Spielbericht 2. Meisterschaftsrunde Damen NLB

Floorball Uri vs. UHC Trimbach

Nichts gewesen, ausser Spesen!
Nach dem harten Wochenende zum Saisonauftakt vergangener Woche, was besonders dem Cupspiel gegen den National-A-Ligisten UH Red Lions Frauenfeld zu verdanken war, hiess es für das Damen 1 Team aus Trimbach die ersten Punkte gegen Floorball Uri zu sammeln. Mit voller Vorfreude und Zuversicht reisten die Solothurnerinnen nach Altdorf, um das zweite Meisterschaftsspiel der Saison zu bestreiten. Viel wusste man nicht von den Gegnerinnen, doch wenn man die letzten Jahre dieser Mannschaft zumindest auf dem Papier ein bisschen verfolgte, erkannte man, dass punktemässig sicher etwas zu machen wäre.

Verschlafenes erstes Drittel
Die Trimbacherinnen starteten nervös und verhalten in das erste Drittel. Schon zu Beginn schlichen sich immer wieder Fehlpässe und Ballverluste ein, was dazu führte, dass ein sauberer Spielaufbau nur schwer möglich war. Demzufolge hatten die Gastgeberinnen einen durchaus höheren Anteil an Ballbesitz. Auf Seite der Trimbacherinnen kam es in der 9. Minute zu einer sehr heiklen Situation vor dem Tor, doch Sigrist klärte diese souverän. In der 16. Minute, verbuchte Floorball Uri schliesslich den ersten Treffer. Den Gästen gelangen nur wenige gefährliche Spielzüge in der Zone der Gegnerinnen, welche aber leider nicht verwertet werden konnten. Kurz vor der ersten Drittelspause erhielt Trimbach eine 2-Minuten-Strafe, welche aber bis zum Abpfiff unbeschadet überstanden werden konnte.

Stärkeres Mitteldrittel
Nach einer klaren Ansprache des Trainerduos, kehrten die Frauen von Trimbach mit neuem Mut und Selbstvertrauen auf das Spielfeld zurück. Die angebrochene Strafe lief zu Beginn des 2. Drittels noch eine Minute. So gelang es Rütimann und Wollschlegel beinahe einen Anschlusstreffer in Unterzahl zu erzielen. Die Trimbacherinnen zeigten sich jetzt vermehrt in der gegnerischen Zone, doch standen sie sich selber weitgehend im Weg, da unnötige Stockschläge, zu vielen Freistössen für die Urnerinnen führten. Es mussten vier weitere Minuten in Unterzahlt gespielt werden, doch aufgrund einer sehr starken Leistung im Boxplay, konnte eine Strafe unbeschadet überstanden werden. Dennoch baute Floorball Uri im Mitteldrittel die Führung um 2 Tore weiter aus.

Gute Reaktion im Schlussdrittel
Im letzten Drittel waren die Solothurnerinnen nicht wieder zu erkennen. Sie zeigten eine deutliche Reaktion und wollten das Versäumte der ersten 40 Minuten wieder gut machen. Gleich in der ersten Minute des letzten Drittels verpasste Wollschlegel nur knapp die Torlinie. Immer wieder gelang es, gefährliche Situationen vor dem gegnerischen Tor herauszuspielen, doch das Glück lag wohl nicht auf Seite der Gäste. In der 55. Minute konnte Trimbach dann endlich den 1. Treffer verbuchen. Rütimann traf von der Seitenlinie her auf Pass von Grütter. Es blieb nicht mehr viel Zeit, um den 3:1 Rückstand aufzuholen, und so stellte man schon früh auf 6 Feldspielerinnen um. Uri baute in der 57. Minute die Führung noch weiter aus und gewann das Spiel schlussendlich verdient.

Fazit
Trimbach zeigte zu Beginn nur wenig Reaktion, doch im letzten Drittel standen sie wieder als Team auf dem Feld und versuchten das Spiel noch zu drehen.

Matchtelegramm
Floorball Uri – UHC Trimbach 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)
Turnhalle Hagern, Altdorf. 52 Zuschauer. SR Koller/Peter

Tore: 16. M. Saari (P. Vacinova) 1:0, 29. L. Müller 2:0, 35. P. Vacinova (J. Gnos) 3:0, 55. A. Rütimann (S. Grütter) 3:1, 57. P. Vacinova 4:1.
Strafen: keine gegen Floorball Uri, 4 x 2 min. gegen UHC Trimbach
Bemerkung: 30. Timeout UHC Trimbach
Best Player: Pavlina Vacinova (Floorball Uri), Andrea Rütimann (UHC Trimbach)

Floorball Uri: Arnold, Küchler, Gnos, Girotto, Müller, Rickli, Arnold, Gaggiotti, Tresch, Gisler, Gnos, Saari, Herger, Kullaa, Vacinova, Schuler, Bissig, Loretz, Schuler, Stalder

UHC Trimbach: Sigrist, Andres, Blättler, Di Nicola, Gmür, Gurtner, Hell, Hämmerli, Lang, Rösli, Rütimann, Wagner, Wollschlegel, Zedi, Stalder, Schenk, Grütter, Bortis. Ohne: Cordi (verletzt) Wernli, Carere (abwesend)