Damen 1: Ein harziger, aber schlussendlich deutlicher Auswärtssieg

Die erste Mannschaft gewinnt nach einem harzigen Start das Auswärtsspiel vom Sonntag in Konolfingen.

Die Ausgangslage konnte deutlicher nicht sein. Der Uh Lejon Zäziwil belegt in der momentanen Tabelle den Schlussrang und empfing am Sonntag den Leader, den UHC Trimbach. Die Trimbacherinnen wollten in Konolfingen auf Punktejagd gehen.

Die Gäste liefen von Beginn weg mit drei Blöcken auf. In der Startphase gab es Chancen auf beiden Seiten. Trimbach spielte zu verhalten und zog ihr Spiel nie richtig auf. Nichts desto trotz konnten die Solothurnerinnen nach einem Tor von Wollschlegel mit einer knappen 0:1 Führung in die Pause gehen.

Aufwachen, schneller spielen und das vorhandene Potential auspacken war die Devise für das zweite Drittel. Es waren jedoch die Emmentalerinnen, welche im zweiten Drittel Akzente setzen konnten. Nach drei aufeinander folgenden Toren (27. Widmer 1:1, 28. Niederhauser 2:1 und 33. Frei 3:1) rannten die Unterländer einem Rückstand hinterher. Der Trainer reagierte und nahm das Time-Out. Im Anschluss daran stellte er auf zwei Blöcke um. So sollte das Tempo und der Druck auf das Heimteam erhöht werden. Hell gelang kurz darauf der Anschlusstreffer zum 3:2. Die Chancen zum Ausgleich vor der zweiten Drittelspause konnten die Trimbacherinnen leider nicht verwerten.

Zu Beginn des dritten Drittels trumpfte der erste Block auf. Nur 23 Sekunden nach Anpfiff gelang Eisler der Ausgleichstreffer zum 3:3. Von da an war der Spieldamm gebrochen. Wollschlegel und Hell erhöhten den Spielstand bis zur 50. Minute auf 3:5. Der Uh Lejon Zäziwil konnte trotz einem Überzahlspiel nach wiederholtem Stockschlag einer Trimbacherin nicht mehr reagieren. In der 53. und 54. Minute netzten erneut Wollschlegel und Hell zum Schlussstand von 3:7 ein. Die Leistungen der drei Spielerinnen Jolanda Hell, Flavia Wollschlegel und Corinne Eisler müssen besonders hervorgehoben werden. Hell und Wollschlegel konnten je drei persönliche Tore feiern und zudem einen (Hell) und zwei (Wollschlegel) Assits verbuchen, während Eisler mit zwei Assists und einem Tor glänzte.

Matchtelegramm
UH Lejon Zäziwil – UHC Trimbach (0:1 / 3:1 / 0:5)

Tore: 16. Wollschlegel (Blättler) 0:1, 27. Widmer (Chavez) 1:1, 28. Niederhauser (Frei) 2:1, 33. Frei (Oberli) 3:1, 34. Hell (Eisler) 3:2, 41. Eisler (Hell) 3:3, 44. Wollschlegel (Bortis) 3:4, 50. Hell (Wollschlegel) 3:5, 53. Wollschlegel (Eisler) 3:6, 54. Hell (Wollschlegel) 3:7

UHC Trimbach: Sigrist, Hell, Schenk, Gurtner, Blättler, Wernli, Fricker, Wollschlegel, Rösli, Di Nicola, Eisler, Lang, Bortis, Wyss, Zedi, Andres, Gmür

UH Lejon Zäziwil: bürgi, Niederhauser, Lüthi, Frei, Moser, Liechti, Chavez, Oberli, Streun, Müller, Hirschi, Streit, Zbinden, Liechti, Widmer, Dürig, Hirschi

Strafen: Trimbach 1×2 Minuten

Bemerkungen: Trimbach ohne Cordi, Rütimann und Sigl (alle verletzt); Eisler (Trimbach) und Frei (Lejon) als Best Player ausgezeichnet.