Autor: Redaktion

Spielbericht 1. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Start in die Meisterschaft am 18.09.2021

Nach einer langen virusbedingter Zwangspause konnten die Damen des UHC Trimbach am letzten Samstag nun endlich mit der lang ersehnten Meisterschaft starten. Die neue Gruppe ist für die Trimbacherinnen eine Wundertüte, da man sich mit vielen unbekannten Gegnerinnen auseinandersetzen muss. Den Anfang machten am Samstag die Damen des UHV Skorpion Emmental II.

Die Skorpions versuchten von Beginn an Druck auf die Trimbacher Defensive auszuüben. Allerdings konnte Trimbach standhalten. Die Gegnerinnen hielten das Tempo hoch. Trotzdem gelang es Trimbach immer besser, sich auf die schnellen Konterangriffe der Skorpions einzustellen. So rannten die Gäste aus Bern immer wieder vergeblich an. Auch offensiv vermochte man Druck zu erzeugen und der Match wurde immer ausgeglichener. Nach 20 Minuten stand es nach wie vor 0:0 auf der Anzeigetafel.

Während des Pausentees wurden die gegnerischen Spielzüge durch den Trainerstaff nochmals aufgezeichnet, um auch die letzten gefährlichen Situationen zukünftig entschärfen zu können. Zudem wollte man nun auch vermehrt Ballbesitz und Druck aufs gegnerische Tor aufbauen. Der Plan ging auf. Die Bernerinnen wurden immer öfter Opfer ihres hohen Pressings und Überzahlsituationen vor dem gegnerischen Tor wurden möglich. Leider gelang es den Trimbacherinnen nicht, diese vorteilhaften Situationen in Torerfolge umzumünzen. Als der Ball schlussendlich im Tor zappelte, wurde zu allem Übel dieses Tor aufgrund eines Gerangels aberkannt. Trimbach liess sich davon allerdings nicht beirren und hielt den Druck hoch. Auch nach dem zweiten Drittel konnte sich noch kein Team die ersten Tore gutschreiben lassen.

Das dritte Drittel versprach nun viel Spannung, da sich beide Teams mehr als nur ein Unentschieden erhofften. Leider erwischte Trimbach den schlechteren Start, denn nach einem sehr schönen Block der Trimbacher Defensive in der ersten Spielminute, fand der Ball den Weg sehr unglücklich genau an die Kelle einer Bernerin, welche diese Chance doch prompt zum ersten Treffer nutzte. Trimbach liess nicht locker und konnte sich mental ins Spiel zurück kämpfen. Auch physisch forderte das laufintensive Spiel den Trimbacherinnen einiges ab. Trotzdem schaffte man es, die Gegnerinnen über weite Strecken in Schach zu halten. Allerdings waren die Bernerinnen in dieser Phase im Vorteil. Eine Passkombination später sah sich Trimbach bereist mit 0:2 im Hintertreffen. Trimbach geriet immer öfters unter Druck, da man nun auch ein höheres Risiko eingehen musste. Torhüterin Lang hielt mit vielen tollen Paraden ihr Team im Spiel. Ein Wechselfehler etwas später servierte den Bernerinnen prompt noch die Vorlage für den dritten Treffer. Auf der Trimbacher Bank war man sich einig; So konnte es nicht weitergehen. Das Timeout wurde genutzt, um einige elementare Dinge zu klären und wieder neue Motivation zu tanken. Trimbach fand im Anschluss wieder besser ins Spiel. Der Kampfgeist war ungebrochen. Das gegen Ende umgesetzte Überzahlspiel ohne Torhüter wurde souverän umgesetzt, führte aber leider nicht mehr zum erhofften Torerfolg. Die 0:3 Niederlage war somit Tatsache.

UHC Trimbach – UHV Skorpion Emmental Zollbrück II (0:0, 0:0, 0:3)
Dreifachhalle Gerbrunnen Trimbach. SR Steiger / Russenberger
Tore: 41:32 M. Oberli 0:1; 55:51 D. Beer (Zaugg) 0:2; 56:21 C. Zaugg (Beer)

Strafen: keine

UHC Trimbach: Gurtner, Rütimann, Lang (T), Wyss, Rippstein, Wüthrich, Zingaro, Niggli, Laudanovic, Schenker, Arnold, Jost

UHV Skorpion :  Brenner (T), Gurtner (T), Roten, Fankhauser, Schmid, Zaugg, Beer, Arm, Widmer, Sahli, Beer, Oberli, Sahli, Oberli, Romann, Hofer, Steiner

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; UHV Skorpion Emmental: Beer

1. Meisterschaftsrunde Junior*innen U14/17

Es war bis zwei Tage vorher unklar, mit wie vielen Spielern wir an diesem Sonntag nach Basel reisen können, da sich einige Spieler in Quarantäne befinden. Zum Glück können wir auch diese Saison im Juniorenbereich auf eine enge Zusammenarbeit mit Unihockey Mitteland zählen.

Das erste Spiel der Saison fand auch gleich gegen das Team aus Olten-Zofingen statt. Das Team A von Unihockey Mittelland wurde seiner Favoritenrolle gerecht und entschied den Match mit 10:0 für sich.

UHC Trimbach 0:10 Unihockey Mittelland

Der zweite Gegner an diesem Sonntag hiess Baden-Birmenstorf. Wir gerieten schnell in Rückstand. Während dem Timeout in der zweiten Hälfte wurde versucht, die Spieler wach zu rütteln. Allen Spielern war klar: Wir verlassen dieses Feld nicht ohne einen Treffer. Kurz darauf landete der Ball dank Julien im gegnerischen Tor. Auch Kevin konnte in seinem ersten Meisterschaftsspiel einen Treffer erzielen. Trotz einer guten Teamleistung hat es auch im zweiten Spiel nicht gereicht und das Team aus dem Aargau hat sich verdient die zwei Punkte geholt.

UHC Trimbach 2:12 Baden-Birmenstorf

Tore: Julien, Kevin

UHC Trimbach: Tina (T), Mika (T), Nina (C), Alina, Anja, Avana, Gian, Julien, Kevin, Nico, Raffaele, Ramon, Sina, Valerie, Yannik

Spielbericht Schweizercup 1. Runde, Damen 1. Liga

Ausgefischt

Vierzehn motivierte und spielhungrige Spielerinnen standen am Samstagabend, trotz heissen Temperaturen, in der Heimturnhalle Gerbrunnen. Nach 308 spielfreien Tagen, waren sie bereit die Revanche aus der letzten Saison gegen Piranha academy regio anzunehmen und zeigten sich kampfbereit.

Die Trimbacherinnen starteten konzentriert in das erste Drittel. In der neunten Minute konnten die Spielerinnen der piranha academy regio einen Verteidigungsfehler ausnutzen und verwerteten die Chance direkt. Dies blieb jedoch die einzige Chance für die Gegnerinnen vor der ersten Pause.

Nach der Ansprache in der Garderobe kehrten die Spielerinnen motiviert auf das Spielfeld zurück, bereit das Spiel zu drehen und das Besprochene umzusetzen. Die Trimbacherinnen starteten stärker in das zweite Drittel und liessen den Ball besser laufen. Die Lücken, die Piranha offen liess, erlaubte es den Trimbacherinnen in das gegnerische Drittel vorzudringen und Druck zu machen. Dies zahlte sich in der 34. Minute aus, eine Torchance konnte erfolgreich zum 1:1 verwertet werden. Leider währte die Freude der Trimbacherinnen nicht lange, da kurz darauf eine Spielerin von Piranha das Tor traf. Beide Seiten zeigten sich kämpferisch und wollten sich nichts schenken. Dadurch wurde das Spiel etwas ruppig, was zu vielen Unterbrüchen führte. Das Powerplay wegen einer 2-Minuten-Strafe gegen Piranha gelang dem Heimteam schlecht und man musste kurz vor der Pause sogar einen Shorthander in Kauf nehmen.

Nach der zweiten Pause versuchten die Trimbacherinnen nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und das Spiel nochmals an sich zu reissen. Dies gelang kurzzeitig, es erfolgte das zweite Tor für das Heimteam in der 48. Minute. Einige Minuten später konnten die Churerinnen von den Unkonzentriertheiten Trimbach profitieren und drehten das Spiel wiederum auf ihre Seite. Trimbach kämpfte nochmals, aber das öffnete den Raum für schnelle Gegenstösse. Dies wusste Piranha zu nutzen. Der Spielstand beim Ertönen der Schlusssirene: Trimbach 2, Piranha academy regio 7.

UHC Trimbach – piranha academy regio (0:1, 1:2, 1:4)
Gebrunnen Trimbach, SR: Cauli, Ten

Tore: 08:21 Compagnon 0:1, 33:26 Gurtner (Wüthrich) 1:1; 38:43 Peil 1:2; 39:34 Erhard (Taboas) 1:3; 41:30 Erhard 1:4; 47:31 Baumgartner (Wyss) 2:4; 53:22 Erhard (Taboas) 2:5; 58.31 Peil (Wallmann) 2:6; 59:02 Erhard (Compagnon) 2:7

Strafen: 2x 2 Minuten Strafe für pirnaha academy regio

UHC Trimbach: Arnold, Baumgartner, Gurtner, Jost, Knapp, Lang (T), Niggli, Portmann, Rütimann (C), Schenker, Steffen, Violo, Wüthrich, Wyss

Abwesend: Laudanovic, Scharf

Piranha academy regio: Casutt, Cerny, Compagnoni, Erhard (C), Geiser (T), Goncalves (T), Lutz, Niederreiter, Perl Tamara, Perl Tanja, Taboas, Wallimann, Zweifel

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; piranha academy regio: Erhard

Street Floorball Rink Sommer 2021

Alles begann am Montag, 14. Juni mit der Anlieferung von 5 Europaletten und 2 Rollwagen mit dem ganzen Material. Am gleichen Abend konnten wir das Street-Floorball-Feld auf dem Hartplatz neben der Gerbrunnen-Turnhalle aufbauen. Eine logistische Herausforderung war vor allem das Zusammensetzen des Bodens. Ab Dienstag konnten wir dann mit den ersten Vereinstrainings beginnen. Auch die Schule konnte das Feld für den Turnunterricht nutzen.

Im Verlauf der nachfolgenden Woche wurde das Feld rege von allen Teams in verschiedenen Variationen genützt. Den Höhepunkt bildete ein Trainingsspiel unserer C-Juniorinnen gegen die Mannschaft von den Wild Tigers Härkingen-Gäu. Am Samstag konnten wir dann einen gemeinsamen Trainingstag mit unserem zukünftigen Fusionspartner durchführen.

In der dritten und letzten Woche waren die Einsatzmöglichkeiten wegen der starken Gewitter sehr eingeschränkt. Dennoch konnten wir am Samstag 3. Juli mit einer Skill Challenge und einem Turnier mit gemischten Mannschaften einen tollen Abschluss finden. Gemeinsam wurde dann das Aussenfeld abgebaut und noch vor dem nächsten Regen verpackt.

Alles in allem waren diese drei Wochen ein absolut neues Erlebnis mit sehr vielen positiven Punkten. Wir hoffen, dass wir das einmal wiederholen können. Der Unihockeysport ist nach der langen Pause wieder in Bewegung und das ist gut so!

Ein grosses Dankeschön an dieser Stelle an alle, die das Streetfloorball in Trimbach ermöglicht haben:

  • Swiss Unihockey, die diese Dienstleistung den Vereinen kostenlos zur Verfügung stellt
  • Sportchef Peter Zaugg für die Organisation und Koordination
  • Den Herren, Damen und Junioren/innen für die Mithilfe beim Auf- und Abbau
  • Den Trainern für die Flexibilität
  • Der Gemeinde für die konstruktive Zusammenarbeit

Skill Day Special Olympics – Unihockey trotz allem

Die Massnahmen rund um das Corona-Virus erlaubten uns dieses Jahr leider wieder nicht, ein Turnier für die Athleten von Special Olympics mit einer geistigen Behinderung durchzuführen. Ganz auf den Anlass verzichten wollten wir aber nicht und haben uns einen spannenden Skill-Day ausgedacht. An verschiedenen Posten haben sich die Athleten messen können.

Beeindruckend war, wie alle Athleten trotz der Hitze Vollgas gaben. Sei es bei der Geschwindigkeitsmessung für den Schuss, beim Torwandschiessen, Slalom, Bandenpass, Dribbling oder bei der Übung mit den blinkenden Lichtern. Es war spannend zu sehen, wie gut sie die Übungen absolvierten und sich im Verlauf des Nachmittags sogar noch steigern konnten. Vor der Siegerehrung gab es dann für alle das wohlverdiente Glace. Auch erste Gespräche über Testspiele zwischen den Bärau Tigers aus Langnau und dem UHC Trimbach haben stattgefunden.

Der Anlass ist trotz allen EInschränkungen sehr gelungen, wir haben viele lachende Gesichter sehen können. Wir freuen uns schon wieder auf das Turnier im 2022!

www.specialolympics.ch

Saison 2020/2021

Saison 2020/21

Am 23. Oktober 2020 entschied sich SwissUnihockey die Meisterschaft per sofort zu unterbrechen. Der Vorstand beschloss am selben Wochenende, den Trainingsbetrieb des UHC Trimbach einzustellen.

Unsere Aktivteams waren in dieser Zwangspause jedoch nicht untätig. Mit unserem Partner, das Physiotherapiezentrum Move in Olten, konnten spontan Trainingseinheiten organisiert werden. Einmal pro Woche treffen sich die SpielerInnen virtuell, um die Stabilität und Kraft zu verbessern.

Dank des neuen Schutzkonzeptes von SwissUnihockey durften wir in der Zeit vom 16. November bis 11. Dezember 2020 wieder mit Einschränkungen in die Halle. Für Spieler unter 16 Jahren konnten die Trainings praktisch gleich weitergeführt werden. Im Damen 1 wurde in diesem Monat wieder fleissig an Ausdauer, Kraft und Stocktechnik gearbeitet, alles was mit Maske und Abstand möglich war. Unser Damen 2 sowie die Herren verzichteten auf ein gemeinsames Training vor Ort.

Seit der erneuten Schliessung der Hallen am 11. Dezember müssen wir wieder auf alternative Trainings ausweichen.

Ob die Saison 2020/21 weitergeführt wird, ist noch ungewiss. Wir hoffen jedoch das Beste und bleiben dran. Bliibet gsund!

Spielberichte 2. Meisterschaftsrunde D-Junioren

Am Sonntag 18.10.2020 reisten wir mit einem kleinen Kader von 6 Feldspielern und einem Torwart nach Hägendorf. Nach den beiden Niederlagen in der ersten Meisterschaftsrunde wollten die Junioren heute unbedingt die ersten Punkte nach Hause bringen.

Unser erster Gegner hiess STV Murgenthal. Wir hatten das Team aus dem Aargau von Anfang an im Griff und konnten dank einigen schönen Passkombinationen das Spiel mit 5:1 gewinnen.

Nach einem sehr langem Mittag wartete der zweite Gegner aus Lenzburg auf uns. Wir starteten gut in das Spiel, jedoch fehlten dem kleinen Kader die nötigen Kräfte, um 40 Minuten lang mit Lenzburg mithalten zu können. Das zweite Spiel endete mit 0:21.

UHC Trimbach mit: Tina Tea (T), Noelle (C), Elin, Anja, Soraya, Raffaele, Nico

Spielberichte 2. Meisterschaftsrunde Juniorinnen C

Nach 4 Wochen Pause zur ersten Meisterschaftsrunde galt endlich wieder der Ernstkampf. Doch die Vorbereitung auf die 2. Meisterschaftsrunde war nicht optimal, da während 3 Wochen, aufgrund der Herbstferien, keine Trainings möglich waren. Nichts desto trotz reisten wir motiviert nach Zürich.

Im ersten Spiel hiess unser Gegner UHC Riehen. Leider machten sich die fehlenden Trainings von Anfang an bemerkbar. Es war, als ob die Trimbacherinnen vergessen hatten, wie Unihockeyspielen geht. Obwohl wir mehrheitlich im Ballbesitz waren, wollte uns nichts gelingen. Auch ein frühes Überzahlspiel half uns nicht weiter, im Gegenteil, es schien, als ob uns dies noch mehr verunsicherte. Die Trainerinnen entschieden sich, bereits in den ersten 20 Minuten das Timeout zu nehmen und von drei auf zwei Blöcke umzustellen. Dies half; kurz vor dem Pausenpfiff konnten die Trimbacherinnen zweimal den Ball im Tor versenken. So gingen wir immerhin mit einem 2:0 Vorsprung in die Pause. Für alle war die erste Hälfte nicht befriedigend gewesen und allen war klar, dass man mehr für das Spiel machen musste. Kurz nach Anpfiff in die zweite Hälfte konnten wir den Vorsprung erhöhen. Und endlich war das «Unihockeyfeeling» bei allen wieder da. Und plötzlich klappte es auch mit den Toren. So konnten wir schlussendlich doch einen 12:0 Sieg feiern.

UHC Riehen – UHC Trimbach 12:0

Im zweiten Spiel standen wir UHC Oekingen gegenüber. Die Trainerinnen schauten sich das erste Spiel der Gegnerinnen an und ihnen wurde bewusst, dass ein Sieg gegen dieses Team nur möglich wird, wenn während 40 Minuten voller Einsatz gegeben wird und die Gegnerinnen konsequent und eng gedeckt werden. Gerade am Anfang hatten die Trimbacherinnen aber Mühe, Oekingen in Schach zu halten. Immer wieder konnten sie auf unser Goal schiessen, weil bei uns die Zuteilung nicht funktioniert hat. Mit einer starken Torhüterleistung retteten wir uns mit einer knappen Führung von 3:2 in die Pause. Auch nach der Pause blieb das Spiel ausgeglichen. Klar absetzten konnte sich keines der beiden Teams, im Gegenteil, es konnte zu jeder Zeit auf beide Seiten kippen. So mussten auch die Trimbacherinnen zwischenzeitlich einem Rückstand hinterherlaufen. Aufgeben war aber keine Option, es wurde weitergekämpft und schlussendlich konnten die Trimbacherinnen über einen 8:6 Sieg jubeln. Mit diesen beiden Siegen sicherten wir uns die zwischenzeitliche Tabellenführung.

UHC Oekingen – UHC Trimbach 6:8

Trimbach: Lara, Sheela, Milena, Janina, Alina, Silja, Nina, Aishah, Noelle, Mona, Anja

Spielbericht 4. Meisterschaftsspiel Damen 1. Liga

Derbyniederlage

Mit einem Kader von sechzehn motivierten Spielerinnen reisten die Trimbacherinnen am Samstagnachmittag in Aarau an, um ihr viertes Saisonspiel gegen den «Derbyrivalen» und Tabellenersten Team Aarau zu bestreiten.

Die Trimbacherinnen starteten gut und konzentriert ins erste Drittel. Durch hohen Druck und schnelle Pässe generierte Team Aarau die gewünschten Lücken, sodass der erste Treffer nicht lang auf sich warten liess. Trotz guter Chancen gelang es den Trimbacherinnen nicht diese zu verwandeln, sodass das erste Drittel mit drei Gegentoren abgehakt werden musste.

Nach einer kurzen Verschnaufpause und motivierenden Worten des Trainerteams, starteten die Trimbacherinnen wie gehabt mit zwei Linien ins zweite Drittel. Der Schnelligkeit und dem Druck konnte standgehalten werden, nur die Tore wollten und wollten einfach nicht gelingen. Um die Kräfte besser einteilen zu können, stellte man in der zweiten Hälfte des zweiten Drittels auf drei Linien um. Im Gesamten gelang es den Trimbacherinn im zweiten Drittel den Aarauerinnen die Stirn zu bieten. Dies zeigte sich auch darin, dass nur ein Gegentor fiel. Die Trimbacherinnen hatten vorne einige gute Möglichkeiten, doch leider wollte das Runde nicht ins Eckige.

Im dritten Drittel war das Ziel klar definiert – endlich vorne abschliessen. Nach mindestens zwei Lattenschüssen und unzähligen Schüssen aufs Tor, waren die Spielerinnen heiss darauf im letzten Drittel abzuliefern und das Spiel so zu drehen. Leider hat die Kraft hierfür nicht mehr gereicht. Die letzten zwei Spielminuten spielten die Trimbacherinnen in Überzahl und hatten so die Möglichkeit noch einmal Torgefährlich zu werden. Leider gelang dies nicht. Somit gewannen die Aarauerinnen das Derby mit 7:0.

Am 24.10.2020 bietet sich die nächste Gelegenheit die Durststrecke zu beenden. Dort dürfen wir Floorball Zurich Lioness bei uns in Trimbach begrüssen.

Team Aarau – UHC Trimbach (3:0, 1:0, 3:0)
Schachenhalle Aarau. SR S. Fiechter/ M. Fiechter
Tore: 5:01 Rieder (Fylke) 1:0; 10:41 Fylke (Birks) 2:0; 16:30 Rieder (Hofer) 3:0; 35:05 Rieder (Hofer) 4:0; 42:09 Wagner (Schär) 5:0; 44:33 Siegrist (Schär) 6:0; 44:49 Fylke 7:0
Strafen: 1 x 2min Strafe für Aarau.

UHC Trimbach: Arnold, Gurtner, Hämmerli, Jost, Laudanovic, Niggli, Rippstein, Scharf, Steffen, Walther (T), Wullschleger, Wüthrich, Wyss, Schenker, Rüttimann (C), Stamm
ohne: Lang, Eng, Gygax (abwesend)

Team Aarau: Birks, Hofer, Zgraggen, Fäs, Rieder, Wagner, Fylke, Schenk, Näf, Zobrist, Suter, Frame, Fischer, Roos, Sigrist, Grimm, Rytz, Schär, Bolt, Castell, Hunt (C), Nenn

Best Player: UHC Trimbach: Schenker; Team Aarau: Rieder