Juniorinnen U21B – Zwei Niederlagen in der ersten Meisterschaftsrunde

 2 Spiele, 0 Punkte – so lautet das Fazit nach der ersten Meisterschaftsrunde der Juniorinnen U21B. Dabei gab es ein gutes Spiel gegen die Red Ants aus Winterthur zu sehen, während im Spiel gegen Frauenfeld klar die Grenzen aufgezeigt worden sind.

UHC Trimbach – Red Ants Rychenberg Winterthur
Nach intensiven Trainingsstunden fand die erste Meisterschaftsrunde in Ettingen BL statt. Das erste Spiel war im allgemeinen ziemlich ausgeglichen. Doch dann schoss das gegnerische Team nach neun Minuten das erste Tor. In der zweiten Halbzeit folgte endlich der Ausgleich durch Nicole Wyss. Der Jubel war gross und wir liessen den Emotionen freien lauf. Doch dann geschah uns ein Wechselfehler. Statt den üblichen fünf Feldspielern, waren wir plötzlich zu sechst auf dem Feld. In der Unterzahl wurde die Defensive ausgespielt und wir lagen mit 2:1 im Rückstand. In der 31. Spielminute folgte dann das dritte Goal für die Red Ants Rychenberg Winterthur. Als Gegenzug nahm unser Trainer ein Time-out. In den letzten Spielminuten gaben wir nochmals richtig Gas und holten eine 2-Minuten-Strafe für die Gegner hinaus. Trotz super Tor-Chancen konnten wir kein Tor mehr erzielen und verloren den Match schlussendlich 3:1.  Obwohl die Teams etwa gleich stark waren, konnten wir den Rückstand leider nicht mehr aufholen.

UH Red Lions Frauenfeld – UHC Trimbach
Beim zweiten Match war bei uns die Luft raus. Die Red Lions waren viel stärker und spielten uns mit einfachen Mitteln aus. Das erste Goal erhielten wir bereits nach den ersten fünf Spielminuten. Dies brachte uns in Verzweiflung. In der Defensive stimmte nichts mehr und wir liessen viel zu grosse Lücken zu. Die Konzentration war wie weggeblasen. In der neunten Minuten standen wir schon mit 2:0 in Rückstand und bereits drei Minuten später erhielten wir das dritte Goal. Wir versuchten uns aufzuraffen und nochmals alles zu geben. Doch statt dem 3:1 stand dann plötzlich 4:0. Doch das war genug. Voller Ehrgeiz schlängelte sich Arianna Cordi zwischen den Gegner durch und traf prompt zu unserem ersten Tor. Obwohl wir mit drei Goals in Rückstand waren, war der Jubel auf und neben dem Feld gross. Wegen wiederholtem Stockschlag erhielt unser Team eine 2-Minuten-Strafe. Die Red Lions nutzen dies aus und schossen ein Tor zum 5:1. Die Kraft war ausgeschöpft und der Kampfgeist liess bei den meisten Spielerinnen nach. Ein Grund war sicher, dass unser Kader durch viele verletzte Spielerinnen eher klein war. In den letzten Spielminuten erhielten wir nochmals einen Gegentreffer und es stand schon 6:1. Obwohl wir nicht mehr an uns glaubten, schoss Sanora Stalder durch einen Assist von Nadine Straumann doch noch das zweite Goal für uns. Die Partie, welche wir am liebsten vergessen würden, endete schlussendlich mit 6:2.