Damen 1: Zeit für Ruhm und Ehre – Der Aufstieg ist geschafft

20160410 uhctrim 1Liga 04

20160410 uhctrim 1Liga 04

Das Damen 1 hat mit einem 4:4 Unentschieden gegen Gastgeber UHC Meiersmaad-Schwanden und zwei 4:1 Siegen gegen Black Creek Schwarzenbach und UHC Pfannenstiel-Egg den Aufstieg in die 1. Liga geschafft. Die Resultate sprechen auf den ersten Blick eine klare Sprache, doch war es ein steiniger Weg bis das Team sich endlich freuen durfte. Doch alles der Reihe nach.

Aufstieg Teil 1
Nachdem man letzte Saison den Aufstieg ganz knapp wegen einem einzigen Gegentor zu viel im entscheidenden Spiel verpasst hatte, nahm die Damenequipe des UHC Trimbach die Saison 2015/2016 mit 14 Spielerinnen nochmals einen neuen Angriff. Nach Rücktritten, Schwangerschaften, Absenzen und Verletzungen, verblieben vor dem wegweisenden Wochenende noch acht Feldspielerinnen. Dank zwei Aushilfsspielerinnen der U21 Juniorinnen konnte der Trainerstaff das Matchblatt immerhin zur Hälfte füllen. Am Samstag spielte man gegen die Gastgeberinnen aus Meiersmaad. Der Start gelang und die Solothurnerinnen führten nach der Hälfte mit 2:0, auch wenn die Partie sehr ausgeglichen war. Was danach folgte, waren ungewöhnlich schwache Minuten und Meiersmaad drehte die Partie mit drei Toren innert sechs Minuten. Das Timeout verfehlte zum Glück seine Wirkung nicht und die Trimbacherinnen fanden die richtige Antwort. Gerade mal zehn Sekunden benötigten sie, bis Jenny Lang zum Ausgleich traf. Es kam sogar noch besser und Trimbach konnte in der 33. Minute die erneute Führung bejubeln. Doch irgendwie war der Wurm in der sonst soliden Abwehr drin und wie schon beim ersten Treffer von den Bernerinnen, wurde wiederum ein Schuss unglücklich von einer eigenen Spielerin ins Tor abgelenkt. Der Ausgleich war Tatsache und es kam noch schlimmer. Torhüterin Sigrist renkte sich in der zweitletzten Minute die Schulter aus und fiel für das restliche Turnier aus. Mit Jenny Lang ging eine Feldspielerin ins Tor und der UHC Trimbach durfte am Ende glücklich über den einen Punkt sein, obwohl sich das Spiel mit dem gewichtigen Ausfall eher wie eine Niederlage anfühlte.

Aufstieg Teil 2
„Es ist Zeit für Ruhm und Ehre“, sprach Trainer Daniel Graber am Sonntag vor dem zweiten Spiel in Anlehnung an die Schlacht bei den Thermopylen 480 v.Chr. Zumindest zahlenmässig waren die Trimbacherinnen den Gegnerinnen unterlegen wie das Heer der 300 Spartaner aus dem gleichnamigen Film. Mit Rahel Joss sprang die Torhüterin aus dem Damen 2 ein. Das Spiel verlief zu Beginn nicht wie gewünscht. Bei einem Abpraller reagierten die Bernerinnen schneller und schoben bald zum 0:1 ein. Doch das Damen 1 hatte wie am Tag zuvor die perfekte Antwort bereit und drehte die Partie dank Toren von Hell und Lang postwendend innert einer Minute. Mit der Führung im Rücken kam endlich auch die gewohnte Sicherheit ins Spiel zurück und es zweifelte niemand mehr am Spielausgang. Kurz nach der Pause erhöhte Rütimann auf 3:1 und die gleiche Spielerin setzte mit dem 4:1 den Schlusspunkt. Mit diesem Sieg hatte sich das Team eine gute Ausgangslage verschafft, da Meiersmaad die letzte Partie gewinnen musste. Die Trimbacherinnen konnten von der Tribüne aus mitfiebern oder mitleiden. Am Ende unterlagen die Gastgeberinnen und Trimbach stand vor der letzten Partie als zweiter Aufsteiger fest. Die letzte Partie gegen Mitaufsteiger UHC Pfannenstiel Egg gewann man ohne Druck souverän mit 4:1 und auch gleich das Aufstiegsturnier. „Wenn mir jemand vor dem letzten Turniertag gesagt hätte, dass wir mit dieser Ausgangslage heute zweimal 4:1 siegen würde, hätte ich sofort unterschrieben“, meinte Daniel Graber nach dem erfolgreichen Wochenende.

Die Erlösung und Genugtuung innerhalb des Teams waren deutlich sichtbar nach dieser langen Leidenszeit, den vielen Trainings, den vielen Rückschlägen und dem endlich weggefallenen Druck. Der langersehnte Aufstieg war endlich Tatsache. Es dauerte somit verständlicherweise auch einen Moment, bis die weggefallene Last sich in Freude verwandelte. Die Zeit für Ruhm und Ehre für dieses Team war endlich gekommen.

Danke
Da ich die Ehre habe und den letzten Matchbericht dieser Saison schreiben darf (oder muss -> gäll Evi;)), möchte ich die Gelegenheit nutzen, um mich im Namen des Teams und auch persönlich bei einigen Personen zu bedanken. Ein erster Dank geht an den Gastgeber UHC Meiersmaad-Schwanden, welche das Aufstiegsturnier sehr gut organisiert haben. Ein nächster Dank geht an die super Schiedsrichterleistungen und die drei anderen teilnehmenden Teams für den fairen sportlichen Wettkampf. Ein besonderer Dank geht an die eigenen Zuschauerinnen und Zuschauer, welche uns die ganze Saison immer wieder vor Ort unterstützt haben oder sogar feine Verpflegung in die Garderobe gebracht haben. Danke auch an die ehemaligen Mitspielerinnen des Damen 1 und Spielerinnen aus dem Damen 2, welche uns von nah oder fern mit Grüssen und viel Glück Nachrichten unterstützt haben. Der letzte Dank gilt aber meinen tollen Teamkolleginnen und Trainern.

Danke an Nicole und Sarah, ihr wart an diesem Wochenende definitiv mehr als nur Aushilfsspielerinnen aus der U21 (aber ihr seid ja auch aus meiner U21-Backhandschuss-Unihockeyschule;)). Danke an mein Hallwilerseelaufgspänli Jolanda, dass du im Spiel 2 so wunderschön zum wichtigen Ausgleich getroffen hast. Danke an mein Zugfahrtgspänli Dane, dass du im richtigen Moment aus deiner Auslandreise zurückgekommen bist und dich so schnell wieder eingelebt hast. Danke an Zedi, dass du die Abwehr im zweiten Block so souverän geführt hast und deine Erfahrung aufs Feld gebracht hast. Und besonders für deine gestrigen netten Worte. Danke Häxli, dass du so kurzfristig für uns eingesprungen bist und du einen super Job gemacht hast.  Danke an Ari, Misch und Evi, dass ihr uns trotz Verletzungen von der Bank aus immer unterstützt habt obwohl ihr nicht mittun konntet und so positiv wart. Danke an Mire, dass du uns vom Wallis aus die Daumen gedrückt hast. Schade, dass du nicht dabei sein konntest, obwohl du die ganze Saison immer dabei warst und viele coole Checks gemacht hast. Danke an meine beiden Powerflügel Anzge und Jenny, dass ihr wisst, wo das Tor steht;). Danke an meine beiden Verteidigergspänli Rabi und Nadia, dass wir uns mittlerweile nach 3 Jahren auf dem Feld blind verstehen. Last but not least (bei den Jüngsten gestartet und nun bei den Ältesten;)) Danke an die beiden Trainer und Trainergspänli Dani und Role, dass ihr eure Freizeit für das Team hergebt, immer vollen Einsatz gebt und mir noch spontan mit Evi das NHL-Gamen beigebracht habt;).

Danke a alli
Oie Capitano

 

Matchtelegramme:

UHC Meiersmaad-Schwanden – UHC Trimbach 4:4 (0:2)

Tore: 7. Eisler (Rütimann) 0:1, 20. Wyss 0:2, 21. Meiersmaad 1:2, 24. Meiersmaad 2:2, 26. Meiersmaad 3:2, 27 Lang (Eisler) 3:3, 33. Eisler (Rütimann) 3:4, 38. Meiersmaad 4:4.

UHC Trimbach – Black Creek Schwarzenbach 4:1 (2:1)

Tore: 7. Schwarzenbach 0:1, 8. Hell (Wyss) 1:1, 8. Lang (Rütimann) 2:1, 23. Rütimann (Eisler) 3:1, 33. Rütimann (Lang) 4:1.

UHC Pfannenstiel Egg – UHC Trimbach 1:4 (0:4)

Tore: 12. Rütimann (Lang) 0:1, 14. Gurtner (Wyss) 0:2, 18. Lang (Rütimann) 0:3, 20. Wyss (Hell) 0:4, 37. Pfanennstiel 1:4.

UHC Trimbach: Sigrist; Joss; Gmür, Bortis; Zedi, Grütter; Rütimann, Eisler, Lang; Hell, Gurtner, Wyss.
Bemerkungen: Trimbach ohne Blättler (Weiterbildung), Sigrist, Cordi, Röösli (alle verletzt), Bader, Hof, Zimmerli-Graber (Rücktritt)