Damen 1 und U21 – Rückblick Czech Open 10.-14.8.2016

img 3692

img 3692

Die 21-köpfige Delegation des UHC Trimbach, zusammengesetzt aus Damen 1 und U21 Juniorinnen darf auf erfolgreiche Tage in Prag zurückblicken, auch wenn es am Ende zum Überraschungssieg ganz knapp nicht gereicht hat.

 

Mittwoch

Die Swiss brachte alle Teilnehmenden sicher nach Prag. Die Flugangst war bereits kurz nach der Landung wieder verflogen, als die überschaubare Truppe den bescheidenen (Achtung Ironie) Teamcar bestieg. Knapp 30 Minuten später konnten bereits die Zimmer im Hotel Panorama bezogen werden. Nach kurzer Akklimatisierung, respektive Erkundung der näheren Umgebung und nach der Hallensuche, wurde wenig später die erste und einzige Trainingseinheit absolviert.

Donnerstag

Am ersten Turniertag traf man im ersten Gruppenspiel auf IBK Cartoon Hereos, die zwar keinen überragenden Eindruck machten, dennoch das Leben der Trimbacherinnen nicht so einfach machten. Die Trimbacherinnen scheiterten zu Beginn an der eigenen hektischen Spielweise und den ungenutzten Chancen. In der zweiten Halbzeit (eine Halbzeit dauerte gerade mal 15 Minuten) wurde zwar deutlich besser gespielt, doch irgendwie schien das Tor zu klein. So kam es, wie es im Sport manchmal kommen muss. Ein unnötiger Konter kurz vor Spielende besiegelte das Schicksal und die erste Niederlage war Tatsache. Mit den langen Wartezeiten zwischen den Spielen blieb genügend Zeit, den Fehlstart zu verarbeiten und es gegen die stärkeren Teams besser zu machen. Florbal Chodov legte ein schnelleres Tempo vor, was den Trimbacherinnen entgegenkam und so etwas verspätet in das Turnier fand. Das Spiel war sehr ausgeglichen. Dieses Mal gelang es dem UHC Trimbach, kurz vor Schluss einen Treffer zum 2:2 zu erzielen und den ersten Punktgewinn zu bejubeln.

Freitag

Da das letzte Gruppenspiel doch sehr früh (8.10 Uhr) angesetzt war und mit ÖV die Halle weit war, reisten die Trimbacherinnen mit viel Stil und ganz bescheiden (Achtung Ironie) mit schwarzen Konvois an. Die fünf schwarzen Hoteltaxis inklusive Fahrern in Anzügen wurden auch den Ansprüchen der beiden Trainer (Achtung Ironie) gerecht, sodass diese taktische Massnahme von 4 Franken inklusive Zeitgewinnung für mehr Schlaf inklusive Frühstück reichte. Wollte man gegen einen etwas einfacheren Gegner in den 1/64-Finals antreten, war ein Sieg gegen FbK Orlicko-Trebovsko Pflicht. Gesagt, getan und der UHC Trimbach gewann diskussionslos 4:0. Es wäre sicherlich mehr als der dritte Gruppenrang dringelegen, doch immerhin kam die Tormaschinerie allmählich in Schwung.

Nach einer langen Pause mit einem Stopp im Shoppingcenter begann am Nachmittag die K.O.-Phase. Im 1/64-Final wartete mit FBS Jihlava ein doch eher unfaires Team. So erstaunte es nicht, dass die Schiedsrichter Strafen und Penalty gegen dieses Team pfiffen, woraus der UHC Trimbach Profit ziehen konnte. Die Tschechinnen konnten zwar noch ausgleichen, jedoch erhöhten die Schweizerinnen kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit den Druck und skorten in regelmässigen Abständen. Am Ende zog man mit einem 5:2 Sieg in die 1/32-Finals ein. Nun wartete mit FBS Olomouc ein grosser „Brocken“ aus der höchsten tschechischen Liga. Diese diktierten das Spielgeschehen und Trimbach war vorwiegend in der eigenen Spielzone anzutreffen. Mit einem 0:1 Rückstand ging es in die Pause (äääähhh, 1-minütige Verschnaufpause). Mit zwei Linien wurde nochmals alles versucht, die brennenden und schmerzenden Beine verdrängt und mit einer der total drei Torchancen den vielumjubelten Ausgleich erzielt. Man rettete sich ins Penaltyschiessen. Da (leider) niemand im blauen Dress reüssieren konnte, verloren die Trimbacherinnen das Spiel und schieden gegen einen starken Gegner zu später Stunde aus. Einige schafften es noch in eine (an dieser Stelle nicht genannten) Fastfoodkette, während andere die Dusche im Hotel vorzogen und erst deutlich nach Mitternacht vom Pizzakurier erlöst wurden.

Samstag/Sonntag

Nach den physischen und psychischen Herausforderungen der vergangenen zwei Tage wurde der letzte Tag in Prag nochmals in vollen Zügen genossen. Sightseeing, Shopping, Unihockeytopspiel SV Wiler Ersigen gegen IBK Falun, Rolltreppenfahren (oder –sitzen), Adventure Minigolf und ein Essen im Hardrock Café rundeten den Tag ab, bevor es am Sonntagnachmittag schon wieder mit der Swiss sicher nach Hause ging. An dieser Stelle herzlichen Dank an Dani und Role für das gute managen der vergangenen Tag in Prag und allen gute Erholung.