ein schnell vorgetragener Angriff in das erste Tor um, was gleichzeitig auch dem Drittelsresultat entsprach. Die Trimbacherinnen spürten trotz Rücklage, dass in diesem Spiel Punkte in der Luft lagen und nahmen sich für das zweite Drittel vor, die eigenen Angriffe konsequenter vorzutragen.

Gesagt getan – in der 26. Spielminute erzielte Rütimann nach einem Gerangel vor dem gegnerischen Tor mittels «Buebetrickli» den Ausgleich. Nicht einmal zwei Zeigerumdrehungen später zogen die Damen aus La Chaux-de-Fonds nach einer Unkonzentriertheit in der eigenen Defensive bereits wieder mit einer Länge davon. Trotz beidseits vielen und zum Teil hochkarätigen Chancen, welche durch die stark aufspielenden Torhüterinnen allesamt vereitelt wurden, landete der Ball in diesem Drittel nicht mehr im Netz. Die Trimbacherinnen sahen sich zum Pausentee also abermals mit einem Rückstand konfrontiert, was das Trainergespann dazu führte, den Druck zu erhöhen und auf zwei Linien umzustellen.

Gesagt getan zum zweiten Mal – bereits kurz nach Wiederanpfiff konnte die Debütantin Wyss S. mit einem Weitschuss die gegnerische Torfrau überraschen und den erneuten Ausgleich klarstellen. Das Spiel wurde nun ruppiger, für beide Teams lag der Siegtreffer in Griffnähe. Schöne Einzelaktionen sowie Pass-Stafetten führten allesamt nicht zum Torerfolg und somit musste bereits im zweiten Saisonspiel die erste Verlängerung einen Sieger hervorbringen.

Trimbach wollte unbedingt an der Leistung des letzten Drittels anknüpfen und das gegnerische Tor vehement in Beschlag nehmen. Eine längere Pause,, aufgrund technischer Probleme mit der Matchuhr, brachte die Gäste allerdings ein wenig aus dem Konzept, so dass das Heimteam in dieser Phase zu zwingenderen Abschlüssen kam. Knapp zwei Minuten vor Ende der Verlängerung erzielte La Chaux-de-Fonds gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Trimbacherinnen das Golden-Goal und sicherte sich damit den Zusatzpunkt.

Die Enttäuschung des UHC Trimbach wich rasch der Freude über die tolle Leistung sämtlicher Akteurinnen. Auch der Einstand der stark aufspielenden Spielerinnen aus Härkingen wird als klarer Erfolg gewertet; herzlichen Dank für euren Einsatz!

Bereits am kommenden Samstag, 2. Oktober 2021, steht um 19:00 Uhr das nächste Heimspiel im Gerbrunnen gegen Unihockey Gurmels auf dem Programm. Die Damen des UHC Trimbach freuen sich über zahlreiche Unterstützung auf der weiteren Punktejagd!

UHC La Chaux-de-Fonds – UHC Trimbach 3:2 n.V. (1:0, 1:1, 0:1)
Parc des sports, La Chaux-de-Fonds. 34 Zuschauer. SR Münger/Balli

Tore: 15:20 Künzli (Houriet) 0:1; 26:52 Rütimann (Wüthrich) 1:1; 28:36 Jubin (Lanz) 2:1; 41:11 Wyss S. 2:2; 68:30 Houriet (Gardet) 3:2

Strafen: keine

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Jost, Lang (T), Laudanovic, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Steffen, Walther, Wüthrich, Hämmerli, Otz, Portmann, Dietschi, Studer, von Arx, Wyss S.
ohne: Knapp, Schenker, Wyss N. (alle abwesend)

Best Player: UHC Trimbach: Wüthrich; UHC La Chaux-de-Fonds: Houriet

Spielbericht 1. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Start in die Meisterschaft am 18.09.2021

Nach einer langen virusbedingter Zwangspause konnten die Damen des UHC Trimbach am letzten Samstag nun endlich mit der lang ersehnten Meisterschaft starten. Die neue Gruppe ist für die Trimbacherinnen eine Wundertüte, da man sich mit vielen unbekannten Gegnerinnen auseinandersetzen muss. Den Anfang machten am Samstag die Damen des UHV Skorpion Emmental II.

Die Skorpions versuchten von Beginn an Druck auf die Trimbacher Defensive auszuüben. Allerdings konnte Trimbach standhalten. Die Gegnerinnen hielten das Tempo hoch. Trotzdem gelang es Trimbach immer besser, sich auf die schnellen Konterangriffe der Skorpions einzustellen. So rannten die Gäste aus Bern immer wieder vergeblich an. Auch offensiv vermochte man Druck zu erzeugen und der Match wurde immer ausgeglichener. Nach 20 Minuten stand es nach wie vor 0:0 auf der Anzeigetafel.

Während des Pausentees wurden die gegnerischen Spielzüge durch den Trainerstaff nochmals aufgezeichnet, um auch die letzten gefährlichen Situationen zukünftig entschärfen zu können. Zudem wollte man nun auch vermehrt Ballbesitz und Druck aufs gegnerische Tor aufbauen. Der Plan ging auf. Die Bernerinnen wurden immer öfter Opfer ihres hohen Pressings und Überzahlsituationen vor dem gegnerischen Tor wurden möglich. Leider gelang es den Trimbacherinnen nicht, diese vorteilhaften Situationen in Torerfolge umzumünzen. Als der Ball schlussendlich im Tor zappelte, wurde zu allem Übel dieses Tor aufgrund eines Gerangels aberkannt. Trimbach liess sich davon allerdings nicht beirren und hielt den Druck hoch. Auch nach dem zweiten Drittel konnte sich noch kein Team die ersten Tore gutschreiben lassen.

Das dritte Drittel versprach nun viel Spannung, da sich beide Teams mehr als nur ein Unentschieden erhofften. Leider erwischte Trimbach den schlechteren Start, denn nach einem sehr schönen Block der Trimbacher Defensive in der ersten Spielminute, fand der Ball den Weg sehr unglücklich genau an die Kelle einer Bernerin, welche diese Chance doch prompt zum ersten Treffer nutzte. Trimbach liess nicht locker und konnte sich mental ins Spiel zurück kämpfen. Auch physisch forderte das laufintensive Spiel den Trimbacherinnen einiges ab. Trotzdem schaffte man es, die Gegnerinnen über weite Strecken in Schach zu halten. Allerdings waren die Bernerinnen in dieser Phase im Vorteil. Eine Passkombination später sah sich Trimbach bereist mit 0:2 im Hintertreffen. Trimbach geriet immer öfters unter Druck, da man nun auch ein höheres Risiko eingehen musste. Torhüterin Lang hielt mit vielen tollen Paraden ihr Team im Spiel. Ein Wechselfehler etwas später servierte den Bernerinnen prompt noch die Vorlage für den dritten Treffer. Auf der Trimbacher Bank war man sich einig; So konnte es nicht weitergehen. Das Timeout wurde genutzt, um einige elementare Dinge zu klären und wieder neue Motivation zu tanken. Trimbach fand im Anschluss wieder besser ins Spiel. Der Kampfgeist war ungebrochen. Das gegen Ende umgesetzte Überzahlspiel ohne Torhüter wurde souverän umgesetzt, führte aber leider nicht mehr zum erhofften Torerfolg. Die 0:3 Niederlage war somit Tatsache.

UHC Trimbach – UHV Skorpion Emmental Zollbrück II (0:0, 0:0, 0:3)
Dreifachhalle Gerbrunnen Trimbach. SR Steiger / Russenberger
Tore: 41:32 M. Oberli 0:1; 55:51 D. Beer (Zaugg) 0:2; 56:21 C. Zaugg (Beer)

Strafen: keine

UHC Trimbach: Gurtner, Rütimann, Lang (T), Wyss, Rippstein, Wüthrich, Zingaro, Niggli, Laudanovic, Schenker, Arnold, Jost

UHV Skorpion :  Brenner (T), Gurtner (T), Roten, Fankhauser, Schmid, Zaugg, Beer, Arm, Widmer, Sahli, Beer, Oberli, Sahli, Oberli, Romann, Hofer, Steiner

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; UHV Skorpion Emmental: Beer

1. Meisterschaftsrunde Junior*innen U14/17

Es war bis zwei Tage vorher unklar, mit wie vielen Spielern wir an diesem Sonntag nach Basel reisen können, da sich einige Spieler in Quarantäne befinden. Zum Glück können wir auch diese Saison im Juniorenbereich auf eine enge Zusammenarbeit mit Unihockey Mitteland zählen.

Das erste Spiel der Saison fand auch gleich gegen das Team aus Olten-Zofingen statt. Das Team A von Unihockey Mittelland wurde seiner Favoritenrolle gerecht und entschied den Match mit 10:0 für sich.

UHC Trimbach 0:10 Unihockey Mittelland

Der zweite Gegner an diesem Sonntag hiess Baden-Birmenstorf. Wir gerieten schnell in Rückstand. Während dem Timeout in der zweiten Hälfte wurde versucht, die Spieler wach zu rütteln. Allen Spielern war klar: Wir verlassen dieses Feld nicht ohne einen Treffer. Kurz darauf landete der Ball dank Julien im gegnerischen Tor. Auch Kevin konnte in seinem ersten Meisterschaftsspiel einen Treffer erzielen. Trotz einer guten Teamleistung hat es auch im zweiten Spiel nicht gereicht und das Team aus dem Aargau hat sich verdient die zwei Punkte geholt.

UHC Trimbach 2:12 Baden-Birmenstorf

Tore: Julien, Kevin

UHC Trimbach: Tina (T), Mika (T), Nina (C), Alina, Anja, Avana, Gian, Julien, Kevin, Nico, Raffaele, Ramon, Sina, Valerie, Yannik

Spielbericht Schweizercup 1. Runde, Damen 1. Liga

Ausgefischt

Vierzehn motivierte und spielhungrige Spielerinnen standen am Samstagabend, trotz heissen Temperaturen, in der Heimturnhalle Gerbrunnen. Nach 308 spielfreien Tagen, waren sie bereit die Revanche aus der letzten Saison gegen Piranha academy regio anzunehmen und zeigten sich kampfbereit.

Die Trimbacherinnen starteten konzentriert in das erste Drittel. In der neunten Minute konnten die Spielerinnen der piranha academy regio einen Verteidigungsfehler ausnutzen und verwerteten die Chance direkt. Dies blieb jedoch die einzige Chance für die Gegnerinnen vor der ersten Pause.

Nach der Ansprache in der Garderobe kehrten die Spielerinnen motiviert auf das Spielfeld zurück, bereit das Spiel zu drehen und das Besprochene umzusetzen. Die Trimbacherinnen starteten stärker in das zweite Drittel und liessen den Ball besser laufen. Die Lücken, die Piranha offen liess, erlaubte es den Trimbacherinnen in das gegnerische Drittel vorzudringen und Druck zu machen. Dies zahlte sich in der 34. Minute aus, eine Torchance konnte erfolgreich zum 1:1 verwertet werden. Leider währte die Freude der Trimbacherinnen nicht lange, da kurz darauf eine Spielerin von Piranha das Tor traf. Beide Seiten zeigten sich kämpferisch und wollten sich nichts schenken. Dadurch wurde das Spiel etwas ruppig, was zu vielen Unterbrüchen führte. Das Powerplay wegen einer 2-Minuten-Strafe gegen Piranha gelang dem Heimteam schlecht und man musste kurz vor der Pause sogar einen Shorthander in Kauf nehmen.

Nach der zweiten Pause versuchten die Trimbacherinnen nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und das Spiel nochmals an sich zu reissen. Dies gelang kurzzeitig, es erfolgte das zweite Tor für das Heimteam in der 48. Minute. Einige Minuten später konnten die Churerinnen von den Unkonzentriertheiten Trimbach profitieren und drehten das Spiel wiederum auf ihre Seite. Trimbach kämpfte nochmals, aber das öffnete den Raum für schnelle Gegenstösse. Dies wusste Piranha zu nutzen. Der Spielstand beim Ertönen der Schlusssirene: Trimbach 2, Piranha academy regio 7.

UHC Trimbach – piranha academy regio (0:1, 1:2, 1:4)
Gebrunnen Trimbach, SR: Cauli, Ten

Tore: 08:21 Compagnon 0:1, 33:26 Gurtner (Wüthrich) 1:1; 38:43 Peil 1:2; 39:34 Erhard (Taboas) 1:3; 41:30 Erhard 1:4; 47:31 Baumgartner (Wyss) 2:4; 53:22 Erhard (Taboas) 2:5; 58.31 Peil (Wallmann) 2:6; 59:02 Erhard (Compagnon) 2:7

Strafen: 2x 2 Minuten Strafe für pirnaha academy regio

UHC Trimbach: Arnold, Baumgartner, Gurtner, Jost, Knapp, Lang (T), Niggli, Portmann, Rütimann (C), Schenker, Steffen, Violo, Wüthrich, Wyss

Abwesend: Laudanovic, Scharf

Piranha academy regio: Casutt, Cerny, Compagnoni, Erhard (C), Geiser (T), Goncalves (T), Lutz, Niederreiter, Perl Tamara, Perl Tanja, Taboas, Wallimann, Zweifel

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; piranha academy regio: Erhard

Street Floorball Rink Sommer 2021

Alles begann am Montag, 14. Juni mit der Anlieferung von 5 Europaletten und 2 Rollwagen mit dem ganzen Material. Am gleichen Abend konnten wir das Street-Floorball-Feld auf dem Hartplatz neben der Gerbrunnen-Turnhalle aufbauen. Eine logistische Herausforderung war vor allem das Zusammensetzen des Bodens. Ab Dienstag konnten wir dann mit den ersten Vereinstrainings beginnen. Auch die Schule konnte das Feld für den Turnunterricht nutzen.

Im Verlauf der nachfolgenden Woche wurde das Feld rege von allen Teams in verschiedenen Variationen genützt. Den Höhepunkt bildete ein Trainingsspiel unserer C-Juniorinnen gegen die Mannschaft von den Wild Tigers Härkingen-Gäu. Am Samstag konnten wir dann einen gemeinsamen Trainingstag mit unserem zukünftigen Fusionspartner durchführen.

In der dritten und letzten Woche waren die Einsatzmöglichkeiten wegen der starken Gewitter sehr eingeschränkt. Dennoch konnten wir am Samstag 3. Juli mit einer Skill Challenge und einem Turnier mit gemischten Mannschaften einen tollen Abschluss finden. Gemeinsam wurde dann das Aussenfeld abgebaut und noch vor dem nächsten Regen verpackt.

Alles in allem waren diese drei Wochen ein absolut neues Erlebnis mit sehr vielen positiven Punkten. Wir hoffen, dass wir das einmal wiederholen können. Der Unihockeysport ist nach der langen Pause wieder in Bewegung und das ist gut so!

Ein grosses Dankeschön an dieser Stelle an alle, die das Streetfloorball in Trimbach ermöglicht haben:

  • Swiss Unihockey, die diese Dienstleistung den Vereinen kostenlos zur Verfügung stellt
  • Sportchef Peter Zaugg für die Organisation und Koordination
  • Den Herren, Damen und Junioren/innen für die Mithilfe beim Auf- und Abbau
  • Den Trainern für die Flexibilität
  • Der Gemeinde für die konstruktive Zusammenarbeit

Skill Day Special Olympics – Unihockey trotz allem

Die Massnahmen rund um das Corona-Virus erlaubten uns dieses Jahr leider wieder nicht, ein Turnier für die Athleten von Special Olympics mit einer geistigen Behinderung durchzuführen. Ganz auf den Anlass verzichten wollten wir aber nicht und haben uns einen spannenden Skill-Day ausgedacht. An verschiedenen Posten haben sich die Athleten messen können.

Beeindruckend war, wie alle Athleten trotz der Hitze Vollgas gaben. Sei es bei der Geschwindigkeitsmessung für den Schuss, beim Torwandschiessen, Slalom, Bandenpass, Dribbling oder bei der Übung mit den blinkenden Lichtern. Es war spannend zu sehen, wie gut sie die Übungen absolvierten und sich im Verlauf des Nachmittags sogar noch steigern konnten. Vor der Siegerehrung gab es dann für alle das wohlverdiente Glace. Auch erste Gespräche über Testspiele zwischen den Bärau Tigers aus Langnau und dem UHC Trimbach haben stattgefunden.

Der Anlass ist trotz allen EInschränkungen sehr gelungen, wir haben viele lachende Gesichter sehen können. Wir freuen uns schon wieder auf das Turnier im 2022!

www.specialolympics.ch