Autor: Redaktion

Spieleberichte 6. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U21

2 von 3 mal Yverdon-les-Bains geschafft. An diesem Sonntag vor Weihnachten reisten die U21-Juniorinnen ein erneutes Mal nach Yverdon-les-Bains. Eine auch bekannte Situation für die Trimbacherinnen waren die kurzfristigen Änderungen im Kader. Die Flexibilität besassen die jungen Spielerinnen jedoch schon und konnten so unbeeindruckt in den Spieltag starten.

Im ersten Spiel des Tages musste das Team direkt gegen den Tabellenzweiten ihr Können beweisen. Die Spielerinnen des UH Lejon Zäziwil bauten von Spielbeginn her sofort Druck auf. Die Defensive war von Anfang an gefordert. Doch dann passierte das, womit niemand gerechnet hatte. Nach einem Ballgewinn in der Defensive, einem schnell ausgeführten Konter und grossem Erstaunen auf Seite Lejons, konnten die Trimbacherinnen als erste den Ball ins Netz versenken. Und dann stand auf der Anzeigetafel plötzlich 1:0 für Trimbach. Ein Gefühl, dass die Spielerinnen so noch nicht kannten. Zur Pause stand es 1:3 für Lejon. Ein Pausenresultat, das die Trimbacherinnen gut akzeptieren konnten, denn es wurde gegen ein sehr spielstarkes Team gespielt. Auch nach der Pause wurde weitergekämpft. Dank einem solidarischen und kampfwilligen Auftritt und einer ausgezeichneten Leistung unserer Torhüterin, konnte Lejon kein weiters Tor erzielen. Somit verabschiedete man sich an diesem Sonntag von Lejon zwar mit einer 3:1 Niederlage, aber einem Spiel, aus dem wir sehr viel Positives mitnehmen können.

Im zweiten Spiel wartete der Gastgeber UC Yverdon auf uns. Ein Gegner, welcher uns eher auf Augenhöhe begegnet und daher ein Spiel, in welchem ein Sieg durchaus möglich wäre. Die Spielerinnen des UHC Trimbach starteten gut in die Partie. Konzentration, Kampfgeist und gute Defensivarbeit waren der Schlüssel zum Erfolg. Eine 2:0 Führung war die Bilanz in der Pause. Dass Yverdon unbedingt gewinnen wollte, ist wohl allen klar. Daher kamen sie wach und aggressiv aus der Pause zurück. Ihre Fans stärkten ihnen den Rücken und dann musste es wohl so sein, dass Yverdon gleich 6-mal das Tor traf. 2:6 lautete das Schlussresultat. Ein bitteres Spiel, welches die Spielerinnen noch lange beschäftigte. Im Nachhinein aber auch ein Spiel, aus welchem man viel lernen konnte.

Insgesamt konnten die U21-Juniorinnen zwar keine Punkte mit nach Hause nehmen, doch es war dennoch ein sehr erfolgreiches Wochenende. Eine Meisterschaftsrunde, welche uns den Fortschritt im Vergleich zu früheren Runden aufzeigte und die uns viel lernen liess.

Das U21-Team wünscht besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 🙂

Spielbericht 9. Meisterschaftsrunde Damen 1. Liga

Kein Weihnachtswunder

Nach drei spielfreien Wochenenden starteten wir letzten Samstag motiviert in unsere letzte Heimrunde in diesem Jahr. Der Gegner an diesem Abend hiess UHC La-Chaux-de-Fonds. Im September trugen wir ein knappes Spiel gegen die Neuenburgerinnen aus. Wir waren also bereit zu kämpfen, um dieses Mal die vollen drei Punkte bei uns zu behalten. In den letzten Trainings wurde hart gearbeitet, Fehler wurden analysiert und es wurden neue Spielformen erlernt.

Leider waren wir auch an diesem Samstag durch diverse Abwesenheiten geprägt. Dafür dürfen wir uns über den Neuzugang von Tanja Steiger freuen.

Der Start in diese Partie ist uns missglückt.  Es wurde unsauber gespielt, was viele unnötige Ballverluste zur Folge hatte. Dass das Schlussresultat von 0:2 nach 20 Minuten nicht höher ausgefallen ist, haben wir unserer Torhüterin Jenny Lang zu verdanken.

Man hatte auch im zweiten Drittel mit der Spielweise der Gäste zu kämpfen. Die Neuenburgerinnen konnten unsere Unkonzentriertheit erneut ausnutzen und ihr Konto mit drei weiteren Toren bereichern.

Das dritte Drittel war dann endlich geprägt von guten Aktionen auf beiden Seiten. Wir kamen vermehrt über die Mittellinie hinaus und konnten den Ball auf das gegnerische Tor bringen. Obwohl wir uns im letzten Drittel wieder gefangen hatten, passierte leider kein Wunder mehr. Das Schlussresultat hiess 0:7. Diese drei Punkte wären wohl das schönste frühzeitige Weihnachtsgeschenk gewesen.

Das Damen 1 Team wünscht allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr 2022.

Wir freuen uns auf alle weiteren Partien, welche wir (hoffentlich) noch austragen dürfen.

UHC Trimbach mit: Arnold, Gurtner (C), Lang (T), Laudanovic, Niggli, Rippstein, Steiger, Walther, Wermelinger, Wüthrich, Wyss, Zingaro

UHC Trimbach ohne: Rütimann, Schenker (beide krank), Rösli (verletzt), Jost, Steffen (abwesend)

Strafen: 2 x 2 Min gegen UHC La Chaux-de-Fonds; 1 x 2 Min gegen UHC Trimbach

Bestplayer: M. Jubin (La Chaux-de-Fonds) J. Lang (Trimbach)

Schiedsrichter: A. Aeschbacher, M. Müller

Spielberichte 5. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Zum ersten Mal in dieser Saison machten wir uns mit einem fast vollständigen Kader von 9 Feldspielerinnen und einem Torhüter auf den Weg nach Oensingen um die nächsten zwei Meisterschaftsspiele zu bestreiten.

Der erste Gegner dieses Tages waren die Bohrmaschinen aus Zeiningen. Das Spiel startete ausgeglichen, wir waren es jedoch, die mit einem schönen Tor durch Sarah W. auf Pass von Corina das Score zum 1:0 eröffneten. Die Bohrmaschinen konnten jedoch bald darauf zum 1:1 ausgleichen. Fuble hatte da jedoch etwas dagegen und brachte uns direkt wieder in Führung. Durch eine gut herausgespielte Kombination konnte Priska auf perfekten Pass von Lea sogar zum 3:1 erhöhen. Kurz vor der Pause musste jedoch noch der Anschlusstreffer zum 2:3 hingenommen werden. Mit diesem Stand verabschiedeten wir uns in die Pause. Nach der Pause hatten wir Mühe wieder ins Spiel zu finden und kassierten kurz nach Start ein Eigentor, welches zum Ausgleich der Gegner führte. Durch unseren Einbruch konnten unsere Gegner bis zum 3:6 davonziehen. Wir waren leider immer einen Schritt zu spät, verteidigten nicht konsequent genug oder hatten mit ersten Schmerzen auf dem Feld zu kämpfen. Wir probierten mittels Überzahl noch ins Spielgeschehen einzugreifen, doch statt aufzuholen kassierten wir nach jedem Ballverlust aufgrund der präzisen Schüsse der Gegner direkt nochmals ein Gegentor. So meldete die Anzeigetafel nun bereits ein 3:8 zu unseren Ungunsten. Immerhin konnte Lea mit einem Buebetrickli zum 4:8 noch ein bisschen an der Resultatkosmetik arbeiten. Dies hielt jedoch nicht lange an und die Bohrmaschinen topften zum 4:9 Schlussresultat ein. Immerhin das Stängeli (wahrscheinlich in Kombination mit Kuchen) konnte noch verhindert werden.

Bohrmaschine Zeiningen – UHC Trimbach 9:4 (2:3)

Tore für Trimbach: Sarah W., Fabienne, Priska, Lea (alle je 1 Tor)

Nach einer langen Erholungsphase und vielen Kaffees (ok, nicht bei allen) starteten wir hochmotiviert in den zweiten Match. Uns stand die Begegnung mit den zweitplatzierten Löwen aus Oensingen bevor. Wir als zukünftige Tiger freuten uns natürlech sehr über diese tierische Begegnung. Das Heimteam aus Oensingen lief mit einem riesengrossen Kader von 15 Spielerinnen auf. Wir absolvierten diesen Match mit zwei Linien. Das Spiel startete mit einem schnellen Tempo und guten Aktionen auf beiden Seiten. Auch dieser Match war sehr ausgeglichen und so blieb es bis zur 13. Minute 0:0. Durch eine kurze Unkonzentriertheit konnten die Löwinnen mit 0:3 davonziehen und sich diesen Vorsprung bis in die Pause krallen. Trotz dieses Vorsprungs der Gegnerinnen wussten wir, dass wir mit Ihnen auf Augenhöhe waren und noch nichts verloren war. Zuversichtlich starteten wir in die zweite Halbzeit. Schon bald mussten wir jedoch das 0:4 hinnehmen. Aber an Aufgeben war nicht zu denken. Wir powerten nochmals richtig los und wurden kurz darauf mit dem Tor von Priska auf Pass von Fuble belohnt. Kurze Zeit später machte sich Sarah W. auf den Weg und konnte den Pass von Lea wunderschön versenken. Nun stand es also bereits 2:4. Dies gab den Gegnern zu denken und so rief der Zoowärter seine Löwinnen umgehend für ein Timeout zusammen. Auch wir sammelten nochmals die letzten Kräfte und waren bereit weiterzukämpfen. Unglücklicherweise landete der Ball leider nochmals in unserem Tor, so dass wir wieder ein 2:5 Rückstand aufholen mussten. Immerhin konnte Priska kurz vor Schluss noch auf 3:5 verkürzen. Dies war dann auch das Endresultat: Fazit: Es war ein hart umkämpfter, spannender Match und wir dürfen trotz der Niederlage stolz auf unsere Leistung sein.

SC Oensingen Lions – UHC Trimbach 5:3 (3:0)

Tore für Trimbach: Priska (2), Lea (1)

Spielberichte 5. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U21A

An diesem Sonntag mussten die Trimbacherinnen ausnahmsweise nicht durch die halbe Schweiz reisen. Sie mussten «nur» knapp 45 Minuten in das «nahgelegene» Huttwil fahren. Als Gegner erwarteten die U21-Juniorinnen der Erst- und Drittplatzierte.

Zuerst hiess es Aergera Giffers, dem Tabellenanführer, Paroli zu bieten. Dass heute viel Defensivarbeit geleistet werden muss, war allen klar. Die erste Halbzeit verging und die Spielerinnen von Giffers konnten nur zweimal einschieben. Dies dank viel Kampfgeist der Trimbacherinnen, der Torumrandung und einer überragenden Leistung unserer Torhüterin, Nadia. Die Pause kam und sie wäre aus Sicht der Trimbacherinnen wohl besser nicht gekommen. Man kam zwar aus der Pause mit dem klaren Ziel auf den Anschlusstreffer zu drücken, jedoch ohne die Defensive zu vernachlässigen. Dieser Plan wollte jedoch nicht wirklich aufgehen und nach einigen Konzentrationslücken und Zuteilungsfehler stand es plötzlich 6:0 für Giffers. Die Juniorinnen wurden von Giffers völlig überrollt, denn sie nutzten eiskalt jede Chance aus. Das Schlussresultat stand mit 6:0 für Giffers und die Solothurnerinnen mussten eine erneute Niederlage einstecken.

Doch die Trimbacherinnen wären ja nicht die Trimbacherinnen, wenn sie sich nicht für das zweite Spiel aufgerafft hätten und mit einer neuen Ladung Kampfgeist in die zweite Partie gestürzt hätten. Einmal mehr hiess es an diesem Tag in alle Schüsse reinzustehen, die Richtung Tor flogen. In der Defensive wurde sauber gearbeitet, man konnte schöne Auslösungen vollbringen, aber vor dem gegnerischen Tor scheiterte es dann. Und anstelle, dass die Trimbacherinnen endlich mal den Ball hinter die Linie brachten, konnte auch Zulgtal eine 2:0 Führung zur Pause rausspielen. In den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit brachte man Zulgtal immer mal wieder zur Verzweiflung und auch der gegnerische Torwart musste sich strecken, damit er nicht hinter sich greifen muss. Aber der Anschlusstreffer wollte einfach nicht fallen. Und dann nach guten 10 Minuten folgte ein Einbruch bei den Solothurnerinnen. Es folgten zwei Treffer von Zulgral innerhalb kürzester Zeit. Zum Schluss drückten die Juniorinnen nochmals nach vorne, aber sie blieben leider erfolgslos. Somit musste das U21-Team die zweite Niederlage mit einem Schlussresultat von 4:0 für Zulgtal entgegennehmen.

Es ging zwar ohne Punkte nach Hause, dennoch zeigten die Trimbacherinnen, dass sie auch sehr guten Gegner das Leben schwer machen können. Und ein erneutes Mal zeigte das Team, welch Kämpferteam es ist, denn der Kopf wird nicht so schnell hängen gelassen.

UHC Trimbach – Unihockey Aergera Giffers

0:1 Aergera; 0:2 Aergera; 0:3 Aergera; 0:4 Aergera; 0:5 Aergera; 0:6 Aergera

UHC Trimbach – UH Zulgtal Eagles

0:1 Zulgtal; 0:2 Zulgtal; 0:3 Zulgtal; 0:4 Zulgtal

Trimbach: Lara, Nadia, Milena, Noemi, Amélie, Julia, Fabia, Lana, Hannah, Livia P., Michelle, Janina, Sina, & Livia O.

Trimbacherin fährt an die WM!

Die erst 17-jährige Trimbacherin Anja Wyss wird die Schweiz an der Damen Unihockey WM im schwedischen Uppsala vertreten. Anja hat in unserem Verein die Juniorinnenstufe durchlaufen und spielt seit 3 Jahren nun für die Wizards Bern Burgdorf. Vom 25.11- 6.12 drückt der ganze Verein Anja ganz fest die Daumen und fiebert mit der Schweizer Nationalmannschaft mit. Wir sind stolz auf dich!

Die Spiele der Schweiz der Vorrunde finden wie folgt statt:

27.11.2021 19:30 Tschechien Schweiz
29.11.2021 16:00 Schweiz Lettland
30.11.2021 19:45 Schweiz Polen

Alle weiteren Infos auf der Seite https://www.wfc2021.se/.

Die Spiele werden ebenfalls auf SRF gezeigt.

Spielbericht 8. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Zum Start der Rückrunde reisten die Damen nach Zollbrück ins Emmental, um es erneut mit den Skorpions II aufzunehmen. Nach der bitteren Niederlage vom letzten Wochenende, wollte sich das Team gegen die Zweitplatzierten rehabilitieren und keine Geschenke verteilen.

So starteten die Trimbacherinnen gut in die Partie. Mit einer gut stehenden Defensive (V..) und einer starken Torhüterin gelang es sehr früh, die flinken Skorpione in Schach zu halten. Auch offensiv konnten im ersten Drittel einige sehenswerte Aktionen gezeigt werden. Für beide Teams ging es ohne Zählbares in die Drittelspause. Die Marschrichtung stimmte.

Im zweiten Drittel zeigten die Trimbacherinnen dann mehr Mut und Wille in der Offensive, welcher sodann mit dem ersten Tor der Partie durch S. Wyss (26.) belohnt wurde. Die Skorps ihrerseits konnten zwei Unkonzentriertheiten der Gäste ausnutzen und gingen dann kurz vor Ende des zweiten Drittels erstmals in Führung.

Das dritte Drittel war geprägt von guten Aktionen auf beiden Seiten. Einige Zeit verging, ehe Rütimann nach viel Verkehr vor dem gegnerischen Tor den Ball zum 2:2 in die weite Ecke einschieben konnte (53.). In der Folge erhöhten die Skorpione den Druck und konnten sogleich wieder in Führung gehen (57.). Trimbach, getreu dem Motto «all in», spielte fortan mit 6 Feldspielerinnen. Leider konnte das Skore nicht mehr beeinflusst werden und so endete die Partie 2:3.

Fazit zum Match in Zollbrück:

  • Das Team hat sich im Vergleich zur Vorrunde steigern können
  • Trotz der späten Tageszeit konnte man die Zweitplatzierten in Bedrängnis bringen
  • Auf dem Heimweg stehen ein paar Blitzer…

Skorpion Emmental Zollbrück II – UHC Trimbach 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 38 Zuschauer. SR Glücki/Weber.
Tore: 26. S. Wyss 0:1. 30. A. Steiner (M. Oberli) 1:1. 38. S. Oberli (A. Steiner) 2:1. 54. A. Rütimann 2:2. 55. C. Gurtner 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Trimbach

Bestplayer: S. Schenker (Trimbach) A. Steiner (Skorps)

Trimbach: Arnold, Gurtner, Jost, Lang (T), Laudanovic, Niggli, Rippstein, Rütimann, Steffen, Walther, Wüthrich, N. Wyss, S. Wyss, Schenker, Otz

Spielberichte 4. Meisterschaftsrunde Damen 3. Liga KF

Nur ein paar Tage vor der 4. Meisterschaftsrunde erfuhren wir, dass zwei Trimbacherinnen aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Runde dabei sein werden. Dank Melis Unterstützung fanden wir uns dann aber doch noch mit zwei kompletten Linien sowie einem Goalie in Zeiningen ein.

Unsere Motivation zwei Siege zu holen war riesig und wir wussten, dass unsere Chancen gegen diese beiden Mannschaften im Bereich des Möglichen sind. Deshalb starteten wir voller Zuversicht das erste Spiel gegen den TV Oberwil. Nach einem intensiven Auftakt bekam dann in der vierten Minute Sarah W. die Chance uns in Führung zu bringen und nutzte diese auch gleich. 5,5 Minuten lang gelang es uns dieses Resultat zu halten. Leider folgte dann aber nach 9’30“ Spielzeit der Ausgleichstreffer des TV Oberwil. Sieben Minuten vor der Pause gelang es dem TV Oberwil sogar noch die Führung zu übernehmen. Weshalb wir, trotz der tatkräftigen Unterstützung von Alina‘s mitgebrachtem Fanclub, mit einem Rückstand von 2:1 in die Pause gehen mussten.
Nach der Pause stand für uns wieder 0:0. Wir wussten, dass die Chance auf einen Sieg nach wie vor greifbar war. Dann, nur eine Minute nach dem Wiederanpfiff, ein weiterer Treffer des TV Oberwil. Langsam schwanden die Kräfte, aber Aufgeben war keine Option. Die Trimbacherinnen kämpften und schossen aus allen Richtungen aufs Tor, jedoch leider ohne Erfolg. Nach 36 Minuten gelang es dem TV Oberwil erneut einen Treffer zu landen und so mussten wir mit einer Niederlage von 4:1 dem Gegner zum Sieg gratulieren.

TV Oberwil – UHC Trimbach: 4:1

Tor für Trimbach: Sarah W.

Nach zwei Spielen Pause, reichlich Kaffee und Kuchen sowie Mire, die als Verstärkung für den zweiten Match noch nach Zeiningen kam, starteten wir voller Motivation ins zweite Spiel gegen den UHC Walterswil. Nach 2’45“ Spielzeit lagen wir 0:2 in Rückstand. Doch nachlassen war nicht drin. Nach einem beharrlichen Kampf vor dem Tor der Gegnerinnen gelang es Alina nach 5’35“ für Trimbach den Ball ins Tor zu schieben. Nach diesem Treffer folgte die Glanzleistung von Fuble. Nach einem gekonnten Assist von Mire versenkte Fuble den Ball elegant im Tor. Es waren nun 9’30“ Minuten gespielt. Fuble reichte der Ausgleich nicht aus und sie schoss Trimbach in der 12. Spielminute in Führung. Doch damit nicht genug. Nach einem harten Foul gegen Fuble vor dem gegnerischen Tor, wurde den Trimbacherinnen ein Penalty zugesprochen. Da wir kurz zuvor noch Penalty-Schüsse geübt haben, war dies für Fuble ein Kinderspiel und sie schoss uns 4:2 in Führung. Kurz vor der Pause verschaffte uns Mire noch mehr Abstand zum Gegner und schoss das 5:2.
Nach der Pause hatten die Trimbacherinnen Mühe ins Spiel zurückzufinden. Und so geschah es, dass der UHC Walterswil nach 26’10“ sowie 27’27“ gleich zwei Treffer landete. Bei einem Spielstand von 5:4 beschloss Prise ein Timeout einzuberufen. Nach einer kurzen Ansprache sammelten wir noch einmal alle Kräfte und gingen zurück aufs Spielfeld. Die Freude war riesig als es Sarah W. gelang in der 29. Spielminute die Führung weiter auszubauen. Es stand nun 6:4. Woran es lag, dass der UHC Walterswil danach innert zwei Minuten gleich zwei Tore erzielte, bleibt ein Rätsel. Während einer zwei Minuten-Strafe gegen die Trimbacherinnen gelang es dem UHC Walterswil sogar noch die Führung zu übernehmen. Es war deprimierend, als wir nach so einer starken Führung dann doch mit einem Endspielstand von 6:7 zum zweiten Mal and diesem Tag den Gegnerinnen zum Sieg gratulieren mussten.

Trotz den beiden Niederlagen haben die Frauen vom UHC Trimbach wieder einmal bewiesen, dass sie ein starkes Team sind und einen grossartigen Zusammenhalt haben. Man gewinnt und verliert als Team. Und diese Eigenschaft ist es, die so viel Freude macht Teil, dieser Mannschaft zu sein.

UHC Walterswil – UHC Trimbach: 7:6

Tor für Trimbach: Alina (1), Fabienne (3), Mirjam (1), Sarah W. (1)

Trimbach mit: Marianne H. (Tor), Sarah B., Fabienne F., Melanie M., Mirjam L., Alina S., Sarah W., Corinne H.

Spielberichte 4. Meisterschaftsrunde Juniorinnen U21B

In dieser Saison werden drei Meisterschaftsrunden in Yverdon-les-Bains ausgetragen. An diesem Sonntag nahmen die U21-Juniorinnen das erste Mal den Weg nach Yverdon-les-Bains auf sich. Am Bahnhof in Olten wartete die erste Hiobsbotschaft auf die jungen Spielerinnen. Drei Feldspielerinnen haben kurzfristig abgesagt. Somit schmälert sich das Kader von 11 Spielerinnen und 2 Goalies auf 8 Spielerinnen und 2 Goalies. Um einigermassen vernünftig zu spielen, wurde ein Goalie kurzerhand zur Feldspielerin. Somit hiess es ein erneutes Mal, dass mit Blöcken gespielt wurde, welche in dieser Konstellation so noch nie zusammengespielt haben. Und dabei hätte man doch heute zwei Gegner gehabt, die spielerisch mehr oder weniger auf dem gleichen Niveau gewesen wären.

UHC Black Creek Schwarzenbach, der erste Gegner des Tages, konnte die Unsicherheit eiskalt ausnutzen. Sie gingen innerhalb der ersten 30 Sekunden in Führung. Das 2:0 für Schwarzenbach folgte. Es schien ganz danach, dass nun auch die Trimbacherinnen erwachten, denn endlich folgte eine Reaktion. Der Anschlusstreffer war da. Das Ganze hielt jedoch nicht lange an und Schwarzenbach erkämpfte sich ihren zwei Tore Vorsprung wieder. Mit einem 3:1 Rückstand ging es dann in die Pause. Was danach los war, weiss wohl niemand. Auf jeden Fall stand es plötzlich 5:1. Das Time Out auf Seiten der Trimbacherinnen war die Konsequenz. Die Devise war klar; Tore schiessen. Gesagt, getan. Denn der Ball lag ein zweites Mal hinter dem Goalie von Schwarzenbach. Da hörte das Motto gesagt, getan auch schon wieder auf. Die einzigen, die den Ball nochmal zweimal hinter die Linie brachten, waren die Schwarzenbacherinnen. Dieser Match gehörte ganz klar in die Kategorie; so schnell wie möglich vergessen.

Als nächstes warteten der UHC Visper Lions auf die Juniorinnen. Man startete sicherer in die Partie. Dies hielt aber nicht lange an und nach ca. 5 Minuten stand es 1:0 für Visp. Die Trimbacherinnen fingen sich und kämpften für den Anschlusstreffer. Doch das Glück wollte einfach nicht auf die Seite von Trimbach springen. Man drückte nach vorne, hatte über lange Strecken den Ball, aber alles half nichts. Und so mussten sich die Spielerinnen ein zweites Mal an diesem Tag geschlagen geben. Aus Sicht Trimbachs ein bitteres 1:0 für Visp.

Nun steht bereits in zwei Wochen die nächste Meisterschaftsrunde in Huttwil an. Bis dahin gibt es für die Juniorinnen viel zu tun. Aber aufgeben ist keine Option für die Kämpferinnen.

UHC Trimbach – UHC Black Creek Schwarzenbach

0:1 Schwarzenbach; 0:2 Schwarzenbach; 1:2 Livia P.; 1:3 Schwarzenbach; 1:4 Schwarzenbach; 1:5 Schwarzenbach; 2:5 Sina; 2:6 Schwarzenbach; 2:7 Schwarzenbach

UHC Trimbach – UHC Visper Lions

0:1 Visp

Trimbach: Lara, Nadia, Milena, Lana, Hannah, Livia P., Michelle, Janina, Sina & Livia O.

Spielbericht 7. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Schmerzliche Niederlage zum Vorrundenabschluss

Für das letzte Spiel der Vorrunde wurden am Samstagabend die Damen der Black Creek Schwarzenbach in der heimischen Gerbrunnen-Halle empfangen. Die Partie versprach bereits im Vorfeld eine spannende Affiche, trennten die beiden Teams zu diesem Zeitpunkt lediglich 3 Punkte.

Der Start in das Spiel verlief für die Trimbacherinnen nicht nach Wunsch: nach etwas mehr als 3 Minuten Spielzeit zappelte der Ball das erste Mal in den eigenen Maschen. Dieses Gegentor erwies sich als Weckruf, woraufhin das Heimteam im Anschluss das Spiel in die Hand nahm. Angriff um Angriff wurde auf das gegnerische Gehäuse vorgetragen, der Torerfolg blieb allerdings auch nach einem Überzahlspiel bis zur ersten Drittelspause aus.

Für das zweite Drittel stellte man auf 4 Flügelpaare um, in der Hoffnung, die gegnerische Verteidigung vermehrt unter Druck zu setzen. Die Schwarzenbacherinnen konnten sich jedoch das eine ums andere Mal aus der Umklammerung lösen und erzielten ihrerseits mit schön vorgetragenen Kontern drei weitere Tore. Nach etwas mehr als Spielmitte stand das Heimteam mit einem Zwischenresultat von 0:4 mit dem Rücken zur Wand. Von Arx konnte dabei kurz vor Drittelsende mittels einer Einzelaktion den Anschlusstreffer erzielen und somit die Hoffnung zurückbringen.

Die Devise für das letzte Drittel war klar; es müssen Tore her! Die Damen aus Trimbach versuchten weiterhin alles und sorgten für mächtig Verkehr im gegnerischen Slot. Alle Angriffsbemühungen wurden jedoch durch die stark aufspielende Torhüterin sowie die hartnäckige Verteidigung zu Nichte gemacht. Das Heimteam fand kaum eine Lösung gegen die aufopfernde „Manndeckung“ seitens Schwarzenbach. Wenige Minuten vor Schluss fand ein Schuss von Rütimann doch noch den Weg ins Tor, dies sollte allerdings auch gleich den Schlusspunkt der Partie zum Endresultat von 2:4 bedeuten.

Die Enttäuschung beim Heimteam nach dieser Niederlage war zurecht gross – die Chance auf die Absetzung auf den Abstiegsplatz konnte leider nicht genützt werden. In der am kommenden Sonntag starteten Rückrunde ist man also dringend auf Punkte angewiesen.

UHC Trimbach – Black Creek Schwarzenbach 2:4 (0:1, 1:3, 1:0)
Gerbrunnen, Trimbach. 41 Zuschauer. SR Hirschi/Wantz

Tore: 03:31 Gygax (Fiechter) 0:1; 27:24 Fiechter (Minder) 0:2; 29:06 Leuenberger (Kühni) 0:3; 32:06 Gygax 0:4; 37:48 von Arx 1:4; 56:32 Rütimann (Gurtner) 2:4

Strafen: Trimbach: keine / Schwarzenbach: 3x 2min

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Jost, Lang (T),, Niggli, Rippstein, Rütimann (C), Steffen, Walther, Wüthrich, Wyss N., Dietschi, Schmid, von Arx, Wyss S. , Schenker
ohne: Laudanovic (abwesend), Rösli (verletzt)

Best Player: UHC Trimbach: Rütimann; Black Creek Schwarzenbach: Gygax