Spielberichte 1. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Mit einem Kader von neun Spielerinnen und zwei Goalies reisten die Trimbacherinnen am Sonntagnachmittag nach Neuendorf, um die erste Meisterschaftsrunde zu absolvieren. Die Motivation war sehr hoch, denn in diesem Jahr gilt es, am Erfolg vom letzten Jahr anzuknüpfen.

Spiel 1 vs. UHC Basel United (2:4)

Das erste Spiel startete um 15:25 Uhr gegen UHC Basel United. Eine Mannschaft, die man aus vorherigen Saisons nur zu gut kannte und man wusste, dass ein harter Kampf bevorstand.
Bereits von Beginn an wollte Trimbach Druck auf den Gegner ausüben, weshalb die ersten 10 Minuten mit 2 Linien gespielt wurde. Leider war es Basel, das nach nur drei Minuten den ersten Treffer durch ein sogenanntes «Buben-Trickli» erzielte. Trotz vollem Einsatz der Trimbacherinnen, blieb der Spielstand bis zur Pause der gleiche.
Nach einer kurzen Erholung, nahrhafter Verpflegung aus der Snack-Box, gutem Zureden des Trainers und voll geladenem Teamspirit, startete Trimbach in die 2. Halbzeit. Jedoch war es wieder Basel das in den ersten fünf Minuten das Tor traf und so ihren Vorsprung auf ein 0:2 ausweiteten.
Trimbach entschied sich für ein Timeout, um sich zu sammeln und um neu anzugreifen. Der Trainer hat wohl die richtigen Fäden gezogen, denn Frech konnte sogleich auf Zuspiel von Stamm den ersten Treffer dieser Saison für Trimbach erzielen.
Basel schlief keines Falls und konterte mit einem Gegentor. Neuer Spielstand 3:1 für Basel.
Die Trimbacherinnen sammelte noch einmal alle Kräfte und konnten nur eine Minute später ein Tor erspielen. Wieder traf Frech, der entscheidende Pass kam dieses Mal von Wermelinger.
Trotz vollem Kampfeinsatz und Erweiterung auf vier Feldspielerinnen, fehlte das letzte Quäntchen Glück, so kam es, dass Basel in der letzten Sekunde, das Spiel mit dem 2:4 für sich entschieden.

Tore: Frech 2x
Assists: Stamm, Wermelinger

Spiel 2 vs. UHC Biel-Seeland 2 (4:3)

Nach nur einem Spiel Pause, startete um 17:15 Uhr bereits das zweite Spiel dieser Runde. Dieses Mal gegen den UHC Biel-Seeland 2, ein für Trimbach unbekannter Gegner. Umso grösser war die Anspannung.
Wieder startete Trimbach mit 2 Linien, um den Druck auf den Gegner hoch zu halten. Aber auch dieses Mal traf der Gegner als Erstes ins Tor nach ca. drei Minuten Spielzeit. Die Trimbacherinnen fanden einfach nicht ins Spiel, so lag es am Torhüter, durch sichere Abwehr, die Schüsse abzuwimmeln.
Nach sieben Minuten dann endlich ein zielführender Angriff von den Trimbacher-Frauen. Heer erzielte auf Zuspiel von Stamm das Ausgleichstor. Neuer Spielstand 1:1.
Es wurde weitergekämpft und einige Minuten später konnte Trimbach sogar mit 2:1 in Führung gehen. Ein genauer Pass von Frech verhalf Stamm zu diesem Tor. Mit diesem Spielstand gingen die beiden Teams in die Pause.
Auch der Start in die 2. Halbzeit gewannen die Bielerinnen wieder für sich, so glichen Sie zum 2:2 aus.
Man merkte, dass beide Teams unbedingt den Sieg wollten. Das Spiel wurde aggressiver, die Spielerinnen gingen härter aufeinander los und Stockschläge wurden ohne Einwand des Schiedsrichters hingenommen. Trimbach liess sich davon aber nicht aufhalten und schoss sich mit Loosli in Führung. Über diese Führung konnte man sich nur kurzweilig erfreuen, denn der Gegner erzielte nur wenige Minuten später das 3:3.
Es war ein aufreibendes Spiel, für die Spielerinnen, den Trainer wie auch für die Zuschauer. Ein kleines Aufatmen, kam dann acht Minuten vor Schluss. Wermelinger schoss auf Zuspiel von Lemp, das 4:3.
Es war klar, dass in den nächsten Minuten noch viel passieren kann und Trimbach hart für seinen Vorsprung kämpfen musste. Aber trotz Timeout von Biel und danach von Trimbach, änderte sich am Spielstand zum Glück nichts mehr.
Die Trimbacherinnen nahmen voller Freude die ersten Punkte in dieser Saison mit nach Hause. Endstand 4:3 für Trimbach.

Tore: Heer, Stamm, Loosli, Wermelinger
Assists: Lemp, Frech, Stamm

Trimbach mit: Hof (T), Hafner (T), Baumgartner, Frech, Heer, Heimgartner, Lemp, Loosli, Meier, Stamm, Wermelinger
ohne: Egloff, Graber, Rösli, Strauss

Spielbericht Ligacup Damen 1/32-Final

Nachdem uns anfangs Monat mit Kestenholz-Niederbuchsiten ein gleichklassiger Gegner gegenüberstand, waren der Klassenunterschied und die Kadergrösse zu UH Rüttenen sehr deutlich. Ein Spiel im Sinne von David gegen Goliath stand uns bevor. Goliath war uns bereits vor zwei Jahren im Cup begegnet. Damals unterlag man dem Erstligisten UH Rüttenen sehr klar mit 4:26. Entsprechend waren die Karten klar verteilt.

Nach der coronabedingten Unihockeyzwangspause war die Freude jedoch gross, die zweite Cup-Runde in Angriff zu nehmen und dabei wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Denn bekanntlich lernt man von den Besten am meisten.

Kaum hatte das erste Drittel begonnen, musste Trimbach eine Strafe überstehen. Dies gelang dank starkem Unterzahlspiel. Gerade erst komplett, gab Frech die einzig richtige Antwort auf die Strafe und platzierte den Ball im Netz. Entsprechend gross war die Freude. Man beschnupperte sich danach weiterhin bis der UH Rüttenen ab der 7. Minuten den Ball in regelmässigen Abständen in unserem Goal platzierte.

Obwohl bereits im Mitteldrittel der Abstand von 1:9 ein klares Bild zeichnete, liessen sich die Trimbacherinnen nicht entmutigen und stellten die Blöcke minimal um und setzten sich zum Ziel, der wiederkehrenden Goalvariante (Pass nach aussen – Querpass in den Slot) ein Ende zu setzen. Es gelang uns die Stürmerinnen im Slot ein wenig besser in Schach zu halten. Trotzdem mussten wir sechs weitere Treffen hinnehmen.

Vor dem letzten Drittel vermochte Nadia ein grosses Lächeln auf unsere Gesichter zu zaubern, in dem sie die neu eingeführte Verpflegungsbox in die Halle brachte. Es wurde kräftig zugegriffen und besonders die Ovi-Riegel stiessen auf grosses Interesse ganz nach dem Motto: “Mit Ovi chasches ned besser… aber länger!” Dies beschreibt wohl auch das letzte Drittel am Besten. Der Torregen wurde länger und unsere Leistung nicht besser. So dass der Trainerstaff in der 50. Minute ein Timeout nahm, um an unseren Kampfgeist zu appellieren. Eine Minute vor Schluss war es ein Pfostenschuss von Loosli, welcher uns ein letztes Mal auf ein Tor hoffen liess.

UH Rüttenen hat seine Position klar bestätigt und gezeigt wie schnelles und effizientes Unihockeyspiel aussieht. UH Rüttenen ist mehr als verdient eine Runde weiter und wird uns trotz allem als sympathischer Goliath in Erinnerung bleiben.

Mit diesem Spiel endet der diesjährige Cupausflug für den UHC Trimbach. Bereits am kommenden Sonntag 4. Oktober 2020 startet die besondere Meisterschaft in Neuendorf.

Besten Dank an dieser Stelle den Helfern, welche sich spontan zur Verfügung gestellt haben und zur Umsetzung des Schutzkonzepts beigetragen haben. Unser Dank geht ebenfalls an unseren nervenstarken Trainer Simon und an Nadia, welche uns tatkräftig an der Bande unterstützt haben.

UHC Trimbach – UH Rüttenen: 1:26 (1:9, 0:6, 0:11)

UHC Trimbach: Baumgartner, Egloff, Frech, Heer, Heimgartner, Lemp, Loosli, Meister, Stamm, Strauss, Wermelinger

ohne: Graber, Hafner, Hof, Meier, Rösli

Spielbericht Liga-Cup Damen 1/64 Final

Nach einer langen, unfreiwilligen Unihockeypause, war es am Samstag endlich wieder soweit. Der erste Ernstkampf dieser Saison startete mit dem Liga-Cup gegen das gleichklassige Kestenholz-Niederbuchsiten.

Das Spiel startete zu unseren Gunsten und so war es Mirjam, welche schon bald das erste Tor für die Trimbacherinnen erzielen konnte. Die Freude war leider nur von kurzer Dauer, denn unsere Gegnerinnen konnten den Spielstand kurz darauf wieder ausgleichen. Danach war der Ball jedoch mehrheitlich in Trimbacher Besitz. Es entstanden schöne Kombinationen und auch viele Torchancen. So waren auch Tor Nummer 2 und 3, erzielt durch Priska und Nadine, mehr als verdient. Unglücklicherweise liessen wir danach ein bisschen nach, so dass Kestenholz in der Folge auch zwei Treffer verbuchen konnte. Mit einem schönen Freistosstor durch Debora konnten wir jedoch mit einem knappen Vorsprung in die erste Pause gehen.

Kurz nach Anpfiff in das Mitteldrittel, gerieten die Trimbacherinnen durch zwei Gegentreffer das erste Mal in Rückstand. Zum Glück konnte Fublä die Partie mit einem schönen Treffer wieder ausgleichen. Leider spielte das Team danach nicht mehr ganz so konzentriert weiter und produzierte dadurch auch den einen oder anderen Fehler, welche die Gegnerinnen schamlos zum erneuten Führungstreffer ausnutzen konnten. Immerhin konnten wir uns 2 Sekunden vor Schluss mit einem Tor durch Priska mit einem Unentschieden in die Pause retten.

Nach einer kurzen Stärkung und einem lauten Motivationsspruch nahmen wir das letzte Drittel in Angriff. Die Trimbacher Damen spielten den Ball in den eigenen Reihen und machten so zunehmend Druck auf das gegnerische Tor. Mirjam konnte das heimische Team mit einem schönen Weitschuss bald wieder in Führung bringen. 5 Minuten vor Schluss mussten wir leider noch eine 2-Minute Strafe wegen Abstand in Kauf nehmen. Der Vorsprung war sehr knapp. Die Devise lautete die 2 Minuten Strafe gut überstehen und die knappe Führung über die Runden bringen. Es kam aber anders. Durch einen ungenauen Pass der Gegnerinnen in Überzahl konnte sich Priska den Ball schnappen und ein Shorthander Goal erzielen. Kestenholz stellte nun auf 4 Spielerinnen um und probierte so den Anschlusstreffer zu erzielen. Dies wurde jedoch durch Sarah Baumgartner zunichte gemacht indem sie den Ball ins leere, gegnerische Tor beförderte. Es blieb nun noch knapp 1 Minute zu spielen und wir hatten uns einen 3-Tore Vorsprung aufgebaut, welchen wir bis zum Schlusspfiff verteidigen konnten. Durch einen solide Leistung des ganzen Teams (erster Einsatz von Jana und Regula – sehr gut gemacht) und dem starken Teamzusammenhalt haben wir uns diesen Sieg mehr als verdient.

Die Liga Cup Geschichte geht für uns im 1/32 Final gegen den 1. Ligisten UH Rüttenen weiter.

Trimbach – Kestenholz-Niederbuchsiten: 9:6 (4:3, 2:3, 3:0)

Tore: 1:0 Lemp, 1:1 Kestenholz., 2:1 Stamm (Frech), 3:1 Egloff, 3:2 Kestenholz, 3:3 Kestenholz, 4:3 Heimgartner (Egloff), 4:4 Kestenholz, 4:5 Kestenholz, 5:5 Frech (Stamm), 5:6 Kestenholz, 6:6 Stamm, 7:6 Lemp, 8:6 Stamm, 9:6 Baumgartner

Spielberichte 7. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Letzten Sonntag trafen zehn top motivierte Unihockeyanerinnen aus Trimbach in Schötz auf die Tabellenführende Mannschaft STV Spreitenbach II und das Schlusslicht der Tabelle die Gegnerinnen vom TV Tegerfelden.

Spiel 1 vs. STV Spreitenbach II (3:5)
Spreitenbach war nicht bereit die Tabellenführung irgendjemandem abzugeben und dies kriegten auch die Trimbacherinnen zu spüren. Von der ersten Minute an war es ein sehr intensives Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Ein kleiner Fehler und es war passiert. Spreitenbach schoss ein Tor. Die Halbzeit endet mit dem Spielstand von 0:1. Es war noch nichts verloren und wir gingen mit einem o:o-Gefühl noch präsenter zurück aufs Spielfeld. In der zweiten Halbzeit kämpften beide Mannschaften von vorne. Dank tollen Spielzügen und starken Einsätzen ist es uns gelungen drei Tore zu schiessen. Aber Spreitenbach liess nicht nach und schaffte es noch einmal vier gezielte Schüsse in unserem Tor zu versenken. Das Spiel endete 3:5 für Spreitenbach.

Tore für Trimbach: Baumgartner (2), Egloff

Spiel 2 vs. TV Tegerfelden (9:4)
Bereits beim Einwärmen für das Spiel gegen den TV Tegerfelden zeigten sich die Trimbacherinnen nicht mehr ganz so konzentriert. Der harte Kampf gegen Spreitenbach schien doch sehr an ihren Kräften gezerrt zu haben. So starteten die Trimbacherinnen dann auch mit wenig Energie, etwas unkontrolliert und chaotisch in die erste Halbzeit. Dies nutzte der TV Tegerfelden gnadenlos aus und schoss sogleich das 1:0. Das Gegentor schien Trimbach wach zu rütteln. Endlich fanden sie zu ihrer alten Form zurück und begannen das Spiel zu kontrollieren und dominieren und konnten mit einem soliden Vorsprung von 4:1 in die Pause gehen. Auch nach der Pause dominierte Trimbach das Spiel. Möglicherweise auch etwas motiviert durch das Versprechen des Trainers, die ersten drei Torschützinnen mit einem Schoggistängeli zu belohnen – welches es jedoch dem Publikum zu verteilen galt. Mit den letzten Kräften versuchte Trimbach kurz vor Spielschluss noch das zehnte Goal zu erzielen, was leider nicht gelang. Nichts desto trotz durfte Trimbach mit einem verdienten 9:4 vom Platz gehen.

Tore: für Trimbach: Loosli (4), Baumgarter (1), Frech (2), Heimgartner (2)

Spielberichte 6. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga

Mit vollzähligem Kader reisten die Trimbacherinnen am Sonntagmorgen nach Spreitenbach, um die 6. Meisterschaftsrunde zu absolvieren. Die Ziele waren klar definiert und hochgesteckt.

Das erste Spiel startete um 09.55 Uhr gegen Beromünster. Der Gegner war bereits bekannt, man hatte jedoch schlechte Erinnerungen an den diesjährigen Meisterschaftsstart. Damals unterlag man Beromünster knapp mit 4:3. Die Gedanken sollten aber nicht mehr länger in die Vergangenheit gerichtet sein. So startete man das Spiel voller Elan und neuem Mut.

Dies schien auch zu gelingen, man konnte die ersten Tore erzielen. Trimbach beherrschte das Spiel. Zum Pausenpfiff hin führte man mit 3:1. Die Konkurrentinnen aus Beromünster liessen sich aber nicht beirren und nutzten die Pause, um ihre Taktik und Spielzüge zu optimieren. Sie rückten immer näher heran und konnten sogar in Führung gehen. Der Biss der Trimbacherinnen liess aber nicht nach. Man versuchte alles, um das Spiel noch zu wenden. Mit einem Überzahlspiel seitens Trimbach (Goalie rausgenommen), gelang der Ausgleich. Leider neigte sich das Spiel langsam dem Ende zu und das Glück war nicht auf unserer Seite. Beromünster konnte kurz vor Schluss noch auf 6:5 erhöhen. Es gelang trotz aller Anstrengungen nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen.

Tore: Priska 3x, Yolanda 2x
Assists: Corinne 1x, Michelle 1x, Mirjam 1x

Das zweite Spiel des Tages startete um 11.45 Uhr gegen den TV Würenlos. Den Gegner hatte man noch bestens von der Vorrunde in Erinnerung. Dort durfte man einen knappen Sieg feiern. Man erwartete also wiederum ein spannendes Spiel. Die Emotionen frisch geordnet und mit neuer Kraft, versuchte man nun an einen Sieg am heutigen Tag zu glauben. Man startete zielorientiert. Die Chancen waren auf beiden Seiten vorhanden, das Glück war wieder einmal auf der Seite des Gegners. So verliess man das Spielfeld zur Pause mit 2:1 für Würenlos. Trimbach verlor den Glauben nicht und versuchte den Ausgleichstreffer zu suchen. Leider erwischte Würenlos ein paar glückliche Minuten, in denen sie ihren Vorsprung um weitere 3 Tore ausbauen konnten. Es waren keine supertoll herausgespielten Tore, sondern einfach mehr Glück im Abschluss. Die Deckung war teilweise nicht richtig vorhanden. Die Gegentreffer warfen die Trimbacherinnen leicht aus der Bahn und der Frust übernahm Überhand. Auch hier versuchte man alles um das Spiel noch zu wenden. Immer wieder, wenn man in Ballbesitz war, stellte man die Linie auf 4 Feldspielerinnen um. Die Druckphase wurde so erhöht und man konnte doch noch Erfolge feiern. Leider reichte es am Schluss nicht mehr und man kassierte eine Niederlage von 7:3.

Trotz des erfolglosen Sonntags, geben wir nicht auf! Wir haben Spass, Freude am Spiel und an der gemeinsamen Zeit, die wir als Team mit unserer Leidenschaft dem Unihockey zusammen verbringen dürfen!

Tore: Priska 2x, Yolanda 1x
Assists: Corina 1x

Trimbach: Hof (T), Meister (T), Baumgartner, Egloff, Frech, Graber, Hämmerli, Heer, Heimgartner, Lemp, Loosli, Rösli, Stamm, Wermelinger

Spielberichte 5. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Am Sonntagmittag ging es los an die 5. Meisterschaftsrunde nach Kaiseraugst und zugleich war es die erste Runde im neuen Jahr. Heute standen zwei wichtige Partien an. Wir mussten beide Spiele gewinnen, um weiter vorne mitspielen zu können.

Der erste Gegner an diesem Sonntag war der TV Würenlos. Da dies das letzte Spiel der Hinrunde war, konnten wir die Gegnerinnen noch nicht wirklich einschätzen und wir mussten uns rantasten. Top motiviert starteten die Trimbacherinnen in die erste Halbzeit.  Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff konnte Würenlos mit 1:0 in Führung gehen. Lange liess Trimbach dies nicht auf sich sitzen und erzielten kurze Zeit später den Ausgleichstreffer. Mit einem Zwischenstand von 3:2 für Würenlos ging es in die Pause. Der Trainer war noch nicht zufrieden, zwar waren gute Ansätze zu sehen, aber wenn wir dieses Spiel gewinnen wollten, mussten wir noch mehr angreifen und hinten konzentriert und clever spielen. Nach 30 Minuten Spielzeit stand es 4:2 für Würenlos. Nun musste Trimbach reagieren. So hiess es, dass Trimbach auf 4 Feldspielerinnen wechselte und stattdessen den Goalie vom Feld nahm. Der Plan ging auf. Ca. 5 Minuten vor Schluss konnte Trimbach den Ausgleichstreffer erzielen und kurze Zeit später gar den Führungstreffer. Doch es wurde nochmals spannend. Loosli musste ein Foul erzwingen, um ein Gegentor zu verhindern und musste 2 Minuten auf die Strafbank. Trimbach war müde, aber kämpften bis am Schluss um den Sieg, was belohnt wurde.

Tore: Hämmerli (Lemp), Stamm, Loosli (Frech), Stamm (Hämmerli), Hämmerli (Lemp)

Der Zweite Spitzenkampf des Tages war gegen Bohrmaschinen Zeiningen. Mami Egloff, welche nach der Babypause das erste Spiel bestritt, traf gekonnt das Runde ins Eckige. Trimbach spielte solid und machte nur wenige Fehler und so konnte man mit einem Vorsprung von 3:1 in die Pause gehen. Das Spiel verlief auf beiden Seiten hart und manchmal nicht ganz fair. Doch die Schiedsrichterin schaute darüber hinweg. Zeiningen versuchte mit aller Kraft den Anschlusstreffer zu erzielen, jedoch klappte dies nicht. Trimbach baute die Führung weiter aus und gewann am Schluss mit 6:1.

Tore: Nadine, Lemp, Frech (Stamm), Lemp (Rösli), Nadine, Frech

Spielberichte 4. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Am Sonntagmorgen früh machten wir uns auf den Weg nach Endingen AG um die letzten Spiele dieses Jahres zu bestreiten.

Als erstes durften wir uns gegen den UHC Sursee 86 beweisen. Wir waren von Anfang an parat (was leider nicht immer der Fall ist) und spielten unser Spiel. Wunderschöne Kombinationen und viele Torschüsse waren das Ergebnis. So konnten wir auch bald mit 1:0 in Führung gehen. Danach gaben wir ein wenig nach und mussten oftmals unsere eigenen Fehler ausbaden und dem Ball nachrennen. Aber auch dies erledigten wir souverän und liessen keinen Gegentreffer zu. Ein paar Sekunden vor dem Pausenpfiff konnten wir uns sogar noch ein 2:0 Polster zulegen. Top motiviert starteten wir in die 2. Halbzeit. Unglücklicherweise gelang unserem Gegner kurz nach Anpfiff der Anschlusstreffer. Dies liessen wir nicht auf uns sitzen und stellten unseren 2-Tore Vorsprung kurze Zeit später wieder her. Der krönende Abschluss war das 4:1 unsererseits. So konnten wir den ersten Match des Tages souverän gewinnen und 2 wichtige Punkte auf unser Konto buchen.

1:0 Hämmerli, 2:0 Rösli, 2:1 Sursee, 3:1 Frech (Stamm) 4:1 Stamm (Frech)

Nach einer kurzen Pause wartete bereits unser nächster Gegner, UHC Fricktal. Dieser war uns bestens bekannt, waren wir doch die letzten paar Jahre immer in derselben Gruppe eingeteilt und gingen meistens mit einer Niederlage vom Feld. Dies wollten wir heute ändern und die Revanche für uns entscheiden. Der Match startete sehr erfreulich. Schnell gingen wir mit 1:0 in Führung, aber genauso schnell glich Fricktal bereits zum 1:1 Pausenstand aus. Nach der Pause wurde das Spiel schneller und aggressiver. Wiederum waren wir es, die mit 2:1 in Führung gingen. Leider schafften wir es nicht diesen Zwischenstand zu halten und mussten noch zwei Gegentore hinnehmen, so dass wir das erste Mal in Rückstand gerieten. Auch die kurzfristige Umstellung auf zwei Blöcke und vermehrter Druck aufs gegnerische Tor, konnte die Niederlage nicht mehr verhindern.

Trotz dieser Niederlage sind wir stolz auf unsere Leistungen als Team. Jede Einzelne hat gekämpft und wir haben uns gegenseitig unterstützt. Wir verabschieden uns auf dem 4. Tabellenrang in die Weihnachtspause und hoffen auch im nächsten Jahr mit diesem Elan weiterzuspielen und uns allenfalls sogar einen Podestplatz zu ergattern. Es bleibt spannend.

1:0 Loosli (Lemp), 1:1 Fricktal,  2:1 Stamm, 2:2 Fricktal, 2:3 Fricktal

Trimbach: Hof (T), Meister (T), Hämmerli, Lemp, Rösli, Loosli, Heimgartner, Graber, Wermelinger, Frech, Heer, Stamm

Spielberichte 3. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Am Sonntag ging es früh morgens auf zur Runde 3 in der aktuellen Saison. An unserer Heimrunde in Trimbach sollte es tierisch zu und hergehen. Auf Trimbach warteten Pinguine und weisse Pferde – wir waren gespannt.

UHC Trimbach – UHC Pinguin Schötz
Mit 9 Spielerinnen und 2 Goalies in der Startaufstellung erfolgt der Anpfiff zum ersten Spiel des UHC Trimbach, Damen 2 um neun Uhr. Getreu dem Motto «aller Anfang ist schwer» startet der Match eher gemächlich. Ein erstes Erwachen spüren die Pinguine Schötz aber, als nach Minute fünf, das Tempo erhöht und Präzision seitens Trimbach gesteigert wird. Nicht überraschend, dass in Minute 10:40 der erste Treffer fällt – ein Backhandtor von Fublä. Nun, das lässt auch das Publikum endgültig erwachen (wobei ich hier nicht sicher bin, ob es wiederum an der sehr treffenden Auswahl eines Musikstückes mit dem Titel «Pink Fluffy Unicorn» liegt, welches aus den Rängen ertönt). Es geht Schlag auf Schlag weiter und Mire verwertet einen Abpraller: Es steht 2:0. Wer jetzt denkt, dass sich Schötz verunsichern lässt, liegt falsch. Die jungen Spielerinnen zeigen hohen Kampfwillen und halten dagegen. Sehr ausgeglichen geht es weiter, hohes Tempo, viel Emotionen – etwas zu viel findet der Schiedsrichter und gibt kurzum Mire eine 2-Minuten-Strafe wegen übertriebener Härte. Die erste Hälfte endet mit einer sehr gut gespielten Unterzahl-Situation, aus der unsere Gegnerinnen keinen Vorteil schlagen konnten. Zwischenstand 2:0.

Startend mit zwei Spielerinnen findet Trimbach schnell ins Spiel zurück und erhöht bereits nach der ersten Minute zum 3:0. Torschützin ist Priska, mit einem wunderschön ausgespielten Drehschuss in die rechte untere Ecke. Weiter gehts: Ein Zwei- bis Dreikampf hinter dem gegnerischen Goal begräbt kurzum die Torhüterin von Schötz unter ihrem eignen Goal. Die Verwirrung des Schildkröteneffekts ausgenutzt erhöht Mire kurzum, nach nur zwei Spielminuten zum 4:0. Das lassen die Pinguine nicht auf sich sitzen und reagieren gekonnt in der vierten Spielminute zum 4:1. Gestärkt durch ein darauf folgendes Time-Out seitens Schötz, gelingt ihnen ein weiterer Schuss in die weite Ecke. Es steht 4:2. Das Spiel wird derzeit von Schötz dominiert, es «hackt», «klöpft» und «tätscht» von beiden Seiten her und schwups, liegt ein Pingu auf der Bank von Trimbach. Ob gefallen oder gestossen – Mire zieht es in der elften Spielminute zurück auf die Strafbank. Wiederum sauber ausgespielt, gewähren die Trimbacherinnen keine Goalchancen in Unterzahl. Gestärkt aus dieser Situation, kämpft sich Trimbach zurück an die Stelle des Spielmachers. Nur das mit dem Wechseln (ein Dank hier an Simon für seine «Hoselupf» Aktion – er hat Joli vom Spielfeld zurück auf die Bank gehievt – der Schiri hat es trotzdem gesehen), klappt nicht. Wer geht auf die Bank? Die Entscheidung fällt auf Mire, sie kennt den Weg schon :). Schötz nutzt die Situation und ergattert eine Torchance – Marian lässt dies aber kalt und sie greift sich den Ball. Der darauffolgende Auswurf wird behindert – es ergibt sich eine Überzahlsituation für die Trimbacherinnen in der achtzehnten Spielminute. Die Überzahl ist schnell beschrieben: Trimbach schiesst, Goali von Schötz wirft den Ball in die gegnerische Hälfte, Trimbach holt den Ball, Trimbach baut auf, schiesst, Goalie fängt … ihr versteht. Der Schiedsrichter beendet das Pingpong mit dem Schlusspfiff – wir gratulieren den Trimbacherinnen zum spannenden 4:2 Sieg!

White Horse Lengnau – UHC Trimbach
Die Gegner, White Horse Lengnau: Einen Platz hinter uns in der Tabelle (ja, das heisst Stand heute noch nichts), vertreten mit fünf Feldspielerinnen und einem Goali. Ein leichter Start? Im Gegenteil. Das Spiel beginnt sehr durchzogen, die Chancen stehen auf beiden Seiten gleich, die Spielzüge seitens Trimbach lassen sich ansehen, führen aber bisher nicht zum Erfolg. In der siebten Minute gelang den White Horses dann der erste Treffer, ein ausgespielter Freischlag. Trimbach, genauer Fublä, antwortete unmissverständlich und schloss im Alleingang der Bande entlang zum 1:1 ab. Das Spiel liegt derzeit eher auf Seiten Lengnaus, welche in der zwölften Minute zum 1:2 erhöhen. Hierauf kam die Antwort von Mire – sie gleicht mit einem Nachschuss in der dreizehnten Minute aus: Es steht 2:2. Trimbach gelingt es, das Spiel etwas zu beruhigen und in zumindest für einige Minuten in ihren Reihen zu behalten. Die White Horses werden ungeduldig, drehen auf und erzielen in den letzten drei Minuten der ersten Spielhälfte zwei Tore. Die Pause beginnt mit einem Zwischenstand von 2:4 für Lengnau.

In der Pause werden Massnahmen getroffen – Meli wird eingespielt, die Linien umgestellt. So startet Trimbach mit 2 neuen Linien in die zweite Hälfte. Trimbach gelingt es Druck aufzubauen und sich Goalchancen zu ergattern – nur der Erfolg bleibt leider aus. Die White Horses antworten mit Gegenstössen. So steht es nach der siebten Spielminute 2:6. Das Spiel geht weiter, bei einem Konterangriff von Trimbach, betritt eine Spielerin Lengnaus den Schutzraum. Der Schiedsrichter pfeift, kreuzt die Hände über dem Kopf und teilt einen Penalty für Trimbach aus. Fublä stellt sich dieser Herausforderung, leider fehlt auch hier das letzte Quäntchen Glück und Trimbach geht leer aus. Als Lengnau in der elften Spielminute den Vorsprung auf 2:7 ausbaut, legt Simon ein Time-Out ein. Gute Worte muss der Trainer gefunden haben – es gelingt Trimbach eine Druckphase aufzubauen. Die Bälle werden hinter dem gegnerischen Tor abgeknöpft, bei Möglichkeit mit 4 Feldspieler gespielt. Die Massnahmen wirken, die Torchancen steigen. Einmal Pfosten, einmal Goali, einmal Abpraller, einmal daneben. Die Chancenauswertung bleibt aus, der Druck jedoch hoch. In der letzten Spielminute ergattern sich die White Horse erneut den Ball und schwärmen aus zum Gegenstoss. Es steht 2:8. Das Spiel geht mit einer 2-Minuten Strafe gegen Sarah W. und dem Schlussstand von 2:8 für White Horse Lengnau zu Ende. Wir gratulieren zu der Leistung, dem Durchhaltewillen – das nächste Mal klappts wieder.

Spielberichte 2. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Am Sonntag trafen die Trimbacherinnen in Sursee auf die Gegner TV Tegerfelden und STV Spreitenbach II. Das Team war hoch motiviert und sehnte sich nach den ersten 4 Punkten an EINER Meisterschaftsrunde. Dies gelang zuletzt am 17.01.2016 in Oberwil BL.

Spiel 1 vs. TV Tegerfelden (6:1):
Bereits in der ersten Minute dominierte das Team Trimbach das Spielgeschehen und konnte trotz vielen Abschlüssen lediglich mit einem 2:1 Vorsprung in die Pause gehen.
Nach der fünfminütigen Pausenbesprechung war klar, dass dies unser Spiel ist und wir mehr Tore schiessen müssen, um die Punkte nach Hause zu bringen.
Gesagt getan! 4 Tore und keine weiteren Gegentore ist die Antwort. Somit konnte das Spiel mit 6:1 für uns entschieden werden.
Die ersten Punkte waren im Trockenen.

Tore für Trimbach: Rösli, Stamm (3), Loosli, Lemp

Spiel 2 vs. STV Spreitenbach II (5:3):
Ein hoch motivierter Gegner erwartete uns. Nach einer fünfzehnminütigen Spielverzögerung, konnten wir das Spiel mit einem Ersatzschiedsrichter beginnen. Merci Mike Baumgartner für deine Spontanität.
Das Spielgeschehen war ab der ersten Minute sehr intensiv. Erneut konnten wir die ersten 20 Minuten unsere Energie positiv einsetzen und die erste Halbzeit mit einem 2:1 für uns entscheiden. Noch nie so nah waren wir an einem Doppelsieg. Nach der Pause ging es mit noch intensiveren Tempo weiter. Der Doppelschlag liess nicht lange auf sich warten und Trimbach geriet in Rückstand. Die Trimbacherinnern liessen nicht locker und zwangen Spreitenbach zu Fehlern, die Eiskalt ausgenutzt wurden. 30 Sekunden vor Schluss machte Lemp mit einem Traumtor von der Mitte direkt ins Lattenkreuz alles klar. Endstand 5:3 für Trimbach.
Ziel erreicht; nach über 3 Jahren konnten endlich wieder 4 Punkte in einer Runde auf dem Konto der Trimbacherinnen glänzen.

Tore für Trimbach: Stamm (2), Baumgartner, Hämmerli, Lemp

Trimbach: Meister, Stamm, Loosli, Frech, Wermelinger, Graber, Baumgartner, Hämmerli, Rösli, Lemp, Heer, Heimgartner

Vielen Dank für das grossartige Publikum jedoch erwarten wir das nächste mal wieder einen DJ. 😉

Spielberichte 1. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Mit einem Kader von 7 Spielerinnen und 2 Goalies reisten die Damen nach Lengnau AG, um die erste Meisterschaftsrunde der neuen Saison zu absolvieren. Die Trimbacherinnen waren erstmals in einer neuen Gruppe eingeteilt, so dass die meisten Gegner bisher noch unbekannt waren.

Der erste Konkurrent des Tages und Absteiger der 2. Liga hiess Bohrmaschine Zeiningen. Allen war klar, dass dies kein einfaches Spiel werden würde. Nichts desto trotz dominierten wir das Spiel mehrheitlich und kamen auch zu guten Torchancen. Nur leider wollte der Ball seinen Weg ins gegnerische Tor noch nicht finden. Dafür landete er in der ersten Halbzeit im eigenen Tor, so dass wir mit 0:1 in die Pause gingen. Es waren nur Kleinigkeiten, die verbessert werden mussten. Diese Worte des Trainers nahmen wir uns zu Herzen und setzten sie auch sogleich um. Die zweite Halbzeit gehörte definitiv uns und dies markierten wir mit 4 Treffern. So endete das erste Spiel mit einem 4:1 Sieg. Die Freude über die ersten zwei Meisterschaftspunkte war riesig.

Nach einer kurzen Pause stand unser zweiter Match gegen Eintracht Beromünster an. Das Spiel war relativ ausgeglichen. Wiederum waren wir es, die mit einem 1:2 Rückstand in die Pause gingen. Jedoch war eines der beiden Gegentreffer ein versenkter Penalty. In der zweiten Halbzeit kämpften wir uns wieder zurück, so dass wir kurz gegen Ende des Spiels noch den Ausgleichstreffer zum 3:3 schossen. Alle nahmen nochmals ihre ganzen Kräfte zusammen und gaben Vollgas. Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen oder zumindest das Unentschieden retten. Unglücklicherweise kassierten wir in der letzten Minute noch das entscheidende, letzte Tor. So mussten wir mit einer knappen Niederlage vom Feld. Nichts desto trotz können wir stolz sein auf die heutigen Leistungen. Ebenso zu erwähnen sind die einwandfreien Leistungen unserer beiden Torhüter.

Herzlichen Dank den mitgereisten Fans und die motivierende Musik bei einem Treffer unsererseits 🙂

UHC Trimbach: Hof (T), Meister (T), Frech, Graber, Heimgartner, Heer, Loosli, Rösli, Stamm

  • 1
  • 2
  • 5